Advertisement

Bipolare depressive Störungen

  • Elisabeth HöwlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Für viele junge Menschen mit der Störung gleicht das Leben einer Achterbahn: gefangen im extremen Emotionsspektrum zwischen grenzenloser Hochstimmung und absolutem Tief. Bei der Mehrzahl der Erkrankten überwiegen die depressiven Phasen. Definition, Epidemiologie, Verlauf und therapeutische Interventionen werden erläutert. Bei Angst-, Zwangs- und depressiven Störungen lassen sich Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten feststellen. Diese Differenzierung ist in der Praxis bedeutsam für die Weitergabe aufmerksamer Beobachtungen von Eltern, Lehrern und Therapeuten an den behandelnden Facharzt.

Literatur

  1. Grimmer Y, Hohmann S, Banaschewski T, Holtmann M (2010) Früh beginnende bipolare Störung, ADHS oder Störung der Affektregulation? Kindheit Entwicklung 19: 192–201CrossRefGoogle Scholar
  2. Holtmann M (2009) Früh beginnende bipolare Störungen. Kinder-Jugendpsychiatrie 37: 159–161CrossRefGoogle Scholar
  3. Papolos D, Papolos J (2000) The Bipolar Child. Broadway Books, New YorkGoogle Scholar
  4. Rothermel B, Poustka L, Banaschewski T, Becker K (2010) Bipolare Störung als Komorbidität im Kindes- und Jugendalter – unterdiagnostiziert oder überinterpretiert? Kinder-Jugendpsychiatrie 38: 123–130CrossRefGoogle Scholar
  5. Youngstrom E, Youngstrom J K, Starr M (2005) Bipolar diagnoses in community mental health: Achenbach child behavior checklist profiles and patterns of comorbidity. Biol Psychiatry 58: 569–575CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations