Advertisement

Rollenspiel und Rollentraining

  • Falko von AmelnEmail author
  • Josef Kramer
Chapter

Zusammenfassung

Anhand von kurzen Fallbeispielen werden die Grundzüge der Arbeit mit Rollenspielen in der Personal-, Team- und Organisationsentwicklung beschrieben. Eingebettet in das Kapitel sind Beiträge von Ute Köhler, die beschreibt, wie ein Empowermenttraining für Frauen mit Theaterelementen gestaltet werden kann, sowie von Markus Hörmann, der den Nutzen von Rollenspielen in Trainings aus der Sicht des internen Personalentwicklers beschreibt.

Literatur

  1. Buer, F. (1999) Morenos therapeutische Philosophie. Ihre aktuelle Rezeption und Weiterentwicklung. In F. Buhr (Hrsg.), Morenos therapeutische Philosophie. Die Grundideen von Psychodrama und Soziometrie (3. Aufl.) (S. 227–258). Opladen: Leske & BudrichCrossRefGoogle Scholar
  2. Goffman, E. (2003) Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag (4. Aufl.). München: PiperGoogle Scholar
  3. Kaiser, F.-J. (1992) Der Beitrag aktiver partizipativer Methoden – Fallspiel, Rollenspiel und Planspiel zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen. In H. Keim (Hrsg.), Planspiel, Rollenspiel, Fallstudie: Zur Praxis und Theorie lernaktiver Methoden (S. 62–90). Köln: BachemGoogle Scholar
  4. Neumann, E. & Hess, S. (2005) Mit Rollen spielen. Rollenspielsammlung für Trainerinnen und Trainer (5. Aufl.). Bonn: ManagerSeminareGoogle Scholar
  5. Schaller, R. (2001) Das große Rollenspiel-Buch. Grundtechniken, Anwendungsformen, Praxisbeispiele. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  6. Weidenmann, B. (2002) Erfolgreiche Kurse und Seminare – professionelles Lernen mit Erwachsenen (5. Aufl.). Weinheim: BeltzGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.NordenDeutschland
  2. 2.1953–2014Deutschland

Personalised recommendations