Advertisement

Vom Auftrag zur Umsetzung: Training und Beratung mit handlungsorientierten Methoden

  • Falko von AmelnEmail author
  • Josef Kramer
Chapter

Zusammenfassung

Dieses Kapitel führt die Leser/innen aus einer Prozessperspektive schrittweise durch die Arbeit mit handlungsorientierten Methoden. In der Kontakt- und Planungsphase muss z. B. neben der Auftragsklärung der besondere Raum- und Zeitbedarf von handlungsorientierten Methoden bedacht werden. Im Abschnitt über die Warming-up-Phase werden Tipps gegeben, wie man den Einsatz ungewohnter Methoden niedrigschwellig einführen und „Widerstände“ bei den Teilnehmenden vermeiden kann. Der Abschnitt über die Aktionsphase erläutert die verschiedenen Vorgehensweisen bei Methoden mit Fokus auf die einzelne Person vs. auf die Gruppe fokussierten Methoden. In den Abschnitten über die Integrations- und die Transferphase wird gezeigt, wie handlungsorientierte Methoden reflektiert und ausgewertet werden können. Eingebettet in das Kapitel sind Beiträge von Bernd Gasch zum Thema „Funktionen und Modelle von Fort- und Weiterbildung“ sowie von Simone Kauffeld und Ann-Christine Massenberg zum Transfer vom Training in die Praxis.

Literatur

  1. Ameln, F. v. & Kramer, J. (2014) Psychodrama (3. Aufl.). Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  2. Ameln, F. v., Kramer, J. & Stark, H. (2009) Organisationsberatung beobachtet. Hidden Agendas und blinde Flecke. Wiesbaden: VS VerlagCrossRefGoogle Scholar
  3. Benien, K. (2002) Beratung in Aktion. Erlebnisaktivierende Methoden im Kommunikationstraining. Hamburg: WindmühleGoogle Scholar
  4. Bollnow, O. F. (1968) Der Erfahrungsbegriff in der Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 14(3), 221–252Google Scholar
  5. Cohn, R. C. (2004) Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten Interaktion (15. Aufl.). Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  6. Comelli, G. (1995) Teamentwicklungstraining. In L. v. Rosenstiel, E. Regnet & M. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern – Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (3. Aufl.) (S. 387–409). Stuttgart: Schäffer-PoeschelGoogle Scholar
  7. Doppler, K. & Lauterburg, C. (1995) Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten (4. Aufl.). Frankfurt/M.: CampusGoogle Scholar
  8. Fredrich, A. (1994) Haben Sie ein Problem zu lösen oder sind Sie Teil desselben? Teamentwicklung im betrieblichen Bereich: Die Rolle des Beraters als Klärungs- und Prozesshelfer. Organisationsentwicklung, 13(4), 54–62Google Scholar
  9. Freimuth, J. (2001) Zur Bedeutung von Raum und Zeit bei der Intervention in Konfliktsysteme. Organisationsentwicklung, 20(3), 4–15Google Scholar
  10. Freimuth, J. & Hoets, A. (1998) Lern- und Spielräume gestalten. In S. Greif & H.-J. Kurtz (Hrsg.), Handbuch selbstorganisiertes Lernen (2. Aufl.) (S. 125–131). Göttingen: Verlag für angewandte PsychologieGoogle Scholar
  11. Gairing, F. (1996) Organisationsentwicklung als Lernprozess von Menschen und Systemen. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  12. Gasch, B. (1996) Erfahrungen mit Widerständen bei Organisationsentwicklungsprojekten im Öffentlichen Dienst. In M. Kästner (Hrsg.), Auf dem Weg zum „schlanken Staat“ – der konstruktive Umgang mit Widerständen (S. 71–91). Herdecke: MaoriGoogle Scholar
  13. Geuting, M. (1992) Planspiel und soziale Simulation im Bildungsbereich. Frankfurt/M.: LangGoogle Scholar
  14. Heintel, P. & Krainz, E. E. (1994) Was bedeutet „Systemabwehr“? In K. Götz (Hrsg.),Theoretische Zumutungen. Vom Nutzen der systemischen Theorie für die Managementpraxis (S. 160–193). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  15. Herbold, W. (1990) Die Gemeinschaftserfahrung im psychodramatischen Sharing als Ansatz zur Vermittlung gesellschaftlichen Bewusstseins. Psychodrama, 1 (1), 49–60Google Scholar
  16. Jefferies, J (1998) The processing. In M. Karp, P. Holmes & K. Bradshaw Tauvon (Hrsg.), The Handbook of Psychodrama (S. 189–201). London: RoutledgeGoogle Scholar
  17. Kriz, W. C. & Hense, J. (2005) Evaluation und Qualitätssicherung von Planspielen. In U. Blötz (Hrsg.), Planspiele in der beruflichen Bildung. Auswahl, Konzepte, Lernarrangements, Erfahrungen (S. 188–227). Bonn: Bundesinstitut für BerufsbildungGoogle Scholar
  18. Langmaack, B. (1996) Themenzentrierte Interaktion. Einführende Texte rund ums Dreieck. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  19. Langmaack, B. & Braune-Krickau, M. (2000) Wie die Gruppe laufen lernt. Anregungen zum Planen und Leiten von Gruppen. Ein praktisches Lehrbuch (7. Aufl.). Weinheim: PVUGoogle Scholar
  20. Lehmann, D. (2004) Qualitätskriterien von Outdoor-Trainings unter die Lupe genommen. In N. Schad & W. Michl (Hrsg.), Outdoor-Training. Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil (2. Aufl.) (S. 89–103). München: ReinhardtGoogle Scholar
  21. Petzold, H. (1978) Das Psychodrama als Methode der klinischen Psychotherapie. In J. L. Pongratz (Hrsg.), Handbuch der Psychologie (Bd. 8/2) (2751–2795). Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  22. Petzold, H. (Hrsg.) (1981) Widerstand – ein strittiges Konzept in der Psychotherapie. Paderborn: JunfermannGoogle Scholar
  23. Pullig, K.-K. (1998) Konfliktberatung in non-profit-Organisationen – mit Fallstudien. München: HamppGoogle Scholar
  24. Schneider, K. (1981) Widerstand in der Gestalttherapie. In H. Petzold (Hrsg.), Widerstand – ein strittiges Konzept in der Psychotherapie (S. 227–253) Paderborn: JunfermannGoogle Scholar
  25. Schulz von Thun, L. (2001) Praxisberatung in Gruppen. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  26. Thiagarajan, S. (1993) How to maximize transfer from simulation games through systematic debriefing. In L. Percival & D. Saunders (Hrsg.), The Simulation and Gaming Yearbook (S. 45–52). London: Kogan PageGoogle Scholar
  27. Thiel, H.-U. (2000) Widerstand gegen Veränderungen in Supervision und Organisationsberatung. In H. Pühl (Hrsg.), Supervision und Organisationsentwicklung (S. 228–245). Opladen: Leske & BudrichCrossRefGoogle Scholar
  28. Tuson, M. (1994) Outdoor training for employee effectiveness. London: Institute of Personnel ManagementGoogle Scholar
  29. Varga von Kibéd, M. & Sparrer, I. (2003) Ganz im Gegenteil. Tetralemmaarbeit und andere Grundformen Systemischer Strukturaufstellungen – für Querdenker und solche, die es werden wollen (4. Aufl.). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  30. Weber, G. & Gross, B. (1998) Organisationsaufstellungen. In G. Weber (Hrsg.), Praxis des Familien-Stellens. Beiträge zu systemischen Lösungen nach Bert Hellinger (2. Aufl.) (S. 405–420). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  31. Weisbord, M. R. (2000) Der Kontrakt in der Organisationsentwicklung. In K. Trebesch (Hrsg.), Organisationsentwicklung – Konzepte, Strategien, Fallstudien (S. 267–280). Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  32. Willke, H. (1994) Systemtheorie Bd. 2; Interventionstheorie – Grundzüge einer Theorie der Intervention in komplexe Systeme. Stuttgart: LischerGoogle Scholar
  33. Wittmann, L. & Wittmann, S. (1986) Widerstand als Chance. Zur Rekonzeptualisierung des Widerstandsbegriffs in der Verhaltenstherapie. Zeitschrift für klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 34(3), 217–233Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.NordenDeutschland
  2. 2.1953–2014Deutschland

Personalised recommendations