Advertisement

Wie wirken handlungsorientierte Methoden?

  • Falko von AmelnEmail author
  • Josef Kramer
Chapter

Zusammenfassung

Dieses Kapitel untersucht die Frage, inwieweit handlungsorientierte Methoden spezifische Wirkungen mit sich bringen und wie diese erklärt werden können. Ausgangspunkt ist dabei das von J. L. Moreno entwickelte Konzept der Surplus Reality, d. h. der Umsetzung (unsichtbarer) innerpsychischer oder sozialer Dynamiken in ein (sichtbares) szenisches Arrangement. Auf dieser Basis werden 13 Wirkfaktoren vorgestellt und mit Verweisen u.a. auf konstruktivistische, modelltheoretische, symboltheoretische und neurowissenschaftliche Überlegungen angereichert. Eingebettet in das Kapitel ist ein Interview mit Eckard König zu Erklärungsperspektiven, Möglichkeiten und Grenzen handlungsorientierter Methoden.

Literatur

  1. Ameln, F. v. (2004) Konstruktivismus. Die Grundlagen systemischer Therapie, Beratung und Bildungsarbeit. Tübingen: FranckeGoogle Scholar
  2. Ameln, F. v. (2009). Handlungsorientierte Trainingsmethoden als Duplizierung organisationaler Wirklichkeiten. Gedanken zur theoretischen Begründung von Outdoortrainings. erleben und lernen, 17(3 + 4), 4–7Google Scholar
  3. Ameln, F. v. (2013). Surplus Reality – der vergessene Kern des Psychodramas. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 12(1), 5–19.Google Scholar
  4. Ameln, F. v. (2015) Organisationsberatung. Eine Einführung für Berater, Führungskräfte und Studierende. Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  5. Ameln, F. v. & Kramer, J. (2014) Psychodrama: Grundlagen (3. Aufl.). Heidelberg: SpringerCrossRefGoogle Scholar
  6. Barrow, J. D. (1998) Impossibility: The limits of science and the new science of limits. Oxford: Oxford University PressGoogle Scholar
  7. Bateson, G. (1985) Ökologie des Geistes: anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  8. Bauer, Fl. G. (2001) Erlebnis- und Abenteuerpädagogik: eine Entwicklungsskizze (6. Aufl.) München: MeringGoogle Scholar
  9. Blake, C. G. (1990) The effects of instructional strategies on the learning of organizational behavior by a large university class. Journal of Instructional Psychology, 17, 59–64Google Scholar
  10. Blomkvist, L. D. & Rützel T. (1994) Surplus Reality and beyond. In P. Holmes, M. Karp & M. Watson (Hrsg.), Psychodrama since Moreno – Innovations in theory and practice (S. 235–257). London: RoutledgeGoogle Scholar
  11. Bollnow, O. F. (1968) Der Erfahrungsbegriff in der Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 14(3), 221–252Google Scholar
  12. Brodbeck, F. C. & Greitemeyer, T. (2000) Effects of individual versus mixed individual and group experience in rule induction on group member learning and group performance. Journal of Experimental Social Psychology, 36, 621–648CrossRefGoogle Scholar
  13. Brougère, G. (1999) Some elements relating to children's play and adult simulation/ gaming. Simulation & Gaming, 30(2), 134–146CrossRefGoogle Scholar
  14. Bruner, J. S. (1974) Entwurf einer Unterrichtstheorie. Berlin: BerlinGoogle Scholar
  15. Buer, F. (1997). Zur Dialektik von Format und Verfahren. Oder: Warum eine Theorie der Supervision nur pluralistisch sein kann. OSC Organisationsberatung – Supervision – Clinical Management, 4(4), 381–394Google Scholar
  16. Carter, P., Hickman, J., McDonald, J., Patton, R. & Powell, D. C. (1986) Memorandum on applied and experiential learning curriculum development. AASCBTask Force Report, March 1986. Greensboro: American Association of State Counseling BoardsGoogle Scholar
  17. Ciompi, L. (2007) Die emotionalen Grundlagen des Denkens: Entwurf einer fraktalen Affektlogik. Göttingen: Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  18. Corbeil, P. (1999) Learning from the children: Practical and theoretical reflections on playing and learning. Simulation & Gaming, 30(2), 163–180CrossRefGoogle Scholar
  19. Cox, M. & Theilgaard, A. (1987) Mutative metaphors in psychotherapy. London: TavistockGoogle Scholar
  20. Danesi, M. (1989) The neurological coordinates of metaphor. Communication and Cognition, 22(1), 73–86Google Scholar
  21. Dörner, D. & Reith er, F. (1978) Über das Problemlosen in sehr komplexen Realitätsbereichen. Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie, 25(4), 527–551Google Scholar
  22. Edelmann, W. (1996) Lernpsychologie. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  23. Felfe, J. & Liepmann, D. (1998) Outdoor-Trainings. In E. Bamberg, A. Ducki & A.-M. Metz (Hrsg.), Handbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Arbeits- und Organisationspsychologische Methoden und Konzepte (S. 329–345). Göttingen: Verlag für Angewandte PsychologieGoogle Scholar
  24. Foerster, H. v. (1985) Entdecken oder Erfinden. Wie lässt sich Verstehen verstehen? In H. Gumin & A. Möhler (Hrsg.), Einführung in den Konstruktivismus (S. 27–68). München: OldenbourgGoogle Scholar
  25. Freud, S. (1900) Die Traumdeutung. In S. Freud, Gesammelte Werke (Bd. II/III). Frankfurt/M.: FischerGoogle Scholar
  26. Gentry, J. W. (1990) What is experiential learning? In J. W. Gentry (Hrsg.), Guide to business gaming and experiential learning (S. 9–20). East Brunswick: Nichols/ GPGoogle Scholar
  27. Gergen, K. J. (1984) Theory of the self: Impasse and evolution. In L. Berkowitz (Hrsg.), Advances in experimental social psychology (Bd. 17) (S. 49–115). New York: Academic PressGoogle Scholar
  28. Gibbs, R. W. (1994) The poetics of mind: Figurative thought, language, and understanding. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  29. Goleman, D. (1996) Emotionale Intelligenz. München: HanserGoogle Scholar
  30. Groth, T. & Wimmer, R. (2004) Konstruktivismus in der Praxis: Systemische Organisationsberatung. In F. v. Ameln (Hrsg.), Konstruktivismus. Die Grundlagen systemischer Therapie, Beratung und Bildungsarbeit (S. 224–244). Tübingen: FranckeGoogle Scholar
  31. Haan, A. (1992) Kreatives Erleben im Psychodrama. Zum Kreativitätskonzept in der Psychotherapie. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Münster, Philosophische FakultätGoogle Scholar
  32. Heckmair, B. & Michl, W. (2012) Von der Hand zum Hirn und zurück: Bewegtes Lernen im Fokus der Hirnforschung. Augsburg: ZielGoogle Scholar
  33. Herz, B. & Merz, W. (1998) Experiential learning and the effectiveness of economic Simulation games. Simulation & Gaming, 29, 238–250CrossRefGoogle Scholar
  34. Hülst, D. (1999) Symbol und soziologische Symboltheorie. Untersuchungen zum Symbolbegriff in Geschichte, Sprachphilosophie, Psychologie und Soziologie. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  35. Keim, H. (1992) Kategoriale Klassifikation von Plan-, Rollenspielen und Fallstudien. In H. Keim (Hrsg.), Planspiel, Rollenspiel, Fallstudie: Zur Praxis und Theorie lernaktiver Methoden (S. 122–151). Köln: BachemGoogle Scholar
  36. Klabbers, J. G. & Gust, M. (2005) Moderne Management-Paradigmen als Planspiel-Grundlage – Konzepte und praktische Erfahrungen. In U. Blötz (Hrsg.), Planspiele in der beruflichen Bildung. Auswahl, Konzepte, Lernarrangements, Erfahrungen (Begleit-CD, Fachbeiträge). Bonn: Bundesinstitut für BerufsbildungGoogle Scholar
  37. König, S. & König, A. (2002) Outdoor-Teamtrainings – von der Gruppe zum Hochleistungsteam. Augsburg: ZielGoogle Scholar
  38. Königswieser, R. & Hillebrand, M. (2011) Einführung in die systemische Organisationsberatung (6. Aufl.). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  39. Kramer, J. & Ameln, F. v. (2005) Führung aus neuer Perspektive – die Reflexion und Konstruktion von Wirklichkeiten in der psychodramatischen Surplus Reality. OSC Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 12(2), 101–116Google Scholar
  40. Krotz, F. (1997) Aspekte einer psychodramatischen Theorie emotionalen Erlebens. In F. Buer (Hrsg.), Jahrbuch für Psychodrama, psychosoziale Praxis & Gesellschaftspolitik 1996 (S. 75–83). Opladen: Leske & BudrichCrossRefGoogle Scholar
  41. Kruse, O. (1996) Psychodrama und emotionale Veränderung. Zur Konzeption emotionaler Wirkfaktoren in der Psychodrama-Therapie. In F. Buer (Hrsg.), Jahrbuch für Psychodrama, psychosoziale Praxis & Gesellschaftspolitik 1996 (S. 53–74). Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  42. Langer, S. K. (1965) Philosophie auf neuem Wege. Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst. Frankfurt/M.: FischerGoogle Scholar
  43. Levin, F. M. & Vuckovich, D. M. (1983) Psychoanalysis and the two cerebral hemispheres. Annual of Psychoanalysis, 11, 171–197Google Scholar
  44. Lorenzer, A. (1983) Sprache, Lebenspraxis und szenisches Verstehen in der psychoanalytischen Therapie. Psyche, 37(1), 97–115PubMedGoogle Scholar
  45. Luhmann, N. (1984) Soziale Systeme: Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  46. Luhmann, N. (1990) Sthenographie. In N. Luhmann, H. R. Maturana, M. Namiki, V. Redder & F. J. Varela (Hrsg.), Beobachter: Konvergenz der Erkenntnistheorien (S. 120–137) München: FinkGoogle Scholar
  47. Luhmann, N. (1992) Kommunikationssperren in der Unternehmensberatung. In R. Königswieser (Hrsg.), Das systemisch-evolutionäre Management: der neue Horizont für Unternehmer (S. 236–249). Wien: OracGoogle Scholar
  48. Luhmann, N. (1997) Die Gesellschaft der Gesellschaft (Bd. 2). Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  49. Luhmann, N. (2000) Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  50. Maturana, H. R. (1982) Erkennen – Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit: ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie. Braunschweig: ViewegGoogle Scholar
  51. Maturana, H. R. & Varela, F. J. (1987) Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Bern: ScherzGoogle Scholar
  52. McGregor, D. (1967) The professional manager. New York: McGraw-HillGoogle Scholar
  53. Metzig, W. & Schuster, M. (2003) Lernen zu lernen – Lernstrategien wirkungsvoll einsetzen (6. Aufl.). Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  54. Moreno, J. L. (1959) Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Einleitung in die Theorie und Praxis. Stuttgart: ThiemeGoogle Scholar
  55. Moreno, J. L. (1965) Therapeutic vehicles and the concept of Surplus Reality. Group Psychotherapy and Psychodrama, 18, 211–216Google Scholar
  56. Moreno, J. L. (1977) Die Psychiatrie des Zwanzigsten Jahrhunderts als Funktion der Universalia Zeit, Raum, Realität und Kosmos. In H. Petzold (Hrsg.), Angewandtes Psychodrama in Therapie, Pädagogik und Theater (S. 101–112). Paderborn: JunfermannGoogle Scholar
  57. Morgan, G. (1997) Bilder der Organisation. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  58. Morgan, G. (1998) Löwe, Qualle, Pinguin – Imaginieren als Kunst der Veränderung. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  59. Neuberger, P. (1990) Führung (ist) symbolisiert. Plädoyer für eine sinnvolle Führungsforschung. In G. Wiendieck & G. Wiswede (Hrsg.), Führung im Wandel: neue Perspektiven für Führungsforschung und Führungspraxis (S. 89–129) Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  60. Nunley, E. P & Averill, J. R. (1996) Emotional creativity. Theoretical and applied aspects. In H. Rosen & K. T. Kuehlwein (Hrsg.), Constructing realities: Meaning-making perspectives for psychotherapists (S. 223–251). San Francisco: Jossey-BassGoogle Scholar
  61. Peters, V., Vissers, G. & Heijne, G. (1998) The validity of games. Simulation & Gaming, 29(1), 20–30CrossRefGoogle Scholar
  62. Petzold, H. (1978) Das Psychodrama als Methode der klinischen Psychotherapie. In J. L. Pongratz (Hrsg.), Handbuch der Psychologie (Bd. 8/2) (S. 2751–2795). Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  63. Polanyi, M. (1985) Implizites Wissen. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  64. Probst, G. J. B. & Gomez, P. (1989) Vernetztes Denken: Unternehmen ganzheitlich führen. Wiesbaden: GablerCrossRefGoogle Scholar
  65. Rank, O. & Sachs, H. (1913) Die Bedeutung der Psychoanalyse für die Geisteswissenschaften. Wiesbaden: BergmannGoogle Scholar
  66. Raser, J.C. (1969). Simulations and society: An exploration of scientific gaming. Boston: Allyn & BaconGoogle Scholar
  67. Rosenbaum, A.-W. & Rosenbaum, M. (1988) Konkretisierungsformen. Unveröffentlichtes ManuskriptGoogle Scholar
  68. Roth, G. (1997) Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Kognitive Neurobiologie und ihre philosophischen Konsequenzen. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  69. Roth, G. (2003) Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert (2. Aufl.). Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  70. Sader, M. (1991) Realität, Semi-Realität und Surrealität im Psychodrama. In M. Vorwerg & T. Alberg (Hrsg.), Psychodrama (S. 44–63). Heidelberg: BarthGoogle Scholar
  71. Saner, H. (1988) Der Mensch als symbolfähiges Wesen. In G. Benedetti & U. Rauchfleisch (Hrsg.), Welt der Symbole: interdisziplinäre Aspekte des Symbol Verständnisses (S. 11–22). Göttingen: Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  72. Schlippe, A. v. & Schweitzer, J. (2002) Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung (8. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  73. Schneider, J. J. (1994) The Zen of wargaming. GameFix, 4, 21–24 (zitiert nach Corbeil, 1999)Google Scholar
  74. Schreyögg, G. (1999) Unternehmenstheater in organisatorischen Veränderungsprozessen. In G. Schreyögg & R. Dabitz (Hrsg.), Unternehmenstheater: Formen – Erfahrungen – Erfolgreicher Einsatz (S. 23–36). Wiesbaden: GablerCrossRefGoogle Scholar
  75. Siebert, H. (2005) Pädagogischer Konstruktivismus. Lernerzentrierte Pädagogik in Schule und Erwachsenenbildung (3. Aufl.). Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  76. Simon, F. B. (2005) Zauberer oder Forscher – Klassische systemische Therapie vs. Bert Hellingers Aufstellungsarbeit aus einer konstruktivistischen Perspektive. In G. Weber, G. Schmidt & F. B. Simon (Hrsg.), Aufstellungsarbeit revisited … nach Hellinger? (S. 53–70). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  77. Specht, L. B. & Sandlin, P. K. (1991) A comparison of the effects of experiential learning activities and traditional lecture classes. Developments in Business Simulation & Experiential Exercises, 17, 214Google Scholar
  78. Springer, S. P. & Deutsch, G. (1998) Linkes – rechtes Gehirn. Heidelberg: SpektrumGoogle Scholar
  79. Storch, M., Cantieni, B., Hüther, G. & Tschacher, W. (2010). Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen. Bern: HuberGoogle Scholar
  80. Sweetser, E. (1990) From etymology to pragmatics. Metaphorical and cultural aspects of semantic structure. Cambridge: Cambridge University PressCrossRefGoogle Scholar
  81. Torrance, E. P. (1975) Sociodrama as a creative problem-solving approach to studying the future. Journal of Creative Behavior, 9(3), 182–195CrossRefGoogle Scholar
  82. Tuson, M. (1994) Outdoor training for employee effectiveness. London: Institute of Personnel ManagementGoogle Scholar
  83. Vester, F. (1978) Denken, Lernen, Vergessen. Stuttgart: dtv.Google Scholar
  84. Weidenmann, B. (1994) Lernen mit Bildmedien (2. Aufl.). Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  85. Weisler, A. & McCall, R. B. (1976) Exploration and play: Resume and redirection. American Psychologist, 31, 492–508CrossRefGoogle Scholar
  86. Wenzler, I. & Chartier, D. (1999) Why do we bother with games and simulations: An organizational learning perspective. Simulation & Gaming, 30(3), 375–384CrossRefGoogle Scholar
  87. Willke, H. (1994) Systemtheorie II: Interventionstheorie – Grundzüge einer Theorie der Intervention in komplexe Systeme. Stuttgart: FischerGoogle Scholar
  88. Wimmer, R. (2004) Organisation und Beratung. Systemtheoretische Perspektiven für die Praxis. Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  89. Winnicott, D.W. (1995) Vom Spiel zur Kreativität (8. Aufl.). Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.NordenDeutschland
  2. 2.1953–2014Deutschland

Personalised recommendations