Advertisement

Systemaufstellungen

  • Falko von AmelnEmail author
  • Josef Kramer
Chapter

Zusammenfassung

Zu Beginn dieses Kapitels wird die stark normative Aufstellungskonzeption von Hellinger von systemtheoretisch-konstruktivistisch fundierten Formen der Aufstellungsarbeit abgegrenzt. Verschiedene methodische Varianten („klassische“ Organisationsaufstellungen, systemische Strukturaufstellungen und Aufstellungen mit Systemmitgliedern) werden beschrieben. Ein Leitfaden gibt praktische Hinweise für die prozessorientierte Gestaltung einer Aufstellungsarbeit. In das Kapitel, das mit Überlegungen zur Wirkungsweise von Systemaufstellungen schließt, sind kurze Expertenbeiträge von Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer zum SySt®-Tetralemma sowie von Gerhard Stey („Systemaufstellung als Achtsamkeitsschulung für Management und Organisationen“) integriert.

Literatur

  1. Ameln, F. v. (2004) Konstruktivismus. Grundlagen systemischer Therapie, Beratung und Bildungsarbeit. Tübingen: FranckeGoogle Scholar
  2. Ameln, F. v. & Lames, G. (2007). Systemaufstellung in Organisationen – Von der Gegenwart zu den Ursprüngen und zurück. In T. Groth & G. Stey (Hrsg.), Potenziale der Organisationsaufstellung. Innovative Ideen und Anwendungsbereiche (S. 131–153). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  3. Baitinger, H. (2002) Organisationsaufstellungen in der Einzelberatung – Notlösung oder gute Lösung in der Not? In G. Weber (Hrsg), Praxis der Organisationsaufstellungen. Grundlagen, Prinzipien, Anwendungsbereiche (2. Aufl., S. 223–231). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  4. Breiner, G. & Polt, W. (2012) Lösungen mit dem Systembrett. Münster: ÖkotopiaGoogle Scholar
  5. Buer, F. (2005) Aufstellungsarbeit nach Moreno. Soziometrie, Psychodrama und Gruppenarbeit – die vergessenen Wurzeln. Personalführung, 38(5): 24–33Google Scholar
  6. Essen, C. & Baxa, G.-L. (1998) Hilfe! Was ist Hilfe? Zur Anwendung der Aufstellungsarbeit bei Supervisionen und Konsultationen größerer (Helfer-)Systeme. In G. Weber (Hrsg.), Praxis des Familien-Stellens. Beiträge zu systemischen Lösungen nach Bert Hellinger (2. Aufl., S. 377–393). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  7. Goldner, C. (2003) Der Wille zum Schicksal. Die Heilslehre des Bert Hellinger. Wien: UeberreuterGoogle Scholar
  8. Grochowiak, K. & Castella, J. (2002) Systemdynamische Organisationsberatung. Handlungsleitfaden für Unternehmensberater und Trainer (2. Aufl.). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  9. Groth, T. & Simon, F. B. (2005) Organisationsaufstellung – jenseits von Zauber und Mystik. Personalführung, 38(5), 56–63Google Scholar
  10. Haas, W. (2004) Familienstellen – Therapie oder Okkultismus? München: AsangerGoogle Scholar
  11. Haas, W. (2005) Stellvertreter-Reaktionen in Familienaufstellungen. Ein Erklärungsversuch. Verfügbar unter http://www.religio.de/therapie/hellinger/stellvertreter.pdf [18.07. 2015]
  12. Hartge, T. (2005) Psychotechnik „Organisationsaufstellung“: Das Spiel mit dem Feuer. Personalführung, 38(5): 1–2Google Scholar
  13. Hellinger, B. (2001) Ordnungen der Liebe (7. Aufl.). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  14. Hilgers, M. (2005) Esoterischer Firlefanz, Heilsversprechungen und gottgegebene Ordnungen. Personalführung, 38(5), 40–49Google Scholar
  15. Holitzka, M. & Remmert, E. (2000) Systemische Organisations-Aufstellungen für Konfliktlösungen in Unternehmen und Beruf. Darmstadt: SchirnerGoogle Scholar
  16. Jung, C. G. (1968) Zugang zum Unbewussten. In c. G. Jung. (Hrsg.), Der Mensch und seine Symbole (S. 19–103). Olten: WalterGoogle Scholar
  17. Klein, R. (1998). Profanisierungen und Sakralisierungen. Zur Bedeutung von Familienaufstellungen in der Systemischen Therapie. Zeitschrift für Systemische Therapie, 16(3), 164–175Google Scholar
  18. Kleinschmidt, C. (2005) Organisationsaufstellung als Methode: Effiziente Analyse oder Triumph der Alltagspsychologie? Personalführung, 38(5): 34–39Google Scholar
  19. Kohlhauser, M. & Assländer, F. (2005) Organisationsaufstellungen evaluiert. Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  20. Kreimeyer, C. & Schlüter, J. (2003) It's a „serious play“ Die Aufstellungsarbeit als Methode im Gruppencoaching. Wirtschaftspsychologie, 10(1), 33–38Google Scholar
  21. Lauterbach, M. & Pfäfflin, E. (1998) Familienaufstellung und Psychodrama. In G. Weber (Hrsg.), Praxis des Familien- Stellens. Beiträge zu systemischen Lösungen nach Bert Hellinger (2. Aufl., S. 405–420). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  22. Mahr, A. (2000) Die Weisheit kommt nicht zu den Faulen. In: Weber G (Hrsg.), Praxis des Familien-Stellens. Beiträge zu systemischen Lösungen nach Bert Hellinger (3. Aufl., S. 30–39). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  23. Moreno, J. L. (1972) Psychodrama (Bd. 1) (4. Aufl.). Beacon: Beacon HouseGoogle Scholar
  24. Moreno, J. L. (1982) Soziodrama. In H. Petzold & U Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (S. 297–300). Paderborn: JunfermannGoogle Scholar
  25. Rosner, S. (2007) Systemaufstellung als Aktionsforschung. München: HamppGoogle Scholar
  26. Rosselet, C. (2005) Von der Information zur Irritation: Systemaufstellungen und Managementpraxis. Organisationsentwicklung, 24(3), 16–27Google Scholar
  27. Schlötter, P. (2005) Vertraute Sprache und ihre Entdeckung. Systemaufstellungen sind kein Zufallsprodukt – der empirische Nachweis. Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  28. Schlüter, J. & Kreimeyer, C. (2005) Möglichkeiten und Grenzen systemischer Aufstellungsarbeit in Organisationen. Personalführung, 38(5), 50–55Google Scholar
  29. Schmidt, G. (2005) Aufstellung und Aufmerksamkeitsfokussierung – Einige grundsätzliche Anmerkungen zur Aufstellungsarbeit aus hypnotherapeutischer Perspektive. In G. Weber, G. Schmidt & F. B. Simon (Hrsg.), Aufstellungsarbeit revisited … nach Hellinger? (S. 87–117). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  30. Sheldrake, R. (1993) Das schöpferische Universum. Berlin: UllsteinGoogle Scholar
  31. Simon, F. B. (2004) Vortrag auf der Internationalen Fachtagung für Systemaufstellungen in Kassel. Verfügbar unter http://www.avrecord.de/AVRecord/katalog/referenten.php?nr=2547 [18.07. 2015]
  32. Simon, F. B. (2005) Zauberer oder Forscher – Klassische systemische Therapie vs. Bert Hellingers Aufstellungsarbeit aus einer konstruktivistischen Perspektive. In G. Weber, G. Schmidt & F. B. Simon (Hrsg.), Aufstellungsarbeit revisited … nach Hellinger? (S. 53–70). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  33. Simon, F. B. & Retzer, A. (1995) Das Hellinger-Phänomen. Psychologie heute, 22(6), 28–31Google Scholar
  34. Simon, F. B. & Retzer, A. (1998) Bert Hellinger und die systemische Psychotherapie. Psychologie heute, 25(7), 64–69Google Scholar
  35. SySt-Institut (o. J.) Grundformen der SySt. Verfügbar unter http://www.syst.info/was-ist-syst/grundformen-der-syst [18.07. 2015] (Stand: 18. Juli 2006)
  36. Sparrer, I. (2002a) Vom Familien-Stellen zur Organisationsaufstellung. Zur Anwendung Systemischer Strukturaufstellungen im Organisationsbereich. In G. Weber (Hrsg.), Praxis der Organisationsaufstellungen. Grundlagen, Prinzipien, Anwendungsbereiche (2. Aufl., S. 91–126). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  37. Sparrer, I. (2002b) Wunder, Lösung und System (2. Aufl.). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  38. Stey, G. (2003) Systemaufstellungen – Anreicherung des Supervisionsbaukastens oder Zugang zur Binnensicht sozialer Welten? Supervision, 40(2), 23–35Google Scholar
  39. Varga von Kibéd, M. (2002) Unterschiede und tiefere Gemeinsamkeiten der Aufstellungsarbeit mit Organisationen und der systemischen Familienaufstellungen. In G. Weber (Hrsg.), Praxis der Organisationsaufstellungen. Grundlagen, Prinzipien, Anwendungsbereiche (2. Aufl., S. 11–33). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  40. Varga von Kibéd, M. (2003) Zwischen den Menschen – zwischen den Kulturen. Über die Anwendung Systemischer Strukturaufstellungen auf historische und politische Zusammenhänge. In A. Mahr (Hrsg.), Konfliktfelder – Wissende Felder. Systemaufstellungen in der Friedens- und Versöhnungsarbeit (S. 54–64). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  41. Varga von Kibéd, M. (2005) Ein Metakommentar. In G. Weber, G. Schmidt & F. B. Simon (Hrsg.), Aufstellungsarbeit revisited … nach Hellinger? (S. 200–250). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  42. Varga von Kibéd, M. & Sparrer, I. (2003) Ganz im Gegenteil. Tetralemmaarbeit und andere Grundformen Systemischer Strukturaufstellungen – für Querdenker und solche, die es werden wollen (4. Aufl.). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  43. Varga von Kibéd, M., & Sparrer, I. (2014) Ganz im Gegenteil. Tetralemmaarbeit und andere Grundformen Systemischer Strukturaufstellungen – für Querdenker und solche, die es werden wollen (8., überarb. Aufl.). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  44. Weber, G. (1995) Der Ansatz von Bert Hellinger. Vortrag zum Europäischen Milton-Erickson-Kongress. MünchenGoogle Scholar
  45. Weber, G. (2002) Organisationsaufstellungen: Basics und Besonderes. In G. Weber (Hrsg.), Praxis der Organisationsaufstellungen. Grundlagen, Prinzipien, Anwendungsbereiche (2. Aufl., S. 34–90). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  46. Weber, G. (2005) Zwischen „phänomenologisch“ und „konstruktivistisch“ – Einige grundsätzliche Anmerkungen zur Aufstellungsarbeit. In G. Weber, G. Schmidt & F. B. Simon (Hrsg.), Aufstellungsarbeit revisited … nach Hellinger? (S. 137–149). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  47. Weber, G. & Gross, B. (1998) Organisationsaufstellungen. In G. Weber (Hrsg.), Praxis des Familien-Stellens. Beiträge zu systemischen Lösungen nach Bert Hellinger (2. Aufl., S. 405–420). Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar
  48. Weber, G., Schmidt, G. & Simon, F. B. (Hrsg.) (2013) Aufstellungsarbeit revisited … nach Hellinger? (2. Aufl.) Heidelberg: AuerGoogle Scholar
  49. Weinhold, J., Bornhäuser, A., Hunger, C. & Schweitzer, J. (2014) Dreierlei Wirksamkeit. Die Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen. Heidelberg: Carl-AuerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.NordenDeutschland
  2. 2.1953–2014Deutschland

Personalised recommendations