Advertisement

Expertenstandards des DNQP

  • Simone SchmidtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Expertenstandards haben sich in den letzten Jahren fest in der Pflege etabliert, wobei der Nutzen in den Pflegeeinrichtungen sehr unterschiedlich bewertet wird. Über zehn Jahre nach dem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz im Jahr 1999 stehen viele Pflegekräfte dem Nutzen von Expertenstandards noch immer skeptisch gegenüber. Ursache hierfür sind vor allem Probleme bei der Implementierung in den Alltag. Um die Bedeutung von Expertenstandards zu ermessen, ist es sinnvoll, sich zunächst mit der Entstehung der Expertenstandards und deren juristischer Bedeutung zu beschäftigen. Dadurch werden Vor- und Nachteile erkennbar, die durch die Veröffentlichung der Expertenstandards entstanden sind. Die Aufgaben des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege DNQP als Gremium, das bisher Expertenstandards entwickelt und veröffentlicht hat, werden ebenfalls erläutert, da alle bisher veröffentlichten Standards nach einem einheitlichen Prinzip erarbeitet wurden und deshalb auch eine einheitliche Struktur aufweisen. Die Kenntnisse dieser Strukturen erleichtert die Umsetzung in die Praxis

Literatur1

  1. Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (2011) Methodisches Vorgehen zur Entwicklung, Einführung und Aktualisierung von Expertenstandards in der Pflege, Hochschule Osnabrück Fakultät für Wirtschafts- und SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  2. Deutscher Pflegerat e.V. DPR (2008) Pflegepositionen 11/2008, in Heilberufe Pflegemagazin, Urban & Vogel, MünchenGoogle Scholar
  3. Gesundheitsministerkonferenz (1999): Entschließungspapier der GMK zur „Gewährleistung einer systematischen Weiterentwicklung der Qualität im Gesundheitswesen“, TrierGoogle Scholar
  4. Höfert R (2011) Von Fall zu Fall – Pflege im Recht, 3.A. Springer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Heilberufe (2008) Heilberufe spezial Expertenstandards, Urban & Vogel, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.LadenburgDeutschland

Personalised recommendations