Advertisement

CSR als strategischer Ansatz der Organisationsentwicklung

  • René SchmidpeterEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Managementtheorien haben die Macht die Realität zu verändern! Managementansätze, wie zum Beispiel der Shareholder-Value-Ansatz oder die Principal-Agent-Theorie, hatten sich in den ausgehenden 90er-Jahren an den Hochschulen weitestgehend durchgesetzt. Diese Theorien haben damit in dieser Zeit nicht nur das Denken und Handeln einer ganzen Managergeneration, sondern auch die Realität verändert. Was vor rund 20 Jahren in den Führungsschmieden gelehrt wurde, bestimmte die damalige als auch heutige Sichtweise auf die Realität und damit das gemeine strategische Managementhandeln. Diese Management-Ansätze und Sichtweisen hatten in einer Zeit der vermeintlich grenzenlosen Ressourcen zunächst große Erfolge gefeiert. Dies änderte sich jedoch spätestens mit dem Zeitpunkt, in dem die globalen Bedingungen sich massiv veränderten. Knappe Ressourcen, demografische Veränderungen und nicht zuletzt die Finanzkrise haben aufgezeigt, dass Gewinne nicht auf Dauer zu Lasten Dritter bzw. der Umwelt gemacht werden können.

Literatur

  1. Altenburger R (Hrsg) (2013) CSR und Innovationsmanagement. Managementreihe Corporate Social Responsibility. SpringerGoogle Scholar
  2. Bayer AG (2013) Integrierter Geschäftsbericht. www.geschaeftsbericht2013.bayer.de. Zugegriffen: Aug. 2014
  3. BMW AG (2014) Mobilität der Zukunft auf www.bmw.de. Zugegriffen: Aug. 2014
  4. Clark G, Feiner A, Viehs M (2014) From the stockholder to the stakeholder. University of Oxford and Arabesque PartnersGoogle Scholar
  5. CSR Forum der deutschen Bundesregierung (2014) www.csr-in-deutschland.de. Zugegriffen: Aug. 2014
  6. D’heur M (Hrsg) (2013) CSR und shared value chain management. Managementreihe Corporate Social Responsibility. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  7. EU Kommission (2011) Mitteilung zur EU Strategie 2011–2014. EU Kommission, BrüsselGoogle Scholar
  8. Homann K (2014) Sollen und Können. Grenzen und Bedingungen der Individualmoral. Ibera/European University Press, WienGoogle Scholar
  9. IHK München und Oberbayern (2014) Rubrik: CSR-gesellschaftliche Verantwortung. Zugegriffen: Aug. 2014Google Scholar
  10. IHK Nürnberg für Mittelfranken (2014) Rubrik: Corporate Social Responsibility. Zugegriffen: Aug. 2014Google Scholar
  11. Khan M, Serafeim G, Yoon A (2015) Corporate sustainability: first evidence on materiality. Working Paper 15-073. Harvard Business SchoolGoogle Scholar
  12. Osburg T (2013) Social innovation to drive corporate sustainability. In: Osburg T, Schmidpeter R (Hrsg) Social innovation. Springer, Heidelberg, S 13–22Google Scholar
  13. Picot A (2003) Die grenzenlose Unternehmung. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Porter M, Kramer M (2011) Creating shared value. Harvard Business Review, BostonGoogle Scholar
  15. Prahalad CK (2005) The fortune at the bottom of the pyramid. Wharton School Publ., Upper Saddle RiverGoogle Scholar
  16. Rappaport A (1999) Shareholder value. Schäffer-Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  17. Rat für nachhaltige Entwicklung (2014) www.nachhaltigkeitsrat.de. Zugegriffen: Aug. 2014
  18. Schmidpeter R (2012). Managementreihe Corporate Social Responsibility. Springer. www.springer.com/series/11764
  19. Schmidpeter R (2014) Corporate Social Responsibility (CSR): Paradigmenwechsel in der Unternehmensführung! In: Hildebrandt A (Hrsg) CSR und Sportmanagement. Managementreihe Corporate Social Responsibility. Springer, Heidelberg, S 95–103Google Scholar
  20. Schmidpeter R (2015a) CSR, Sustainable Entrepreneurship und Social Innovation – Neue Ansätze in der Betriebswirtschaftslehre. In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg) Corporate social responsibility, 2. Aufl. Springer, Heidelberg, S 135–144Google Scholar
  21. Schmidpeter R (2015b) CSR als betriebswirtschaftlicher Ansatz. In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg.) Corporate social responsibility, 2. Aufl. Springer, Heidelberg, S 1229–1238Google Scholar
  22. Schmidpeter R (2015c) Globale gesellschaftliche Probleme als unternehmerische Chance. FAZ-Magazin Zukunft Verantwortung (1/2015)Google Scholar
  23. Schmidpeter R, D’heur M (2014) Wertschöpfung neu gedacht. FAZ-Magazin Verantwortung Zukunft (4/2014). FAZ-Verlag, S 40–45Google Scholar
  24. Schneider A, und Schmidpeter R (Hrsg) (2015) Corporate Social Responsibility, 2. Auflgae. SpringerGoogle Scholar
  25. Schulz T, Bergius S (Hrsg) (2014) CSR und Finance. Managementreihe Corporate Social Responsibility. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  26. Weidinger C, Fischler F, Schmidpeter R (Hrsg) (2014) Sustainable entrepreneurship. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  27. Weitzman M (1984) The share economy: conquering stagflation. Harvard Publication Press, BostonGoogle Scholar
  28. World Business Council for Sustainable Development (2015): Inclusive business. http://www.inclusive-business.org/
  29. Zastrau R (2014) CSR als Baustein für dauerhaften Unternehmenserfolg am Beispiel der Nanogate AG. In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg) Corporate Social Responsibility – Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis, 2. Aufl. Springer, Heidelberg, S 857–868Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Dr. Jürgen Meyer Stiftungslehrstuhl für Internationale Wirtschaftsethik und CSRCologne Business School (CBS)KölnDeutschland

Personalised recommendations