Advertisement

CSR und Engpassmanagement (EKS)

  • Klaus PlecherEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Im Prinzip lässt sich diese Frage mit einem Wort beantworten: Ja! – In der hier skizzierten Fragestellung treffen jedoch drei theoretische Konstrukte zusammen, deren Zusammenwirken für jedes Unternehmen in ihrer Wechselwirkung auch praktisch genutzt werden können.

Literatur

  1. Andler N (2013) Tools für projektmanagement, workshops und consulting. Kompendium der wichtigsten Techniken und Methoden, 5. Aufl. Publicis, ErlangenGoogle Scholar
  2. Bass BM (1990) From transactional to transformational leadership: learning to share the vision. Organ Dyn 18(3):19–31CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumann D et al (2011) Organizing corporate social responsibility in small and large firms: size matters. Chair of foundations of business administration and theories of the firm, working paper No. 204, University of ZurichGoogle Scholar
  4. Bernardi L (2006) http://www.zdwa.de/
  5. Bowman C, Asch D (1987) Strategic management, Macmillan, 219, zit. In: Mabey C, Pugh DS (Hrsg) (1999) Strategies for managing complex change. The Open University, Milton KeynesGoogle Scholar
  6. Bryman A, Bell E (2011) Business research methods, 3. Aufl. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  7. Busold M (Hrsg) (2013) War for Talents: Erfolgsfaktoren im Kampf um die Besten. Symposion, DüsseldorfGoogle Scholar
  8. Chicago School (1896) The tall office building artistically considered, Lippincott’s MagazineGoogle Scholar
  9. Cube Fv (1970) Was ist Kybernetik?, 3. Aufl. dtv, MünchenGoogle Scholar
  10. Dörner D (1989) Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  11. dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH Nachrichtenagentur (2014) http://www.zeit.de/mobilitaet/2014-01/adac-reform-autoclub-skandal
  12. Draeger-Ernst A (2003) Vitalisierendes Intrapreneurship: Gestaltungskonzept und Fallstudie. Hampp, MeringGoogle Scholar
  13. Eibl-Eibesfeld I (2004) Die Biologie des menschlichen Verhaltens: Grundriss der Humanethologie, 5. Aufl. Blank, VierkirchenGoogle Scholar
  14. Engst J, Morrien R (2011) Börse leicht verständlich: Von der Depot-Eröffnung zum optimalen Depot, 4. Aufl. FinanzBuch, MünchenGoogle Scholar
  15. Ewert R, Wagenhofer A (2005) Interne Unternehmensrechnung, 6. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  16. Ewert R, Wagenhofer A (2008) Interne Unternehmensrechnung, 7. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  17. Faustmann HGH (1997) Durch Spannungen den Engpässen auf der Spur. Spannungsbilanz : Das Prinzip und wie man es umsetzt. Strat J (8):4–7Google Scholar
  18. Freeth P, Smith S (2011) The NLP practitioner manual. CGW Publishing, BirminghamGoogle Scholar
  19. Friedrich K (2012) Auslaufmodell Gewinnmaximierung. In: Bürkle H (Hrsg) Mythos strategie: Mit der richtigen Strategie zur Marktführerschaft – Die Erfolgsstrategien von 15 regionalen und globalen Marktführern, 2. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden, S 37–45Google Scholar
  20. Friedrich K et al (2013): Das große 1 × 1 der Erfolgsstrategie. EKS®-Erfolg durch Spezialisierung. 17., aktual. Aufl. Gabal, OffenbachGoogle Scholar
  21. Gladen W (2011) Performance Measurement: Controlling mit Kennzahlen, 5. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  22. Goldratt E (2002) Die kritische Kette. Das neue Konzept im Projektmanagement. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  23. Goldratt E, Cox J (2012) The goal. A process of ongoing improvement, Überarb. Jubiläumsaufl. North River Press, Great BarringtonGoogle Scholar
  24. Greenough (1852) The Travels, Observations, and Experience of a Yankee Stonecutter. G. P. Putnam & Co.Google Scholar
  25. Hihn M (2014, Jan. 4) Impulsvortrag, Arbeitskreis Wissen managen, München IGoogle Scholar
  26. Holmes SL (1976) Executive perceptions of corporate social responsibility. Bus Horiz 19(3):34–40CrossRefGoogle Scholar
  27. Holste JH (2012) Arbeitgeberattraktivität im demographischen Wandel. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  28. Hungenberg H (2012) Strategisches Management im Unternehmen. Ziele – Prozesse – Verfahren, 7. Aufl. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  29. IHK Erfurt (Hrsg) (2010) Schulungsmaterial IHK-Zertifizierungslehrgang Strategieberater IHK. IHK Erfurt, ErfurtGoogle Scholar
  30. Kerth K et al (2011) Die besten Strategietools in der Praxis: Welche Werkzeuge brauche ich wann? Wie wende ich sie an? Wo liegen die Grenzen? 5., erw. Aufl. Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  31. Kingston W (2006) Schumpeter, business cycles and co-evolution. Industry Innovation 13(1):97–106CrossRefGoogle Scholar
  32. Kroener BR (2003) Die Geburt eines Mythos – die „Schiefe Schlachtordnung“. Leuthen, 5. Dezember 1757. In: Förster S et al (Hrsg) Schlachten der Weltgeschichte: Von Salamis bis Sinai, 3. Aufl. Beck, München, S 169–183Google Scholar
  33. Luhmann N (1987) Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  34. Mabey C, Pugh DS (1999) Strategies for managing complex change. The Open University, Milton KeynesGoogle Scholar
  35. Maturana HR, Varela FJ (1987) Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens. Goldmann, BernGoogle Scholar
  36. McWilliams A, Siegel DS (2001) Corporate social responsibility: a theory of the firm perspective. Acad Manage Rev 26(1):117–127Google Scholar
  37. Mewes W (1984) Lehrgang ‚Engpass-Konzentrierte Strategie‘ (EKS). Mewes, Frankfurt a. M.Google Scholar
  38. Mewes W (2003) Jetzt wird es Ernst! Strat J 8:7–13Google Scholar
  39. Mewes W (2010) Größtes Erdbeerparadies Europas. Fallbeispiel von Prof. Wolfgang Mewes. In: Strat J 2:8Google Scholar
  40. Meyer C (2011) Betriebswirtschaftliche Kennzahlen und Kennzahlensysteme, 6. überarb. u. erw. Aufl. Verlag Wissenschaft und Praxis, SternenfelsGoogle Scholar
  41. Müller S et al. (2013) Deutschland 2030: Herausforderungen als Chancen für soziale Innovationen. World Vision Center for social Innovation, WiesbadenGoogle Scholar
  42. Mutschler H-D (2002) Naturphilosophie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  43. Neuweg GH (2001) Könnerschaft und implizites Wissen: zur lehr-lerntheoretischen Bedeutung der Erkenntnis-und Wissenstheorie Michael Polanyis, 2., korr. Aufl. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  44. o.V. (2006) Der wandernde Engpass. Nichts geht mehr… Wenn ein Engpass zum Minimumfaktor wird. Strat J 1:14Google Scholar
  45. Patt HW (2006) Rechnen Sie mit allem! Die Spannungsbilanz als Autopilot für den Erfolg kleiner und mittelerer Unternehmen. expert, RenningenGoogle Scholar
  46. PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (2012) http://www.pwc.de/de/rechnungslegung/integrated-reporting-die-zukunft-der-berichterstattung.jhtml
  47. Quenzel G, Hurrelmann K (Hrsg) (2011) Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten. Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  48. Rawlinson JG (1981) Creative thinking and brainstorming. Gower, FarnboroughGoogle Scholar
  49. Reinhart CM, Rogoff K (2011) This time is different: eight centuries of financial folly. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  50. Rowlandson P (1984) The oddity of OD. In: Management Today, Nr. 11, 91–93. zit. In: Mabey C, Pugh DS (Hrsg) (1999) Strategies for managing complex chang. The Open University, Milton KeynesGoogle Scholar
  51. Rüggeberg H (2009) Innovationswiderstände bei der Akzeptanz hochgradiger Innovationen aus kleinen und mittleren Unternehmen. Working papers of the Institute of Management Berlin at the Berlin School of Economics and Law (HWR Berlin), Nr. 51Google Scholar
  52. Schiersmann C, Thiel HU (2014) Organisationsentwicklung. Prinzipien und Strategien von Veränderungsprozessen, 4. überarb. u. aktual. Aufl. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  53. Tarnas R (1998) Idee und Leidenschaft. Die Wege des westlichen Denkens, 5. Aufl. Rogner & Bernhard, HamburgGoogle Scholar
  54. The Economist (Hrsg) (2008 Jan. 17) Just good business, the economist: Ausg. v. (reprint). http://www.economist.com/node/10491077
  55. Töpfer A (Hrsg) (2009) Lean six sigma: erfolgreiche kombination von lean management, six sigma und design for six sigma. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  56. Varela FJ et al (1974) Autopoiesis: the organization of living systems, its characterization and a model. Biosystems 5:187–196CrossRefGoogle Scholar
  57. Venohr B, Meyer KE (2007) The German miracle keeps running: how Germany’s hidden champions stay ahead in the global economy. Working papers of the Institute of Management Berlin at the Berlin School of Economics (FHW Berlin), Nr. 30Google Scholar
  58. Wagner H (2004) Erfolg für Teens durch fundiertes Selbstbewusstsein. Nutzung von EKS, Pareto und STUFEN-Bausteinen. Strat J 4(10):19–21Google Scholar
  59. Wippermann K et al (2013) Eltern – Lehrer – Schulerfolg. Wahrnehmungen und Erfahrungen im Schulalltag von Eltern und Lehrern. Lucius & Lucius, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  60. Worcester M (Hrsg) (1993) EKS-Unternehmensstrategie. Ein Arbeitshandbuch. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt a. M.Google Scholar
  61. Young J, Simon WL (2005) iCon steve jobs: the greatest second act in the history of business. Wiley, HobokenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.IHK für München und OberbayernMünchenDeutschland

Personalised recommendations