Advertisement

CSR und Unternehmenskultur – Beispiel betapharm Arzneimittel GmbH

  • Christine PehlEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

„Ich will beweisen, dass man auch mit Anstand und Fairness gegenüber Mitarbeitern und Kunden sehr erfolgreich sein kann.“ Dies war die Vision von Peter Walter, dem ersten Geschäftsführer des Pharmaunternehmens betapharm. Der folgende Beitrag beschreibt die Entwicklung des CSR bei betapharm von 1993 bis 2010. Durch seine besondere Unternehmenskultur wurde das Generikaunternehmen zum CSR-Pionier. Es gelang ihm, in einem Markt völlig austauschbarer Produkte eine unverwechselbare Identität aufzubauen. Anhand von betapharm lässt sich zeigen, dass verantwortungsvolles Unternehmertum nicht nur „nice to have“ ist. Bis heute gilt der in vielen Studien erwähnte und evaluierte „Fall betapharm“ als idealtypisches Lehrbeispiel, das illustriert, wie CSR ein Unternehmen zu erstaunlichem wirtschaftlichen Erfolg führen kann. Ein Engagement, das vielfach ausgezeichnet wurde. Diese Geschichte will letztlich dazu inspirieren, die gewonnenen Erfahrungen auch in anderen Bereichen und Branchen fruchtbar zu machen.

Literatur

  1. beta Institut (2008) Jahresbericht 2007 – alle Institutsprojekte im Überblick. beta Institutsverlag, AugsburgGoogle Scholar
  2. Dresewski F (2007) Schritt 4 – Vorgehensweise festlegen: Wie managen wir „Verantwortliche Unternehmensführung“? In: Dresewski F (Hrsg) Verantwortliche Unternehmensführung. Corporate Social Responsibility (CSR) im Mittelstand. UPJ-Bundesinitiative, Berlin, S 48Google Scholar
  3. Friesl C (2008) Alles wird durch CSR: betapharm. In: Friesl C (Hrsg) Erfolg und Verantwortung – Die strategische Kraft von Corporate Social Responsibility. faculatas.wuv, Wien, S 94–102Google Scholar
  4. Greven L (2005) Preisaufschlag für soziales Engagement. Financial Times Deutschland, 10. Mai 2005, S 38Google Scholar
  5. Habisch A (2003) Gesundheit. In: Habisch A (Hrsg) Corporate Citizenship – Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Springer, Berlin, S 123–126Google Scholar
  6. Habisch A, Kaiser S (2008) betapharm – Be different or die (Case Study). In: Smith NC, Lenssen G (Hrsg) Mainstreaming corporate responsibility. Ingolstadt School of Management and Nigel Roome, ErasmusGoogle Scholar
  7. Pehl C (2007) Aber man muss es wollen. Antrieb Vorsprung Wachstum – Wirtschaftskommunikation 2007/2008. Verl. Reinhard Fischer, München, S 110Google Scholar
  8. Riedel H (2008) Ein Unternehmen engagiert sich für die Gesellschaft. Politik & Co. – Politik und Wirtschaft für das Gymnasium (G8). C.C. Buchners Verlag, Bamberg, S 50Google Scholar
  9. Tomaschek M (2005) Sinn und Werte in der globalen Wirtschaft. J. Kamphausen, BielefeldGoogle Scholar
  10. Walter P (24. März 2005a) Ethik statt Taktik. Financial Times Deutschland, S 30Google Scholar
  11. Walter P (2005b) Soziale Verantwortung als nachhaltig erfolgreiche Unternehmensstrategie. In: Tomaschek M (Hrsg) Sinn und Werte in der globalen Wirtschaft, 1. Aufl. J. Kamphausen, Bielefeld, S 208–221Google Scholar
  12. Walter P (2008) Corporate Citizenship und Unternehmenskultur – In: Habisch A et al (Hrsg) Handbuch corporate citizenship. Springer Verlag, Berlin, S 87–94Google Scholar
  13. Wermelskirchen S (2005) Weder Hawaii-Reisen noch Handtücher. Handelsblatt vom 4.10.2005, S 20Google Scholar
  14. Willenbrock H (10. 04. 2004) Profit mit Non-Profit. brand eins 6(10): S 56–62Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Pehl-BeratungAugsburgDeutschland

Personalised recommendations