Advertisement

Wenn der Sinn von CSR erlebbar wird

Die Wahrnehmung von CSR-Projekten aus der Mitarbeiterperspektive
  • Lars RademacherEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Mitarbeiter sind die wichtigsten Repräsentanten des Unternehmens. Sie geben sowohl einander als auch gegenüber Externen Orientierung in Bezug auf die praktische Wertkonstellation eines Unternehmens aus der Außen-, aber auch aus der Innenansicht. CSR hat sich zu einem wichtigen Bestandteil der Wahrnehmung von Unternehmen und ihrer Arbeitgeberattraktivität entwickelt. Dabei kommt es vor allem auf den Fit zwischen CSR-Engagement und kultureller Wahrnehmung dieses Engagements an; denn nur so kann das CSR-Engagement auch Teil des persönlichen Fits eines langjährigen Mitarbeiters werden. Die wichtigste Rolle für die kulturelle Einbettung der CSR-Aktivitäten fällt der CSR-Kommunikation zu, die für Transparenz und Glaubwürdigkeit der Maßnahmen sorgen und den Dialog über sie organisieren soll. In einer empirischen Untersuchung der Mitarbeiterwahrnehmung des CSR-Engagements einer deutschen Großbank zeigt sich, wo Schwierigkeiten sowohl in der Begriffsprägung als auch in Bezug auf die strategische Einsicht der Mitarbeiter in Rolle und Notwendigkeit des CSR-Engagements bestehen. Zentral ist dabei die Frage, ob die Maßnahmen auch auf Stakeholdererwartungen bezogen werden können und ob das Unternehmen in der Lage ist, Stakeholderfeedbacks auf die Einbindung des CSR-Engagements in die Unternehmensstrategie zu beziehen.

Literatur

  1. Buchholz U, Knorre S (2010) Grundlagen der Internen Unternehmenskommunikation. Helios Media, BerlinGoogle Scholar
  2. Carroll AB (1991) The pyramid of corporate social responsibility: toward the moral management of organizational stakeholders. Bus Horiz 34(4):39–48CrossRefGoogle Scholar
  3. DPRG, Sass J, Schönefeld L, Pütz H, Stobbe R (2007) Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation. http://www.communicationcontrolling.de/fileadmin/communicationcontrolling/pdf_thesenpapiere/DPRG-Thesenpapier-interne-Kommunikation-22-02-2007.pdf. Zugegriffen: 14. Feb 2015
  4. Esch F-R, Tomczak T, Kernstock J, Langner T (Hrsg) (2006) Corporate brand management, 2 Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Forster A, Erz A, Jenewein W (2009) Employer Branding – Ein konzeptioneller Ansatz zur markenorientierten Mitarbeiterführung. In: Tomczak T et al. (Hrsg), Behavioral Branding – Wie Mitarbeiterverhalten die Marke stärkt, 2 Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 277–294Google Scholar
  6. Greve G (2012) Organizational Burnout. Das versteckte Phänomen ausgebrannter Organisationen, 2 Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Hamel G, Prahalad CK (1996) Competing for the future. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  8. Huck-Sandhu S (2013) Orientierung von Mitarbeitern – ein mikrotheoretischer Ansatz für die Unternehmensführung. In: Zerfaß A, Rademacher L, Wehmeier S (Hrsg) Organisationskommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven. Springer VS, Wiesbaden, S 223–245CrossRefGoogle Scholar
  9. Ihlen O (2011) Corporate social responsibility und die rhetorische Situation. In: Raupp J, Jarolimek S, Schultz F (Hrsg) Handbuch CSR. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 150–170CrossRefGoogle Scholar
  10. Kamm S, Rademacher L, Remus N (2009) Kein Kandidat in Sicht? Employer Branding vor dem Perspektivenwechsel. MHMK University Press, MünchenGoogle Scholar
  11. Matten D, Moon J (2008) ‚Implicit‘ and ‚explicit‘ CSR: a conceptual framework for acomparative understanding of corporate social responsibility. Acad Manag Rev 33:404–424CrossRefGoogle Scholar
  12. McVea JF, Freeman RE (2005) A names-and-faces approach to stakeholder management: how focussing on stakeholders as individuals can bring ethics and entrepreneurial strategy together. J Manag Inq 1(14):57–69Google Scholar
  13. Morsing M, Schultz M (2006) Corporate social responsibility communication: stakeholder information, response and involvement strategies. Bus Eth: Eur Rev 15(4):323–338CrossRefGoogle Scholar
  14. Pfannenberg J (2010) Strategisches Kommunikations-Controlling mit der Balanced Scorecard. In: Pfannenberg J, Zerfaß A (Hrsg) Wertschöpfung durch Kommunikation. Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis. F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen, Frankfurt a. M., S 61–83Google Scholar
  15. Porter ME, Kramer MR (2002) The competetive advantage of corporate philanthropy. Harv Bus Rev 80(12):57–68Google Scholar
  16. Porter ME, Kramer MR (2011) Creating shared value. Harv Bus Rev 89(1–2):62–77Google Scholar
  17. Rademacher L, Remus N, Kamm S (2009) Stochern im Nebel. Personalwirtschaft extra (8):12–14Google Scholar
  18. Rangan VK, Chase L, Karim S (2015) Die Wahrheit über CSR. Harv Bus Manager 58–67Google Scholar
  19. Rübsaamen C, Wechsler, SL (2013) Corporate Social Responsibility – Integration sozialer Verantwortung in die DNS von Unternehmen. In: Künzel H (Hrsg) Erfolgsfaktor Employer Branding. Mitarbeiter binden und die Gen Y gewinnen. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  20. Schmid B, Lyczek B (Hrsg) (2006) Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  21. Schultz F, Wehmeier S (2011) Zwischen Struktur und Akteur: Organisationssoziologische und -theoretische Perspektiven auf Corporate Social Responsibility. In: Raupp J, Jarolimek S, Schultz F (Hrsg) Handbuch CSR. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 373–392CrossRefGoogle Scholar
  22. Selter S, Koch S, Fetchenhauer D (2009) Der MehrWert von CSR – Corporate Social Responsibility: Auswahlkriterium von Arbeitnehmern bei der Wahl eines Arbeitsplatzes. Wirtschaftspsychologie (2):67–73Google Scholar
  23. Turban DB, Greening DW (1997) Corporate social performance and organizational attractiveness to prospective employees. Acad Manag J 40(3):658–672CrossRefGoogle Scholar
  24. Von Walter B, Tomczak T, Wentzel D (2011) Wege zu einem effektiven und verantwortungsvollen Employer Branding. In: Raupp J, Jarolimek S, Schultz F (Hrsg) Handbuch CSR. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 327–343CrossRefGoogle Scholar
  25. Weick K (1995) Sensemaking in organizations. Sage, Thousand OaksGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule DarmstadtDieburgDeutschland

Personalised recommendations