Advertisement

Führung in Teilzeit: Herausforderung und Chance für eine nachhaltige Personalpolitik

  • Anja KarlshausEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund von Phänomenen wie der demografischen Entwicklung und dem damit verbundenen Fachkräfte- und Nachwuchsmangel sowie einem zu beobachtenden Wertewandel in Deutschland, gewinnt die Umsetzung eines nachhaltigen Personalmanagements mit innovativen Work-life-balance-Konzepten eine besondere Relevanz. Eine beliebte Maßnahme ist die Flexibilisierung bzw. auch teilweise Reduzierung der Arbeitszeit. Während Teilzeitmodelle auf Mitarbeiterebene zunehmend praktiziert werden, finden sich jedoch im Führungskräftebereich immer noch Vorbehalte. Gerade fünf Prozent der Manager in Deutschland arbeiten in zeitreduzierten Modellen. In diesem Kontext werden im vorliegenden Artikel auf Basis einer kritischen Begriffsanalyse einleitend verschiedene Teilzeitführungsmodelle wie Jobsharing, vollzeitnahe Arbeitszeit oder Vertretermodelle vorgestellt. Im Anschluss werden typische Implementierungsbarrieren aufgelistet und mögliche Lösungsansätze diskutiert. Dabei ist die Grundthese der Autorin, dass Führen in Teilzeit prinzipiell immer möglich ist und ein geeignetes Instrument für eine nachhaltige Personalpolitik darstellt – jedoch organisatorische und kommunikative Herausforderungen mit sich bringt, die systematisch angegangen werden müssen. Die Relevanz von Teilzeitführungsmodellen als Bestandteil einer nachhaltigen Personalpolitik wird u. a. anhand von Teilzeitführungsinitiativen deutscher DAX-30-Großunternehmen aufgezeigt.

Literatur

  1. Bain & Company (2011) Bain-Studie zu flexiblen Arbeitszeitmodellen: Teilzeit für Spitzenkräfte – Mehr Wunsch als Wirklichkeit? http://www.presseportal.de/pm/19104/1761201/bain-studie-zu-flexiblen-arbeitszeitmodellen-teilzeit-fuer-spitzenkraefte-mehr-wunsch-als. Zugegriffen: 15. Mai 2015
  2. van Bastelaer A, Lemaître G, Marianna P (1997) The Definition of Part-Time Work for the Purpose of International Comparisons. OECD Labour Market and Social Policy Occasional Papers, No. 22, OECD Publishing, Paris. doi:10.1787/132721856632Google Scholar
  3. Bauer F (1999) Teilzeit ist nicht gleich Teilzeit. Besonderheiten der Teilzeitbeschäftigung von Männern. In: Endl H-L, Heisig U, Holland J et al (Hrsg) teilZEIT. Lebensqualität trotz Beschäftigungskrise. VSA, HamburgGoogle Scholar
  4. Bauer F, Groß H, Lehmann K, Munz E (2004) Arbeitszeit 2003. Arbeitszeitgestaltung, Arbeitsorganisation und Tätigkeitsprofile. Berichte des ISO 70, KölnGoogle Scholar
  5. berufundfamilie (2011) Vereinbarkeit von Beruf und Familie – ein Thema für Führungskräfte. berufundfamilie gGmbH, Frankfurt a. M. (Reihe: Spezial, Heft 3)Google Scholar
  6. BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) (2001) Teilzeit – neue Perspektiven. Menschen – Motive – Modelle. Bundesamt für Arbeit und Sozialordnung, BonnGoogle Scholar
  7. BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) (2013) Unternehmensbarometer Fachkräftesicherung 2013. Bundesamt für Arbeit und Sozialordnung, BonnGoogle Scholar
  8. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (1999) Teilzeit für Fach- und Führungskräfte. Handbuch für Personalverantwortliche und Führungskräfte. Kohlhammer, Stuttgart (Schriftenreihe des BMFSFJ, Bd 176)Google Scholar
  9. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (2015) Familienbewusste Arbeitszeiten. Leitfaden für die praktische Umsetzung von flexiblen, familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen, 4. Aufl. BerlinGoogle Scholar
  10. Bosch A, Ellguth P (1997) Betriebliche Arbeitszeitpolitik. In: Kahsnitz D, Ropohl G, Schmid A (Hrsg) Handbuch zur Arbeitslehre. Oldenbourg, München, S 381–393Google Scholar
  11. Brose H-G (1997) Arbeitszeit und Lebensführung. In: Kahsnitz D, Ropohl G, Schmid A (Hrsg.) Handbuch zur Arbeitslehre. Oldenbourg, München, S 81–101Google Scholar
  12. Dellekönig C (1995) Der Teilzeit-Manager. Argumente und erprobte Modelle für innovative Arbeitszeitregelungen. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Domsch M, Kleiminger K, Ladwig D, Strasse C (1994) Teilzeitarbeit für Führungskräfte – Eine empirische Analyse am Beispiel des hamburgischen öffentlichen Dienstes. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  14. Durbin S, Tomlinson J (2011) Female part-time managers: networks and career mobility. Work Employ Soc Sage Publ 24(4):621–640CrossRefGoogle Scholar
  15. Ehnert I (2009) Sustainable Human Resource Management: a conceptual and exploratory analysis from a paradox perspective. Contribution to management science series. Physica/Springer Verlag, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  16. Ehnert I (2012) Nachhaltiges Personalmanagement: Konzeption und Implementierungsansätze. In: Kaiser S, Kozica A (Hrsg) Ethik im Personalmanagement. Zentrale Konzepte, Ansätze und Fragestellungen. Rainer Hampp Verlag, München, S 131–157Google Scholar
  17. Esar E, Bentley N (1951) The treasury of humorous quotations. Phoenix House, LondonGoogle Scholar
  18. European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (2011) European company survey 2009: part-time work in Europe, Publications Office of the European Union, LuxembourgGoogle Scholar
  19. EUROSTAT (Statistical Office of the European Union) (2014) Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigung nach Geschlecht, Alter und Beruf (1000). http://appsso.eurostat.ec.europa.eu/nui/show.do?dataset = lfsq_epgais & lang=En-US. Zugegriffen: 15. Mai 2015
  20. Fagan C et al (2014) In search of good quality part-time employment. ILO (International Labour Office), Genf. http://www.ilo.org/travail/whatwedo/publications/WCMS_237781/lang–en/index.htm. Zugegriffen: 15. Mai 2015
  21. Fauth-Herkner A, Leist A (2001) Flexible Modelle – auch für Führungskräfte. Arb Arbeitsrecht 56(11):490–494Google Scholar
  22. Fischer G, Dahms V, Bechmann S, Frei M, Leber U (2009) Gleich und doch nicht gleich: Frauenbeschäftigung in deutschen Betrieben. Auswertung des IAB-Betriebspanels 2008, IAB Forschungsbericht 2009 (4)Google Scholar
  23. Fuchs T (2006) Arbeit und Prekarität. Ausmaß und Problemlagen atypischer Beschäftigungsverhältnisse. http://www.boeckler.de/pdf_fof/S-2005-722-3-2.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2015
  24. Garhammer M (1994) Balanceakt Zeit. Auswirkungen flexibler Arbeitszeiten auf Alltag, Freizeit und Familie. Edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  25. Garhammer M (1999) Wie Europäer ihre Zeit nutzen. Zeitstrukturen und Zeitkulturen im Zeichen der Globalisierung. Edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  26. Geisel S (2014) Arbeitszeiten flexibel gestalten – Herausforderungen und Leitsätze für eine moderne Arbeitszeitkultur. In: Klaffke M (Hrsg) Generationenmanagement. Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze. Springer Gabler, Wiesbaden, S 175–204Google Scholar
  27. Hinz S (2008) Teilzeitarbeit – Chance oder Risiko? Tönning, LübeckGoogle Scholar
  28. Hipp L, Stuth S (2013a) Management und Teilzeit? – Eine empirische Analyse zur Verbreitung von Teilzeitarbeit unter Managerinnen und Managern in Europa. Köln Z Soziol Soz 65(1):101–128CrossRefGoogle Scholar
  29. Hipp L, Stuth S (2013b) Management und Teilzeitarbeit – Wunsch und Wirklichkeit, In: WZBrief Arbeit 05/2013, http://bibliothek.wzb.eu/wzbrief-arbeit/WZBriefArbeit152013_hipp_stuth.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2015
  30. Hofstede G, Pedersen PB, Hofstede G (2002) Exploring culture: exercises, stories and synthetic cultures. Intercultural Press, MaineGoogle Scholar
  31. Holst E, Busch A (2010) Führungskräftemonitor 2010. Politikberatung kompakt 56. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), BerlinGoogle Scholar
  32. Holst E, Busch A, Kröger L (2012) Führungskräftemonitor 2012. Politikberatung kompakt 65. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), BerlinGoogle Scholar
  33. IHK Köln (2015) Diversity Befragung. http://www.ihk-koeln.de/upload/01_19_Studie_Diversity_Praesentation_37831.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2015.
  34. Jäger R (2013) Das Highländer-Prinzip. Es darf nur einen geben! Arb Arbeitsr (AuA), 68(3)Google Scholar
  35. Kaehler B, Karlshaus A (2014) Management-Teilzeitmodelle. Praktisch Probleme lösen. Personalmagazin 7(14):163Google Scholar
  36. Karlshaus A (2011) Organisationale Strukturen als Grundlage eines nachhaltigen Handelns. In: Fröhlich E, Weber T, Willers C (Hrsg) Nachhaltigkeit in der unternehmerischen Supply Chain. Verlag der Fördergesellschaft Produktmarketing e. V. Schriftenreihe der CBS, Köln, S 39–68.Google Scholar
  37. Koch A (2008) Elternzeit – Teilzeit – Aus(zeit)? Teilzeitrechte in Führungspositionen. WSI-Mitteilungen 61(11–12):612–618Google Scholar
  38. Kratzer P, Neidl D (2011) Führen in Teilzeit ist möglich. Erfahrungen aus einem Projekt bei der DATEV eG. Personalführung 10:34–39.Google Scholar
  39. Krell G, Ortlieb R, Sieben B (2011) Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen, 6. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  40. Kress U (1998) Vom Normalarbeitsverhältnis zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes – Ein Literaturbericht. Mitt Arb Berufsforsch 31(3):488–505Google Scholar
  41. Kuark J (2003) Das Modell TopSharing: Gemeinsam an der Spitze. Mit rechtlichen Hinweisen von Zollinger, K. Netzwerk Arbeitsgesellschaft, ZürichGoogle Scholar
  42. Lyonette C, Baldauf B (2010) Quality part-time work: an evaluation of the quality part-time work fund. Institute for Employment Research, University of Warwick. https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/85547/part-time-work-evaluation.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2015
  43. McDonald P, Bradley L, Brown K (2009) Full time is a given here: part-time versus full-time job quality. Br J Manag 20:143–157CrossRefGoogle Scholar
  44. Mittelstand und Familie (2015) Teilzeit in Führung. http://www.mittelstand-und-familie.de/teilzeit-in-fuehrung-ueberblick/. Zugegriffen: 15. Mai 2015
  45. Mogler B (2013) Personalpraxis. Unternehmen etablieren flexible Arbeitszeitmodelle auf Leitungsebene: Führen in Teilzeit. Arb Arbeitsr (AuA) 68(7):414–416Google Scholar
  46. Mückenberger U (1985) Die Krise des Normalarbeitsverhältnisses. Z Sozialreform 31(7–8):Teil 1:415–434 und Teil 2:457–475Google Scholar
  47. OECD (2014) Teilzeiterwerbstätigkeit. In: Die OECD in Zahlen und Fakten 2014: Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft. OECD Publishing. http://www.oecd-ilibrary.org/economics/die-oecd-in-zahlen-und-fakten-2014/teilzeiterwerbstatigkeit_factbook-2014-54-de. Zugegriffen: 15. Mai 2015
  48. Ostner I (2000) Was heißt hier normal? Normalarbeit, Teilzeit, Arbeit im Lebenszyklus. In: Nutzinger H, Held M (Hrsg) Geteilte Arbeit und ganzer Mensch. Perspektiven der Arbeitsgesellschaft. Campus, Frankfurt a. M., S 173–189Google Scholar
  49. Price Waterhouse Coopers (2008) Managing tomorrow’s people: Millennials at work – perspectives from a new generation. http://www.pwc.de/de_DE/de/prozessoptimierung/assets/millennials_at_work_report08.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2015
  50. Promberger M et al (1997) Weniger Geld, kürzere Arbeitszeit, sichere Jobs? Soziale und ökonomische Folgen beschäftigungssichernder Arbeitszeitverkürzungen. Edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  51. Rossbach H (2006) Work-Life-Balance: Zwischen Schreibtisch und Leben, FAZ: 04.11.2006Google Scholar
  52. Schmal A (1997) Teilzeitbeschäftigung. Motive, Präferenzen und Barrieren aus der Sicht von Arbeitnehmern. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  53. Seifert H (1993) Arbeitszeitgestaltung jenseits der Normalarbeitszeit. In: Seifert H (Hrsg) Jenseits der Normalarbeitszeit. Perspektiven für eine bedürfnisgerechtere Arbeitszeitgestaltung. Bund, Köln, S 271–288Google Scholar
  54. Seifert H (2008) Kürzer arbeiten – besser für den Arbeitsmarkt. Arbeitszeitverkürzung, Produktivität und Arbeitslosigkeit. In: Zimpelmann B, Endl H-L (Hrsg) Zeit ist Geld. Ökonomische, ökologische und soziale Grundlagen von Arbeitszeitverkürzung. VSA, Hamburg, S 37–53Google Scholar
  55. Seiwert L (2011) 30 Minuten Work-Life-Balance, 15. Aufl. GABAL-Verlag, OffenbachGoogle Scholar
  56. Sparber M (2010) Coaching von Führungskräften in Teilzeit. In: Schryögg A, Schmidt-Lellek C (Hrsg) Die Organisation in Supervision und Coaching. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 159–171CrossRefGoogle Scholar
  57. Straumann L, Hirt M, Müller W (1996) Teilzeitarbeit in der Führung. Perspektiven für Frauen und Männer in qualifizierten Berufen. VDF Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  58. Strümpel B, Prenzel W, Scholz J, Hoff A (1988) Teilzeitarbeitende Männer und Hausmänner. Motive und Konsequenzen einer eingeschränkten Erwerbstätigkeit von Männern. Edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  59. Troost A, Wagner A (2002) Teilzeitarbeit in Deutschland. http://www.piw.de/Piw/Dokumente/tz2002.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2015.
  60. Turkmani GM (1998) Job-Sharing auf Managementebene. Chavannes-près-Renens: Institut de Hautes Etudes en Administration PubliqueGoogle Scholar
  61. Vedder G, Vedder M (2008) Wenn Managerinnen und Manager ihre Arbeitszeit reduzieren (wollen). In: Krell G (Hrsg) Chancengleichheit durch Personalpolitik: Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen; rechtliche Regelungen, Problemanalysen, Lösungen. Springer Gabler, Wiesbaden, S 427–442CrossRefGoogle Scholar
  62. Viering J (2009) Geteilte Chefinnen, Zeit Online. http://www.zeit.de/2009/20/Teilzeitfuehrung. Zugegriffen: 15. Mai 2015.
  63. Vogel C (2006) Flexible Beschäftigung und soziale Ungleichheit: Teilzeitbeschäftigung in Großbritannien und Deutschland im Vergleich. Berlin. http://edoc.hu-berlin.de/dissertationen/vogel-claudia-2006-12-01/PDF/vogel.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2015
  64. Wanger S (2015) Frauen und Männer am Arbeitsmarkt: Traditionelle Erwerbs- und Arbeitszeitmuster sind nach wie vor verbreitet. IAB-Kurzbericht, 04/2015, NürnbergGoogle Scholar
  65. Webber G, Williams C (2008) Mothers in „good“ and „bad“ part-time jobs. Different problems, same results. Gend Soc 22(6):752–777CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Cologne Business SchoolKölnDeutschland

Personalised recommendations