Advertisement

Gesellschaftlicher und demografischer Wandel: Wake-up Call für ein strategisches Corporate Volunteering

  • Christoph ZeckraEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Der demografische Wandel ist ohne historisches Vorbild, greift tiefer als die Bewältigung der Finanzkrise oder die Gestaltung der Energiewende und wird die Form unseres Zusammenlebens für immer verändern: In den Familien, in den Schulen, in den Städten und Dörfern, in den Organisationen und in der Wirtschaft. In den dramatischen Umwälzungen wird das bürgerschaftliche Engagement nicht EINE, sondern die ZENTRALE Rolle spielen. Keines der großen Probleme der nächsten Jahre kann mit Aussicht auf Erfolg angegangen werden, wenn es nicht gelingt, das soziale Kapital unserer Gesellschaft zu mobilisieren. Der Druck der spürbaren Veränderungen könnte helfen, das Zusammenspiel zwischen den gesellschaftlichen Sektoren grundlegend neu zu ordnen. Die zukünftige Stärke unserer Gesellschaft hängt davon ab, in welchem Umfang Bürger, Unternehmen und Staat die Gestaltung des gesellschaftlichen Miteinanders als eine gemeinsame Aufgabe verstehen. Corporate Volunteering wird zu einem zentralen Instrument von CSR, indem Unternehmensinteressen strategisch mit Gemeinwohlinteressen verbunden werden, um einen beiderseitigen Vorteil für Unternehmen und die Gesellschaft zu erzielen.

Literatur

  1. Arendt H (2001) Vita activa oder vom täglichen Leben, 12. Aufl. Piper, MünchenGoogle Scholar
  2. Austin JE (2000) The collaboration challenge. Jossey-Bass Publishers, MassuchusettsGoogle Scholar
  3. Berlin-Institut (2013) Anleitung zum Wenigersein, Discussion Paper Nr. 12, BerlinGoogle Scholar
  4. Berliner Wirtschaft und demografischer Wandel (2014) Studie zum Übergangsmanagement. USE Printing House, BerlinGoogle Scholar
  5. Carroll AB (1999) Corporate social responsibility. Acad Manage Rev 4Google Scholar
  6. Endres E, Wehner T (2004) Grenzgänger – ein neuer Managementtypus, Internationale Zeitschrift für Veränderung. Lernen, Dialog, ZürichGoogle Scholar
  7. Gauck J (2015) Rede zu neuen Altersbildern in einer Gesellschaft des längeren Lebens. BerlinGoogle Scholar
  8. Kölner Netzwerk Bürgerengagement (2015) Nicht irgendwann, schon morgen. KölnGoogle Scholar
  9. Lang S (2012) Corporate Volunteering – wenn Wirtschaft auf Engagement trifft, BBE Sondernewsletter Nr. 1. BerlinGoogle Scholar
  10. Lang S (2010) Partnerschaft zwischen Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen. In: Klein S (Hrsg) Partnerschaften von NGO und Unternehmen. Partnerschaften von NGO und Unternehmen, MacondoGoogle Scholar
  11. Peters, Günthert, Wehner (2008) Mehr Multidisziplinarität in der Freiwilligenforschung, in BBE, Dokumentation der BBE-Fachtagung vom 8. und 9. November 2007, Alinea, DresdenGoogle Scholar
  12. Phineo (2011) Leitfaden Wirkungsberichterstattung für gemeinnützige Organisationen. BerlinGoogle Scholar
  13. Priess J (2011) Rhetorik und Realität des „Win-Win“ in CV-Projekten. In: Wehner D (Hrsg) Züricher Beiträge zur Psychologie der Arbeit. ZürichGoogle Scholar
  14. Rauschenbach T (1997) Zur Notwendigkeit einer neuen Kultur des Sozialen. In: Stark W (Hrsg) Soziales Lernen. DJI Verlag, Bad BollGoogle Scholar
  15. Schöffmann D (2001) Wenn alle gewinnen-Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen. Edition Körber, HamburgGoogle Scholar
  16. Tuffrey T (1998) Involving European employees. Corporate Citizenship Co., LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Gesamtverantwortlicher Generali ZukunftsfondsGenerali Deutschland AGKölnDeutschland

Personalised recommendations