Advertisement

Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung und Personalentwicklung durch Engagement

  • Dieter SchöffmannEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Der Autor weist in seinem Beitrag darauf hin, dass das gesellschaftlich verantwortliche Unternehmenshandeln wesentlich durch das praktische werteorientierte Handeln der Mitarbeiter geprägt wird und dass dieses Handeln insbesondere durch Formen des „Lernens in fremden Welten“ qualifiziert werden kann. Personalentwicklern bieten sich hier drei kombinierbare Möglichkeiten an, die beschrieben werden: Die Förderung des persönlichen bürgerschaftlichen Engagements der Mitarbeiter in ihrer Privatzeit. Die Verbindung von gesellschaftlichem Unternehmensengagement mit dem Engagement der Mitarbeiter. Die gezielte Personalentwicklung und -qualifizierung mithilfe instrumentell eingesetzter Engagementprojekte. Schließlich werden die Schritte beschrieben, mit denen Personalentwickler das Lernen durch Engagement planen und realisieren können. Zum Abschluss skizziert der Autor die aktuelle Situation und Entwicklungsperspektive dieses Personalentwicklungsansatzes.

Literatur

  1. 3WIN e. V. Institut für Bürgergesellschaft: Personalentwicklung durch Engagement: Praxis und Erfahrungen bei IBM (2013a) Interview mit Peter Kusterer, Leiter Corporate Citizenship & Corporate Affairs, IBM Deutschland GmbH. Interviewer: Dieter Schöffmann. Köln. www.pe-d-e.de/initiative-pede/info/
  2. 3WIN e. V. Institut für Bürgergesellschaft: Personalentwicklung durch Engagement: Personalentwicklung mit dem Social OPEX-Programm der Allianz (2013b) Interview mit Michael Regnet, Consultant bei der internen Unternehmensberatung der Allianz (Allianz Group OPEX). Interviewer: Dieter Schöffmann. Köln. www.pe-d-e.de/initiative-pede/info/
  3. BdA – Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (2011) „Wirtschaft und Ethik bilden keinen Widerspruch“. http://www.bda-online.de/www/arbeitgeber.nsf/id/DE_Wirtschafts-_und_Unternehmensethik vom 2.1.2011
  4. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg) (2010) Monitor Engagement. Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004–2009. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. BerlinGoogle Scholar
  5. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg) (2012) Bericht der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für den Ersten Engagementbericht „Für eine Kultur der Mitverantwortung“; in: Deutscher Bundestag: Unterrichtung durch die Bundesregierung Erster Engagementbericht – Für eine Kultur der Mitverantwortung Bericht der Sachverständigenkommission und Stellungnahme der Bundesregierung. Berlin, S. 21 ff.Google Scholar
  6. Europäische Kommission (2011) Eine neue EU-Strategie (2011–14) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR). KOM (2011) 681. BrüsselGoogle Scholar
  7. Remer, S (2008) Ausbildung „Es fehlt an Wissen und Moral“; Interview veröffentlicht in Die Zeit 46/2008. http://www.zeit.de/2008/46/C-Interview-Remer
  8. Schöffmann D (Hrsg) (2001a) Wenn alle gewinnen. Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen. Körber-Stiftung, HamburgGoogle Scholar
  9. Schöffmann D (2001b) „Do it yourself. Anregungen für interessierte Unternehmen.“ In: Schöffmann D (Hrsg) „Wenn alle gewinnen. Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen.“ Körber-Stiftung, Hamburg, S 105–146Google Scholar
  10. VIS a VIS Agentur für Kommunikation GmbH (2010) Corporate Volunteering: gesellschaftliches Unternehmensengagement mit Kompetenz und Personal – Aktuelle Praxis bei Großunternehmen. Ergebnisse einer 2009 durchgeführten Studie. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  11. Wirtschaftswoche (2009) „Radikal Global“; Ausgabe 42 vom 12.10.2009, S 86–91Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.VIS a VIS Beratung – Konzepte – ProjekteKölnDeutschland

Personalised recommendations