Advertisement

Bildungsmanagement – Beitrag zum Unternehmenserfolg als soziale Verantwortung?

  • Christoph AnzEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Das Bildungsmanagement eines Unternehmens steht in der Verantwortung, sehr unterschiedliche Interessen innerhalb und außerhalb des Unternehmens bedienen zu müssen und dabei die Kernziele nicht aus den Augen zu verlieren. Bereits die Aufteilung des Oberbegriffs in die – schnell als Gegensatz empfundenen – Bereiche Bildungsprozessmanagement und Bildungsbetriebsmanagement macht deutlich, dass das Bildungsmanagement „Diener zweier Herren“ sein kann. Dennoch ist eine Verengung auf Teilaspekte des Bildungsmanagements ein gefährlicher Weg, da er allenfalls kurzfristige Erfolge in den gewählten Teilbereichen, nicht jedoch umfassende und langfristig wirkende Erfolge erzielen kann. Gerade wegen der Komplexität und Vielschichtigkeit der Aufgaben – von der unmittelbaren betriebswirtschaftlich orientierten Weiterbildung von Mitarbeitern bis hin zum Einwirken auf das Bildungssystem der Gesellschaft – sind zwei wesentliche Grundbedingungen für ein erfolgreiches Bildungsmanagement zu erfüllen: Einerseits muss das Bildungsmanagement eng verbunden sein mit der Strategieentwicklung und -umsetzung des Unternehmens und andererseits muss es Einfluss nehmen auf eine Unternehmenskultur, die geprägt ist von einem positiven Grundverständnis von Bildung und Qualifizierung und deren Umsetzung transparent sowie wertschätzend von den Mitarbeitern erlebt wird. Unabhängig von der Komplexität der Aufgaben und der Notwendigkeit, auf den ersten Blick sich widersprechende Interessen positiv miteinander zu verbinden, ist das Menschenbild, von dem das Bildungsmanagement ausgeht, ebenfalls ein entscheidender Erfolgsfaktor. Hier ist ein stärkenorientierter Ansatz, mit dem nicht Defizite von Mitarbeitern ausgeglichen, sondern deren Stärken und Talente weiter ausgebaut werden, ein wesentlicher Beitrag zum Unternehmenserfolg, da sowohl das Mitarbeiterpotenzial gezielt entwickelt als auch die positive Einstellung zum Arbeitgeber gefördert wird. Darüber hinaus muss das Bildungsmanagement mit externen Bildungseinrichtungen kooperieren, um nicht zuletzt den nachwachsenden Generationen bessere Bildungs- und Karrierechancen zu eröffnen. Das Bildungsmanagement ist damit ein zentraler Teil der Personalarbeit eines Unternehmens und trägt wesentlich zur Wahrnehmung der sozialen Verantwortung von Unternehmen bei.

Literatur

  1. Adam T, Müller U, Schweizer G (2010) Wert und Werte im Bildungsmanagement. W. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  2. Baumeister Roy F, Leary Mark R (1995) The need to belong. Desire for interpersonal attachments as a fundamental human motivation. Psychol Bull 117(3):497–529CrossRefGoogle Scholar
  3. Buckingham M, Clifton DO (2014) Entdecken Sie Ihre Stärken jetzt! Das Gallup-Prinzip für individuelle Entwicklung und erfolgreiche Führung. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Bünger L (2010) Strategisches Bildungsmanagement. Entstehung von Bildungsstrategien in Unternehmen. Südwestdeutscher Verlag, SaarbrückenGoogle Scholar
  5. Diesner I (2009) Bildungsmanagement in Unternehmen. Konzeptualisierung einer Theorie auf der normativen und strategischen Ebene. Gabler, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Döbert H, Weishaupt H (Hrsg) (2014) Bildungsmonitoring, Bildungsmanagement und Bildungssteuerung in Kommunen. Ein Handbuch. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  7. Euler D, Severing E (2006) Flexible Ausbildungswege in der Berufsbildung. W. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  8. Fischer P, Kastenmüller A, Frey D, Peus C (2009) Social comparison and information transmission in the work context. J Appl Soc Psychol 39(1):42–61CrossRefGoogle Scholar
  9. Galon A (2013) Employability. Betriebliche Weiterbildung zwischen Beschäftigungsfähigkeit und begrenzten Ressourcen. AV Akademikerverlag, SaarbrückenGoogle Scholar
  10. Gessler M (Hrsg) (2009) Handlungsfelder des Bildungsmanagements. Ein Handbuch. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  11. Grilz W (1998) Qualitätssicherung in Bildungsstätten. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  12. Gütl B, Orthey FM, Laske S (2006) Bildungsmanagement. Differenzen bilden zwischen System und Umwelt. Rainer Hampp, MeringGoogle Scholar
  13. Hasanbegovic J (2008) Beratung im betrieblichen Bildungsmanagement. Analyse und Gestaltung eines Situationstypen. Südwestdeutscher Verlag, SaarbrückenGoogle Scholar
  14. Henninger M, Mandl H (2009) Handbuch Medien- und Bildungsmanagement. Qualitätsmanagement, Erwachsenenbildung, Mediengestaltung, Kommunikation, Personalentwicklung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  15. Huisman J, Pausits A (2010) Higher education management and development. Compendium for managers. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  16. Marburger H, Griese C (2011) Bildungsmanagement Lehrbuch. de Gruyter Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  17. Mauthner C (2008) Menschenbilder als Bezugssysteme für Konzepte des Bildungsmanagements und der beruflichen Weiterbildung. Grin, MünchenGoogle Scholar
  18. Möller R (2014) Individualisierungsleitbild Beschäftigungsfähigkeit. Ist Employability die neue Form des Berufes? Grin, MünchenGoogle Scholar
  19. Müller U (2007) Bildungsmanagement - Skizze zu einem orientierenden Rahmenmodell. In: Schweizer G, Iberer U, Keller H (Hrsg) Lernen am Unterschied. Bildungsprozesse gestalten -Innovationen vorantreiben. W. Bertelsmann, Bielefeld, S 99–122Google Scholar
  20. Negri C (2011) Angewandte Psychologie für die Personalentwicklung. Konzepte und Methoden für Bildungsmanagement, betriebliche Aus- und Weiterbildung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  21. Pieler D (2003) Neue Wege zur lernenden Organisation. Bildungsmanagement, Wissensmanagement, Change Management, Culture Management. Gabler, HeidelbergGoogle Scholar
  22. Rath T (2014) Entwickle deine Stärken mit dem StrengthsFinder 2.0. Redline, MünchenGoogle Scholar
  23. Schweizer G, Wippermann S, Müller U (Hrsg) (2008) Visionen entwickeln - Bildungsprozesse wirksam steuern - Führung professionell gestalten. Dokumentation zum Masterstudiengang Bildungsmanagement der Landesstiftung Ba-Wü. W. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  24. Seufert S (2008) Innovationsorientiertes Bildungsmanagement. Hochschulentwicklung durch Sicherung der Nachhaltigkeit von eLearning. VS Verlag für Sozialwissenschaften, HeidelbergGoogle Scholar
  25. Seufert S (2013) Bildungsmanagement. Einführung für Studium und Praxis. Schäffer-Poeschel Verlag, FreiburgGoogle Scholar
  26. Stender J (2009) Betriebliches Weiterbildungsmanagement. S. Hirzel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  27. Veltjens B (2006) Qualitätsmodelle im Überblick. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, BonnGoogle Scholar
  28. Wang Y (2011) Education management, education theory and education application. Lecture notes in intelligent information technology application. Springer, BerlinGoogle Scholar
  29. Wolf D (2010) Erkenntnisse der Managementforschung für ein betriebliches Bildungsmanagement. Grin, MünchenGoogle Scholar
  30. Wuppertaler Kreis e. V./Certqua (2006) Qualitätsmanagement und Zertifizierung in Bildungsorganisationen. Ziel-Verlag, AugsburgGoogle Scholar
  31. Zech R (2008) Qualität in der Weiterbildung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  32. Zech R, Erhart F (2009) Herausforderungen meistern! Lernorientierte Qualitätsentwicklung in Bildungsorganisationen der Wirtschaft und des Gesundheitswesens. Expressum, HannoverGoogle Scholar
  33. Zimmer M (2014) Strategisches Management in Bildungseinrichtungen. Waxmann, MünsterGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Grundsätze, Konzepte, Prozesse PersonalentwicklungBMW GroupMünchenDeutschland

Personalised recommendations