Advertisement

Nichtlineare und selbsterregte Schwinger

  • Michael BeitelschmidtEmail author
  • Hans Dresig
Chapter

Zusammenfassung

Eine Kardanwelle (auch Kreuzgelenkwelle genannt) als Standard-Maschinenelement ermöglicht die Umleitung eines Drehmomentes über zwei nicht fluchtende Wellen, wenn Winkelversatz und paralleler Achsversatz auftreten. Beispiele für ihren Einsatz finden sich unter anderem beim Antrieb von Schleppern landwirtschaftlicher Maschinen oder im Antrieb vom Zweirädern. In dieser Aufgabe sollen die kinematischen Verhältnisse eines Kreuzgelenkes analysiert werden. Zwei Kreuzgelenke werden zur Kardanwelle kombiniert und die daraus resultierende ungleichförmige Abtriebsbewegung einschließlich schwankender Drehmomente genauer untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. [24]
    Duditza, F.: Kardangelenkgetriebe und ihre Anwendungen. VDI Verlag, 1973.Google Scholar
  2. [42]
    Laschet, A.: Simulation von Antriebssystemen. Modellbildung der Schwingungssysteme und Beispiele aus der Antriebstechnik. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag, 1988.Google Scholar
  3. [73]
    VDI-Richtlinie 2149: Getriebedynamik, Blatt 1 - Starrkörper-Mechanismen. Beuth Verlag. 2008.Google Scholar
  4. [74]
    VDI-Richtlinie 2722: Gelenkwellen und Gelenkwellenstränge mit Kreuzgelenken. Norm. Beuth Verlag. 2003.Google Scholar
  1. [3]
    Autorenkollektiv ITI: Handbuch SimulationX. Dresden, 2015. www.simulationx.com.
  2. [14]
    Danek, O., G. Nickl und H. Berthold: Selbsterregte Schwingungen an Werkzeugmaschinen. Berlin: VEB Verlag Technik, 1962.Google Scholar
  3. [70]
    Tobias, S. A.: Schwingungen an Werkzeugmaschinen. München: Carl Hanser Verlag, 1961.Google Scholar
  4. [3]
    Autorenkollektiv ITI: Handbuch SimulationX. Dresden, 2015. www.simulationx.com.
  5. [2]
    Aurich, H. und W. Weidauer: „Schwingungen an Waschvollautomaten“. In: Wiss. Zeitschr. der TH Karl-Marx-Stadt 14 (1972) 2, S. 197–211.Google Scholar
  6. [3]
    Autorenkollektiv ITI: Handbuch SimulationX. Dresden, 2015. www.simulationx.com.
  7. [10]
    Blekhman, I. I.: Vibrational Mechanics. Singapore: World Scientific Pub Co, 2000.Google Scholar
  8. [68]
    Sperling, L.: „Selbstsynchronisation statisch und dynamisch unwuchtiger Vibratoren“. In: Technische Mechanik (1994) Band 14. Heft 1, S. 61-76; Heft 2, S. 85-96.Google Scholar
  9. [28]
    Fischer, U. und W. Stephan: Mechanische Schwingungen. 3. Aufl. Fachbuchverlag Leipzig, 1993.Google Scholar
  10. [45]
    Lohr, W.: Untersuchungen zum Schwingungsverhalten von Vibrationsplatten mit Hilfe der Mehrkörperdynamik. Shaker Verlag, 2005.Google Scholar
  11. [56]
    Mohsin, S. H.: Beitrag zur theoretischen Erfassung von Stampfsystemen. Diss. TU Dresden, 1965.Google Scholar
  12. [19]
    Dresig, H. und J. Vulfson: „Zur Dämpfungstheorie bei nichtharmonischer Belastung“. In: VDI-Berichte 1082. VDI-Verlag, Düsseldorf, 1993, S. 141–156.Google Scholar
  13. [30]
    Grudzinski, K.,W. Kissing und M. Zaplata: „Numerische Untersuchungen von Parametereinflüssen des dynamischen Systems auf selbsterregte Reibungsschwingungen“. In: Technische Mechanik (1999) 19, S. 29–44. Magdeburg.Google Scholar
  14. [5]
    Barutzki, F.: Ermittlung des Übertragungs- und Temperaturverhaltens von Elastomer-Kupplungen bei Schwingungsanregung mit mehreren Frequenzen. Diss. TU Berlin, 1992.Google Scholar
  15. [57]
    Ottl, D. und J. Maurer: Nichtlineare Dämpfung in Raumfahrtstrukturen: Sammlung u. Auswertung von experimentellen Ergebnissen. Fortschritt-Berichte VDI : Reihe 11. Düsseldorf: VDI-Verlag, 1985.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Inst. für FestkörpermechanikTU DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Technische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations