Advertisement

Philosophische Splitter: Schauen und Beschreiben als eiserne Disziplin

Chapter
  • 5k Downloads

Zusammenfassung

Sprache organisiert Denken und ist gleichzeitig rückgebunden an literarische und philosophische Traditionen. Nietzsche, Freud und Husserl sind beispielhaft für den radikalen Umbruch, der das westliche Denken vor mehr als 100 Jahren geprägt hat und bis heute bestimmt. Es soll in diesem Kapitel eine Ahnung vermittelt werden, dass es nicht nur psychologische Erkenntnisse und statistisch abgesicherte empirische Ergebnisse gibt. Zwar geht es um sie, weil sie hypothesentestend die anfänglichen oder manchmal auch anfängerhaften Annahmen in ihren unterliegenden Voraussetzungsrahmen stellen. Aber es soll auch deutlich werden, dass die Praxis des Coachings nicht einfach die Anwendung einer technologischen Prozedur bedeutet, sondern meist auch die Auseinandersetzung mit einem schwer Sagbaren ist oder mit bestehenden Weltbildern, die sich nur wenig um Tools und Techniken kümmern.

Literatur

  1. Alessiato, E. (2011). Human being, world and philosophy in Karl Jaspers. humana.mente Journal of Philosophical Studies, 18, 69–86.Google Scholar
  2. Bertsch, M. (2013). Philosophie als strenge Wissenschaft. Beitrag im Deutschlandfunk vom 27.04.2013.Google Scholar
  3. Bohnsack, F. (2008). Martin Bubers personale Pädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Camus, A. (1997). Der Fall. Reinbek: Rororo.Google Scholar
  5. Carman, T. (1999). The body in Husserl and Merleau-Ponty. Philosophical Topics, 27, 205–226.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dreyer, P. (2012). Dienstleistung aus der Distanz – E-Coaching in Japan. In H. Geißler & M. Metz (Eds.), E-Coaching und Online-Beratung (pp. 301–318). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dreyer, P. (2013). Interkulturelles Coaching in Japan. In R. Franke & J. Milner (Eds.), Interkulturelles Coaching – Coaching-Tools für 17 Kulturkreise (pp. 18–31). Bonn: managerSeminare Verlag.Google Scholar
  8. Drucker, P.F. (2000). The ecological vision: reflections on the American condition. New Brunswick, NJ [u.a.]: Transaction Publishers.Google Scholar
  9. Flatscher, M. (2005). Heideggers und Gadamers Annäherungen an das Phänomen Sprache. In H. Vetter & M. Flatscher (Eds.), Hermeneutische Phänomenologie – phänomenologische Hermeneutik (pp. 167–189). Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  10. Grasser, R. (1997). Nietzsche und Freud. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  11. Malik, F. (2009). Systemisches Management, Evolution, Selbstorganisation: Grundprobleme, Funktionsmechanismen und Lösungsansätze für komplexe Systeme. (5th edition). Haupt Verlag.Google Scholar
  12. Manganaro, P. (2010). Phenomenology and neuroscience – living experience, empathy and embodied simulation. Comprendre, 20, 153–165.Google Scholar
  13. Neymayr, B. (2012). Abenteuer-Reisen „in eine tiefere Welt der Einsicht" – der Psychologe Nietzsche als „Freund der ‚großen Jagd‘“. In V. Caysa & K. Schwarzwald (Eds.), Nietzsche – Macht – Größe (pp. 101–130). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  14. Noé, S. (n.d.). In search of the totality of experience – Husserl and Varela on cognition.Google Scholar
  15. Pabst, M. (2004). Bild, Sprache, Subjekt: Traumtexte und Diskurseffekte bei Freud, Lacan, Derrida, Beckett und Deleuze/Guattari. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  16. Pruckner, M. (2002). Fredmund Malik, der Kybernetiker – allein mit den anderen.Google Scholar
  17. Reglin, E. (2009). Heilen durch Begegnung – Aspekte Martin Bubers für die Psychotherapie.Google Scholar
  18. Schmidt-Lellek, C.J. (2007). Was heißt „dialogische Beziehung“ in berufsbezogener Beratung (Supervision und Coaching)? Das Modell des Sokratischen Dialogs. In A. Schreyögg & C.J. Schmidt-Lellek (Eds.), Konzepte des Coaching (pp. 189–203). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Simms, E.-M. (2005). Goethe, Husserl, and the Crisis of the European Sciences. Janus Head, 8 (1), 160–172.Google Scholar
  20. Slatman, J. (2005). The sense of life – Husserl and Merleau-Ponty on touching and being touched. Chiasmi International, 7, 305–324.CrossRefGoogle Scholar
  21. Spiekermann, K. (1992). Naturwissenschaft als subjektlose Macht – Nietzsches Kritik physikalischer Grundkonzepte. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  22. Stavemann, H.H. (2007). Sokratische Gesprächsführung in Therapie und Beratung – eine Anleitung für Psychotherapeuten, Berater und Seelsorger. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Steinfels, P. (2005). A man’s spiritual journey from Kierkegaard to General Motors. The New York Times, 19.11.2005.Google Scholar
  24. Varela, F.J. (1993). Kognitionswissenschaft – Kognitionstechnik: eine Skizze aktueller Perspektiven. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Zehnder, E.P.S. (1981). Der Weg zur Spitze – Band I. Frankfurt a.M.: Egon Zehnder International.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Boning Consult GmbH AtricomFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations