Advertisement

Kunst und Coaching als Zeit-Chiffren: Ein poetischer Vergleich

Chapter
  • 5k Downloads

Zusammenfassung

Vieldeutigkeit und Unausdeutbarkeit, Überhöhung und Provokation, Offenheit für Assoziationen, Individualismus, Vielfältigkeit der Formen und der Interpretierbarkeit, Kommunikation, Paradoxie, Authentizität und der Anspruch des Besonderen sind Aspekte, die Coaching mit Kunst gemeinsam hat. Daher können die Annäherungen an Coaching in Verbindung gebracht werden mit den tastenden Wegen zum Verständnis von Kunst. Das logisch schwer Greifbare ist dennoch nicht unwirklich oder gar unerlebbar. Aber es bedarf der Einstellung auf dieses manchmal unübersichtliche Gelände, in dem sich zu bewegen ohne ein festes Geländer (Tools, Konzepte, Vorauserklärungen usw.) nicht einfach ist – es besteht die Gefahr, sich zu verlaufen. Deshalb wird der Meta-Rahmen guter Coaching-Prozesse beschrieben. Die Kunst stellt dabei Parallelitäten bereits, sie ist eine Metapher wie eine angestrebte Zielsetzung, auch wenn die Frage offen bleibt, wo das Handwerk regiert und wo die Kunst beginnt.

Literatur

  1. Böning, U. & Fritschle, B. (2005). Coaching fürs Business. Bonn: managerSeminare Verlag.Google Scholar
  2. Böning, U. & Fritschle, B. (2008). Coaching fürs Business (2. Auflage). Bonn: managerSeminare Verlag.Google Scholar
  3. Farelly, F. & Brandsma, J. (1986). Provokative Therapie. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Fleck, R. (2013). Das Kunstsystem im 21. Jahrhundert – Museen, Künstler, Sammler, Galerien. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  5. Ullrich, W. (2007). Gesucht: Kunst! Phantombild eines Jokers. Berlin: Klaus Wagenbach Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Boning Consult GmbH AtricomFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations