Advertisement

Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und die kleine Schwester Selbstwirksamkeitserwartung

Chapter
  • 6.2k Downloads

Zusammenfassung

Die Stärkung des Selbstwertgefühls gehört zu den übergeordneten und allgemeinen Zielen eines Coaching-Prozesses. Das Selbstwertgefühl entwickelt sich als Folge aller bewussten und unbewussten Lebenserfahrungen. Dabei unterliegt es stark den Erfahrungen in der sozialen Umgebung, die immer auch subjektiv und individuell wahrgenommen werden. Die Wertigkeit der eigenen Person wird aber nicht nur aus vergangenen und gegenwärtigen Erfahrungen oder aus Zukunftsvorstellungen abgeleitet, sondern auch aus dem Vergleich des eigenen Ideal-Selbst mit dem wahrgenommenen eigenen Real-Selbst, aus dem sich Gefühle der Übereinstimmung oder Nichtübereinstimmung mit den eigenen Zielvorstellungen ergeben. Die im professionellen Dialog oft zitierte Ressourcenaktivierung kann dazu beitragen, den Abstand zwischen dem idealen und dem realen Selbst zu verringern. Das positive Ergebnis davon wird die Stärkung eines realistischen Selbstwertgefühls sein.

Literatur

  1. Ascheberg, C. (2006). Milieuforschung und Transnationales Zielgruppenmarketing. Aus Politik und Zeitgeschichte, 44-45, 18–25.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1997). Self-efficacy: The exercise of control. New York: Freeman.Google Scholar
  3. Böning, U. (in Vorb.). Business-Coaching: Feldstudie zum Einzel-Coaching mit Top-, Senior- und Mittelmanagern aus großen Wirtschaftsunternehmen.Google Scholar
  4. Buber, M. (1973). Das dialogische Prinzip (3. Auflage). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  5. Chabris, C. & Simons, D. (2010). Der unsichtbare Gorilla (2. Auflage). München: Piper.Google Scholar
  6. Festinger, L. (1954). A theory of social comparison processes. Human Relations, 7, 117–140.CrossRefGoogle Scholar
  7. Filipp, S.-H. & Freudenberg, E. (1989). Der Fragebogen zur Erfassung dispositionaler Selbstaufmerksamkeit (SAM-Fragebogen). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Grawe, K., Donati, R. & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel: Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Jaspers, K. (1957). Die großen Philosophen: Die maßgebenden Menschen, Band 1. München: Piper.Google Scholar
  11. Jaspers, K. (1962). Der philosophische Glaube angesichts der Offenbarung. München: Piper.Google Scholar
  12. Runde, B. & Bastians, F. (2005). Internes Coaching bei der Polizei NRW - eine multimethodale Evaluationsstudie. Coaching-Kongress 2005. Frankfurt am Main.Google Scholar
  13. Sartre, J.-P. (1991). Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. Schulze, G. (2000). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart (8. Auflage). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  15. Schütz, A. (2003). Psychologie des Selbstwertgefühls: Von Selbstakzeptanz bis Arroganz. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Weyand, G. (2007). Intermezzo: Interview mit Spitzencoach Klaus Eidenschink. In G. Weyand (Ed.), Sog-Marketing für Coaches (pp. 94–99). Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  17. Wippermann, C. (2011). Milieus in Bewegung. Werte, Sinn, Religion und Ästhetik in Deutschland. Würzburg: Echter Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Boning Consult GmbH AtricomFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations