Advertisement

Vertrauen: Basis eines gelungenen menschlichen Umgangs

Chapter
  • 5.1k Downloads

Zusammenfassung

Vertrauen ist eine existenzielle Kategorie, die sämtlichen Beziehungen zwischen Menschen zugrunde liegt. Das Phänomen des Hospitalismus zeigt, dass die Vorenthaltung menschlicher Zuwendung zu schweren körperlichen und sogar genetischen Beeinträchtigungen führt. Das normalerweise in der Kindheit erworbene Urvertrauen ist die jeder sachlichen Betätigung vorausgehende Grunderfahrung auf der Beziehungsebene. Diese geht einher mit der Konstanz einer berechenbaren positiven Grundbeziehung zu anderen Menschen. In der Arbeitswelt allgemein und speziell in Unternehmen und Organisationen spielt Vertrauen dementsprechend eine entscheidende und erfolgskritische Rolle. Coaching ohne Vertrauen kann nicht gelingen, weil menschliche Gesundheit und menschliches Wachstum ohne Vertrauen nicht möglich sind. Das Bewusstsein über die eigene Biografie erhellt die Möglichkeiten wie Grenzen der eigenen Entwicklung und ermöglicht einen Dialog, der neues Vertrauen schafft und zulässt, das eigene Selbstwertgefühl aufzubauen.

Literatur

  1. Ahrens, P. (2014). Hollands Dominanz beim Eisschnellauf – die orange Revolution. Spiegel Online.Google Scholar
  2. Feigle, P. (2008). Die Angst geht um. ZEIT online.Google Scholar
  3. Giddens, A. (1995): Konsequenzen der Moderne. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Grolle, J. (2014). Das Protokoll des Grauens. Spiegel 8/2014.Google Scholar
  5. Haubl, R. (2012). Vertrauensbildung im Beratungsprozess. In H. Möller (Hrsg.), Vertrauen in Organisationen. Riskante Vorleistung oder hoffnungsvolle Erwartung? (S. 29–47). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Jungblut, M. (1982). Die Angst vor einem Absturz. DIE ZEIT 1/1982.Google Scholar
  7. Kramer, R. M. (1994): The Sinister Attribution Error: Paranoid Cognition and Collective Distrust in Organizations. Motivation and Emotion, 18,2, 199–230.CrossRefGoogle Scholar
  8. Luhmann, N. (2000). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität (4. Auflage). Gänsheide: Lucius & Lucius.Google Scholar
  9. ManagerMagazin (2014). Wie Topmanager ins Visier von Politik und Justiz geraten – auf den Spuren eines Horrortrips. ManagerMagazin, 2/2014, 80–90.Google Scholar
  10. Möller, H. (2012). Vertrauen in Organisationen. Riskante Vorleistung oder hoffnungsvolle Erwartung? Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Nelson, C., Fox, N. & Zeanah, C. (2014). Romania’s Abandoned Children. Cambridge: University Press.Google Scholar
  12. Neuberger, O. (1997): Vertrauen in Misstrauen! Ein Plädoyer für Mikropolitik. In: R. Klimecki & A. Remer (Hrsg): Personal als Strategie (S. 215–243). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  13. Spitz, R. (1945). Hospitalism: An Inquiry into the Genesis of Psychiatric Conditions in Early Childhood. The Psychoanalytic Study of the Child, Bd. 1. New York: International Univ. Press.Google Scholar
  14. Spitz, R. (1946). Hospitalism: A Follow-Up Report. The Psychoanalytic Study of the Child, Bd. 2. New York: International Univ. Press.Google Scholar
  15. Wehrle, M. (2011). Ich arbeite in einem Irrenhaus: Vom ganz normalen Büroalltag. Berlin: Econ.Google Scholar
  16. Wehrle, M. (2012). Ich arbeite immer noch in einem Irrenhaus: Neue Geschichten aus dem Büroalltag. Berlin: Econ.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Boning Consult GmbH AtricomFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations