Zusammenfassung

Das folgende Kapitel gibt einen Überblick zu den einzelnen Disziplinen eines Health Technology Assessment (HTA). Die Darstellung stützt sich, wo möglich, auf internationale Standards. Wie bereits erwähnt, existieren gerade in der Medizin und der Ökonomie international anerkannte Evaluationsmethoden, weshalb es bei der Betrachtung einzelner Disziplinen geboten ist, sich eng an international etablierten Standards zu orientieren.

Literatur

  1. Affolter K., Die Aufwertung der Selbstbestimmung im neuen Erwachsenenschutzrecht, AJP, Zürich 2006, 1057 ff.Google Scholar
  2. Anell A., Priority setting for pharmaceuticals, the use of health economic evidence by reimbursement and clinical guidance committees, Eur J Health Econom, 5:28, Berlin 2004, 28 ff.Google Scholar
  3. Appleby J. et al., Searching for cost effectiveness thresholds in the NHS, Health Policy, 91:3, Oxford 2009, 139 ff.Google Scholar
  4. Autti-Rämö I./Mäkelä M., Ethical evaluation in health technology assessment reports, an eclectic approach, IJTAHC, 23:1, Cambridge 2007, 1 ff.Google Scholar
  5. Backhouse M.E. et al., Supplement: Economic evaluation bibliography, Health Economics, 1:1, Chichester 1992, 1 ff.Google Scholar
  6. Bala M./Mauskopf J., The estimation and use of confidence intervals in economic analysis, Drug Information Journal, 33:3, Horsham 1999, 841 ff.Google Scholar
  7. Balzer K. et al., Sturzprophylaxe bei älteren Menschen in ihrer persönlichen Wohnumgebung, HTA-Bericht 116, Köln 2012, abrufbar unter: (besucht am: 26.11.2013)Google Scholar
  8. Banta H.D./Luce B.R., Health Care Technology and its Assessment, An International Perspective, New York 1993Google Scholar
  9. Baumgarten M.-O., The Right to Die? Rechtliche Probleme um Sterben und Tod, Suizid – Sterbehilfe – Patientenverfügung – “Health Care Proxy“ – Hospiz, Diss. Basel 1995Google Scholar
  10. Beauchamp T.L. et al., Contemporary Issues in Bioethics, 7. Aufl., Belmont 2008Google Scholar
  11. Beauchamp T.L./Childress J.F., Principles of Biomedical Ethics, 6. Aufl., Oxford 2008Google Scholar
  12. Berger K., Funktion und Ansatz pharmakoökonomischer Betrachtungsweisen, Deutsche Zeitschrift für klinische Forschung, Isernhagen 2002, 11/12, 40 ff.Google Scholar
  13. Biaggini G. et al., Staatsrecht, St. Gallen 2011Google Scholar
  14. Binder H., Die Urteilsfähigkeit in psychologischer, psychiatrischer und juristischer Sicht, Zürich 1964Google Scholar
  15. Birch S./Gafni A., Cost effectiveness/utility analysis: Do current decision rules lead us to where we want to be?, Journal of Health Economics, 11, Amsterdam 1992, 279 ff.Google Scholar
  16. Birnbacher D., Analytische Einführung in die Ethik, 2. Aufl., Berlin 2006Google Scholar
  17. Bleichrodt H. et al., The effect of comorbidities on treatment decisions, Journal of Health Economics, 22:5, Amsterdam 2003, 805 ff.Google Scholar
  18. Borenstein M. et al., Introduction to Meta-Analysis, Cornwall 2009Google Scholar
  19. Borsari A.E., Schadensabwälzung nach dem schweizerischen Produktehaftpflichtgesetz (PrHG), Diss. Zürich 1998Google Scholar
  20. Braunhofer P., Arzneimittel im Spannungsfeld zwischen HMG und KVG aus Sicht des Krankenversicherers, in: Eichenberger/Poledna (Hrsg.), Das neue Heilmittelgesetz: Eine erste Bilanz, Zürich 2004, 103 ff.Google Scholar
  21. Breyer F. et al., Gesundheitsökonomik, 6. Aufl., Berlin 2013Google Scholar
  22. Brock D.W., Priority to the Worse Off in Health Care Resource Priorization, in: Rhodes et al. (Hrsg.), Medicine and Social Justice, 2. Aufl., Oxford 2012Google Scholar
  23. Broome J., QALYs, Journal of Public Economics, 50:2, Amsterdam 1993, 149 ff.Google Scholar
  24. Brouwer W.B.F et al., Need for differential discounting of costs and health effects in cost effectiveness analyses, BMJ, 331, London 2005, 446 ff. (zit. Brouwer et al., Discounting)Google Scholar
  25. Brown G. C. et al., Evidence-based medicine and cost-effectiveness, Journal of Health Care Finance, 26:2, New York 1999, 14 ff.Google Scholar
  26. Brunner S.C., Zur Aufzeichnung von Telefongesprächen aus datenschutzrechtlicher Sicht, medialex, Bern 2004, 128 ff. (zit. Brunner, Aufzeichnung)Google Scholar
  27. Bücheler R. et al., Off-Label-Verordnungen in der Pädiatrie, Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 46, Berlin 2003, 467 ff.Google Scholar
  28. Bucher E., Berner Kommentar zu Art. 11–26 ZGB, Einleitung und Personenrecht, Das Personenrecht – die natürlichen Personen, 3. Aufl., Bd. 1, Abt. 2, Teilbd. 1, Bern 1976 (zit. Bucher, BeKomm, ZGB Rn.)Google Scholar
  29. Bühler R., Definition des Produktfehlers im Produktehaftpflichtgesetz (PrHG), AJP, Zürich 1993, 1425 ff. (zit. Bühler, Produktfehler)Google Scholar
  30. Burls A. et al., Tackling ethical issues in health technology assessment: A proposed framework, IJTAHC, 27:3, Cambridge 2011, 230 ff.Google Scholar
  31. Card W.J./Mooney G. H., What is the monetary value of a human life?, BMJ, 2, London 1977, 1627 ff.Google Scholar
  32. Chapman R. H. et al., A Comprehensive League Table of Cost-Utility Ratios and a Sub-Table of „Panel-worthy“ Studies, Medical Decision Making, 20:4, London 2000, 451 ff. (zit. Chapman et al., League Table)Google Scholar
  33. Chapman R.H. et al., When does quality-adjusted life-years matter in cost-effectiveness analysis?, Health Economics, 13:5, Chichester 2004, 429 ff. (zit. Chapman et al., QALY)Google Scholar
  34. Christen A., Produkthaftung nach der EG-Produkthaftungsrichtlinie im Vergleich zur Produkthaftung nach schweizerischem Recht, Diss. Zürich 1992Google Scholar
  35. Clausen C./Yoshinaka Y., Social shaping of technology in TA and HTA, Poiesis & Praxis, 2, Berlin 2004, 221 ff.Google Scholar
  36. Claxton K., The irrelevance of inference: a decision-making approach to the stochastic evaluation of health care technologies, Health Economics, 18:3, Chichester 1999, 341 ff.Google Scholar
  37. Coast J., Who wants to know if their care is rationed? Views of citizens and service informants, Health Expectations, 4:4, Berlin 2001, 243 ff.Google Scholar
  38. Coullery P., Der Leistungskatalog der sozialen Krankenversicherung und seine verfassungsrechtliche Vernetzung, SZS, Bern 2003, 375 ff.Google Scholar
  39. Cropper M. L. et al., Preferences for life saving programs: how the public discounts time and age, Journal of Risk and Uncertainty, 8:3, Berlin 1994, 243 ff.Google Scholar
  40. Culyer T., Introduction: Ought NICE to have a cost-effectiveness threshold?, in: Towse et al. (Hrsg.), Cost-effectiveness thresholds: Economic and ethical issues, London 2002, 9 ff.Google Scholar
  41. Derendinger P., Die Nicht- und nichtrichtige Erfüllung des einfachen Auftrages, 2. Aufl., Diss. Freiburg 1990Google Scholar
  42. Deutsch E./Spickhoff A., Medizinrecht, Arztrecht, Arzneimittelrecht, Medizinprodukterecht und Transfusionsrecht, 6. Aufl., Berlin 2008Google Scholar
  43. Deutscher Ethikrat, Nutzen und Kosten im Gesundheitswesen – Zur normativen Funktion ihrer Bewertung, Stellungnahme, Berlin 2011Google Scholar
  44. Diekmann A., Empirische Sozialforschung, Grundlagen, Methoden, Anwendungen, Reinbek bei Hamburg 2010Google Scholar
  45. Dierks C. et al., IQWiG und Industrie – Rechtliche Fragen zum Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Berlin 2008Google Scholar
  46. Dittmann V., Urteilsfähigkeit als Voraussetzung für Aufklärung und Einwilligung, Therapeutische Umschau, 65:7, Bern 2008, 367 ff.Google Scholar
  47. Dolan J.G., Medical Decision Making Using the Analytic Hierarchy Process, Choice of Initial Antimicrobial Therapy for Acute Pyelonephritis, MDM, 9:1, London 1989, 51 ff.Google Scholar
  48. Dölitzsch S., Vom Kindesschutz zu Kindesrechten, Ein Plädoyer für eine spezielle Handlungsfähigkeit in höchstpersönlichen Angelegenheiten aus rechtsvergleichender Sicht zum Schweizer Recht, Diss. Rostock 2003Google Scholar
  49. Donatsch A., Strafrecht III, Delikte gegen den Einzelnen, 9. Aufl., Zürich 2008 (zit. Donatsch, Strafrecht III)Google Scholar
  50. Droste S. et al., Methoden zur Erfassung ethischer Aspekte und gesellschaftlicher Wertvorstellungen in Kurz-HTA-Berichten – eine internationale Bestandsaufnahme, Bd. 9, Köln 2003, abrufbar unter: (besucht am: 12.09.2012) (zit. Droste et al., Kurz-HTA)Google Scholar
  51. Droste S., Informations- und Wissensmanagement, in: Perleth et al. (Hrsg.), Health Technology Assessment, Konzepte, Methoden, Praxis für Wissenschaft und Entscheidungsfindung, Berlin 2008, 99 ff. (zit. Droste, HTA)Google Scholar
  52. Droste S., Systematische Gewinnung von Informationen zu ethischen Aspekten in HTA-Berichten zu medizinischen Technologien bzw. Interventionen, ZEFQ, 102:5, München 2008, 329 ff. (zit. Droste, Systematische Informationsgewinnung)Google Scholar
  53. Droste S./Rixon R., Informationen zu rechtlichen Aspekten von Gesundheitstechnologien: Methodenvorschlag zur systematischen und nachvollziehbaren Identifizierung, ZEFQ, 106:7, München 2012, 509 ff.Google Scholar
  54. Drummond, M.F., Output measurement for resource-allocation decisions in health care, in: McGuire et al. (Hrsg.), Providing Health Care, The Economics of Alternative Systems of Finance and Delivery, Oxford 1991, 99 ff. (zit. Drummond, Output)Google Scholar
  55. Drummond M.F./Stoddart G.L., Economic evaluation of health producing measures across different sectors, Health Policy, 33:3, Amsterdam 1995, 219 ff.Google Scholar
  56. Drummond M.F. et al., Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Entwicklung von Arzneimitteln, Bonn 1989 (zit. Drummond et al., Wirtschaftlickeitsanalyse)Google Scholar
  57. Eckhardt A., Computerbasierte Patientendossiers, Chancen und Risiken, Bern 2000Google Scholar
  58. Eichenberger T., Arzt am Spital, in: Kuhn/Poledna (Hrsg.), Arztrecht in der Praxis, 2. Aufl., Zürich 2010, 351 ff.Google Scholar
  59. Eichler H.-G. et al., Use of Cost-Effectiveness Analysis in Health-Care Resource Allocation Decision-Making: How Are Cost-Effectiveness Thresholds Expected to Emerge?, Value in Health, 7:5, Amsterdam 2004, 518 ff.Google Scholar
  60. Eisenreich S. et al., Budget Impact Analysen, in: Schöffski/Graf v.d. Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen, 4. Aufl., Berlin 2012, 181 ff. (zit. Eisenreich et al., Gesundheitsökonomische Evaluationen)Google Scholar
  61. Eisner B., Die Aufklärungspflicht des Arztes, Die Rechtslage in Deutschland, der Schweiz und den USA, Diss. Bern 1992Google Scholar
  62. Eugster G., Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG), in: Murer/Stauffer (Hrsg.), Rechtsprechung des Bundesgerichts zum Sozialversicherungsrecht, Zürich 2010 (zit. Eugster, KVG, Art. Rn.)Google Scholar
  63. Eugster G., Das Wirtschaftlichkeitsgebot nach Art. 56 Abs. 1 KVG, in: Schaffhauser/Kieser (Hrsg.), Wirtschaftlichkeitskontrolle in der Krankenversicherung, St. Gallen 2001 (zit. Eugster, Wirtschaftlichkeitsgebot)Google Scholar
  64. Eugster G., Krankenversicherung, in: Meyer (Hrsg.), Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht, Bd. 14, Ed. 2, Soziale Sicherheit, 2. Aufl., Basel 2007, 337 ff. (zit. Eugster, Soziale Sicherheit)Google Scholar
  65. EUnetHTA, Collaboration Organisational Structure 2009 – 2012 Governance Guiding Principles, Sevilla 2009, abrufbar unter: (besucht am: 24.01.2013) (zit. EUnetHTA, Organisation)Google Scholar
  66. EUnetHTA, Handbook on HTA Capacity Building, Barcelona 2008, abrufbar unter: (besucht am: 24.11.2013) (zit. EUnetHTA, Capacity Building)Google Scholar
  67. EUnetHTA, Handbook, HTA Core Model Online, Version 1.4, 2012, abrufbar online: (besucht am: 04.01.2014) (zit. EUnetHTA, Handbuch Core Model, Ziff.)Google Scholar
  68. Felder S./Mayrhofer T., Medical Decision Making, A Health Economic Primer, Heidelberg 2011Google Scholar
  69. Fellmann W., Berner Kommentar zu Art. 394–406 OR, Das Obligationenrecht, Die einzelnen Vertragsverhältnisse, 4. Aufl., Bd. 6, Abt. 2, Teilbd. 4, Bern 1992 (zit. Fellmann, BeKomm, OR Rn.)Google Scholar
  70. Fellmann W., Der einfache Auftrag und die aktuelle Entwicklung im Recht der freien Berufe, recht, Nr. 4, Bern 2008, 119 ff. (zit. Fellmann, Entwicklungen)Google Scholar
  71. Fellmann W., Die Haftung des Arztes in der Schweiz, in: Wenzel (Hrsg.), Handbuch des Fachanwalts Medizinrecht, 2. Aufl., Köln 2009, 1652 ff.Google Scholar
  72. Fellmann W., Die Haftung des Privatarztes und des Privatspitals, in: Fellmann/Poledna (Hrsg.), Die Haftung des Arztes und des Spitals, Zürich 2003, 47 ff. (zit. Fellmann, Privatarzt)Google Scholar
  73. Fellmann W./von Büren-von Moos G., Grundriss des Produkthaftpflichtrecht, Bern 1993Google Scholar
  74. Fellmann, Arzt und das Rechtsverhältnis zum Patienten, in: Kuhn/Poledna (Hrsg.), Arztrecht in der Praxis, 2. Aufl., Zürich 2010, 103 ff. (zit. Fellmann, Arzt-Patient)Google Scholar
  75. Francke R./Hart D., Einführung in die rechtlichen Aspekte bei HTAs, ZEFQ 102, 102:2, München 2008Google Scholar
  76. Frey M., Interne Akten sind out, Fakten, 1/2000, Zürich 2000, 11 ff.Google Scholar
  77. Gächter T., Rationierung als Lösung des Problems der Kostenentwicklung?, in: Zimmermann-Acklin/Halter (Hrsg.), Rationierung und Gerechtigkeit im Gesundheitswesen, Beiträge zur Debatte in der Schweiz, Basel 2007, 121 ff.Google Scholar
  78. Gächter T./Meienberger A., BGE 136 V 395 (Morbus Pompe/Myozyme): Was der Entscheid bedeutet – und was nicht, HAVE, Zürich 2013, 168 ff.Google Scholar
  79. Gächter T./Tremp D., Arzt und seine Grundrechte, in: Kuhn/Poledna (Hrsg.), Arztrecht in der Praxis, 2. Aufl., Zürich 2010, 1 ff.Google Scholar
  80. Gächter T./Vollenweider I., Gesundheitsrecht, 2. Aufl., Basel 2010Google Scholar
  81. Ganner M., Selbstbestimmung im Alter, Wien 2005Google Scholar
  82. Garber A.M./Phelps C.E., Economic foundations of cost-effectiveness analysis, Journal of Health Economics, 16:1, Amsterdam 1997, 1 ff.Google Scholar
  83. Gartlehner G./Moore C.G., Direct versus indirect comparisons: A summary of the evidence, IJTAHC, 24:2, Cambridge 2008, 170 ff.Google Scholar
  84. Gattiker M., Die Widerrechtlichkeit des ärztlichen Eingriffs nach schweizerischem Zivilrecht, Diss. Zürich 1999 (zit. Gattiker, Ärztlicher Eingriff)Google Scholar
  85. Gattiker M., Schaden und Kompensation im Bereich der medizinischen Forschung, in: Sprumont/Poledna (Hrsg.), Medizinische Forschung – Haftung und Versicherung, Zürich 2006, 1 ff. (zit. Gattiker, Medizinische Forschung)Google Scholar
  86. Geddert-Steinacher T., Menschenwürde als Verfassungsbegriff, Berlin 1990Google Scholar
  87. Geiser T., Demenz und Recht, Regulierung – Deregulierung, ZVW 58/2003, 97 ff.Google Scholar
  88. Geisseler R., Aufklärungspflicht des Arztes, in: Koller (Hrsg.), Haftpflicht- und Versicherungsrechtstagung, St. Gallen 1995, 147 ff.Google Scholar
  89. Geissendörfer S.E., Die Selbstbestimmung des Entscheidungsunfähigen an den Grenzen des Rechts. Zur Debatte über „passive Sterbehilfe“ durch Behandlungsverzicht, vormundschaftliches Genehmigungsverfahren, Patientenverfügungen und deren gesetzliche Regelungsmöglichkeit, Ethik in der Praxis, Diss. Hamburg 2009Google Scholar
  90. Gerber M., Regelung der Haftung und Schadensdeckung im Humanforschungsgesetz, in: Sprumont/Poledna (Hrsg.), Medizinische Forschung – Haftung und Versicherung, Zürich 2006, 1 ff.Google Scholar
  91. Gerhardus A./Stich A.K., Sozio-kulturelle Aspekte in Health Technology Assessments (HTA), ZEFQ, 102:2, München 2008, 77 ff.Google Scholar
  92. Gerhardus A. et al., Bewertung der organisatorischen, rechtlichen, ethischen und sozio-kulturellen Aspekte von Technologien, in: Perleth et al. (Hrsg.), Health Technology Assessment, Konzepte, Methoden, Praxis für Wissenschaft und Entscheidungsfindung, Berlin 2008, 167 ff. (zit. Gerhardus et al., HTA)Google Scholar
  93. Geth C., Passive Sterbehilfe, Diss. Basel 2009Google Scholar
  94. Giacomini M., One of these things is not like the others: The idea of Precedence in Health Technology Assessment and Coverage Decisions, The Milbank Quarterly, 83:2, New York 2005, 193 ff.Google Scholar
  95. Godwin M. et al., Pragmatic controlled clinical trials in primary care: the struggle between external and internal validity, BMC Medical Research Methodology, 3:28, London 2003, 1 ff.Google Scholar
  96. GöG (Hrsg.), Methodenhandbuch für Health Technology Assessment, Vorab-Version 1.2012, Wien 2011, abrufbar unter: (besucht am: 26.11.2013)Google Scholar
  97. Gold M. R. et al., HALYs and QALYs and DALYs, oh my: Similarities and differences in summery measures of population health, Annual Review of Public Health, 23, Palo Alto 2002, 115 ff. (zit. Gold et al., Gemeinsamkeiten)Google Scholar
  98. Gold M.R. et al., Cost-Effectiveness in Health and Medicine, New York 1996 (zit. Gold et al., Kosteneffektivität)Google Scholar
  99. Goodman C., HTA 101, Introduction to Health Technology Assessment, Virginia 2004, abrufbar unter: (besucht am: 20.08.2013)Google Scholar
  100. Götze P./Kaufmann C., Entwicklungen im Staatsrecht, SJZ, 106, Zürich 2010, 593 ff.Google Scholar
  101. GRADE Working Group, Grading quality of evidence and strength of recommendations, BMJ, 328, London 2004, 1 ff.Google Scholar
  102. Graf v.d. Schulenburg J.-M./Greiner W., Gesundheitsökonomik, 2. Aufl., Tübingen 2007Google Scholar
  103. Greiner W., Health Technology Assessment (HTA), in: Schöffski/Graf v.d. Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen, 4. Aufl., Berlin 2012, 457 ff. (zit. Greiner, Gesundheitsökonomische Evaluationen)Google Scholar
  104. Greiner W., Ökonomische Evaluierung von Gesundheitsleistungen, Fragestellungen, Methoden und Grenzen dargestellt am Beispiel der Transplantationsmedizin, Baden-Baden 1999 (zit. Greiner, Evaluierung)Google Scholar
  105. Greiner W./Schöffski O., Grundprinzipien einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung, in: Schöffski/Graf v.d. Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen, 4. Aufl., Berlin 2012, 155 ff. (zit. Greiner/Schöffski, Gesundheitsökonomische Evaluationen)Google Scholar
  106. Gross J., Haftung für medizinische Behandlung, im Privatrecht und im öffentlichen Recht der Schweiz, Bern 1987Google Scholar
  107. Grunwald A., The normative basis of (health) technology assessment and the role of ethical expertise, Poiesis & Praxis, 2, Berlin 2004, 175 ff.Google Scholar
  108. Guillod O., Recent Developments in Swiss Health Law, EJHL, 13:2, Leiden 2006, 123 ff.Google Scholar
  109. Gutzwiller F. et al., Methoden zur Bestimmung von Nutzen bzw. Wert medizinischer Leistungen und deren Anwendung in der Schweiz und ausgewählten europäischen Ländern, Bern 2012Google Scholar
  110. Häfelin U. et al., Allgemeines Verwaltungsrecht, 6. Aufl., Zürich 2010 (zit. Häfelin et al., Verwaltungsrecht)Google Scholar
  111. Häfelin U. et al., Schweizerisches Bundesstaatsrecht, 8. Aufl., Zürich 2012 (zit. Häfelin et al., Bundesstaatsrecht)Google Scholar
  112. Hangartner Y., Schwangerschaftsabbruch und Sterbehilfe: Eine grundrechtliche Standortbestimmung, Zürich 2000Google Scholar
  113. Hannoveraner Konsens, Deutsche Empfehlungen zur gesundheitsökonomischen Evaluation, 3. Aufl., in: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement (Hrsg.), Stuttgart 2007, 285 ff., abrufbar unter: (besucht am: 26.11.2013)Google Scholar
  114. Hausheer H./Aebi-Müller R.E., Das Personenrecht des Schweizerischen Zivilgesetzbuches, 2. Aufl., Bern 2008 (zit. Hausheer/Aebi-Müller, Personenrecht) Google Scholar
  115. Hausheer H./Aebi-Müller R.E., Urteilsfähigkeit und Zwangsmassnahmen, in: Wiegand et al. (Hrsg.), Tradition mit Weitsicht, Festschrift für Eugen Bucher zum 80. Geburtstag, Bern 2009, 237 ff. (zit. Hausheer/Aebi-Müller, FS E. Bucher)Google Scholar
  116. Häussler B./Ecker T., Pharmakoökonomische Analyseverfahren, Deutsche Zeitschrift für klinische Forschung, 9/10, Teil 2, Grasbrunn 2004, abrufbar unter: (besucht am: 30.08.2013)Google Scholar
  117. Hartunian N.S. et al., The incidence and economic costs of cancer, motor vehicle injuries, coronary heart disease, and stroke: a comparative analysis, in: AJPH, 70:12, New York 1980, 1249 ff.Google Scholar
  118. Hausheer H. et al., Das neue Erwachsenenschutzrecht, Bern 2010Google Scholar
  119. Heierli C.M. et al., Haftpflicht- und Privatversicherungsrecht, Entwicklungen 2009, Bern 2010Google Scholar
  120. Henggeler O., Das Disziplinarrecht der freiberuflichen Rechtsanwälte und Medizinalpersonen, Diss. Zürich 1976Google Scholar
  121. Hess H.-J., Kommentar zum Produktehaftpflichtgesetz (PrHG), 2. Aufl., Bern 1996Google Scholar
  122. Hofmann B., How ethics should be a part of health technology assessment, IJTAHC, 24:4, Cambridge 2008, 423 ff. (zit. Hofmann, Teil von HTA)Google Scholar
  123. Hofmann B., Towards a procedure for integrating moral issues in HTA, IJTAHC, 21:3, Cambridge 2005, 312 ff. (zit. Hofmann, Prozess)Google Scholar
  124. Honsell H., Die Aufklärung des Patienten über therapeutische Alternativen und Behandlungskosten, SJZ 102 (2006), 401 ff. (zit. Honsell, Aufklärung)Google Scholar
  125. Honsell H., Medizin, Ethik, Recht, in: Honsell H. (Hrsg.), Handbuch des Arztrechts, Zürich 1994 (zit. Honsell, Einleitung)Google Scholar
  126. Horowitz N.S. et al., Utility and Cost-Effectiveness of Preoperative Autologous Blood Donation in Gynecologic and Gynecologic Oncology Patients, Obstetrics and Gynecology, 99:5, München 2002, 771 ff.Google Scholar
  127. Hutubessy R. et al., Stochastic league tables: communicating cost-effectiveness results to decision-makers, Health Economics, 10:5, Chichester 2001, 473 ff.Google Scholar
  128. IQWiG, Allgemeine Methoden zur Bewertung von Verhältnissen zwischen Nutzen und Kosten, Version 1.0 vom 12.10.2009, Köln 2009, abrufbar unter: <https://www.iqwig.de/download/Methodik_fuer_die_Bewertung_von_Verhaeltnissen_zwischen_Kosten_und_Nutzen.pdf> (besucht am: 25.11.2013) (zit. IQWiG, Methoden K/N)
  129. IQWiG, Allgemeine Methoden, V 4.0., Köln 2011, abrufbar unter: < https://www.iqwig.de/download/IQWiG_Methoden_Version_4_0.pdf> (besucht am: 26.11.2013) (zit. IQWiG, Allgemeine Methoden)
  130. IQWiG, Analytic Hierarchy Process (AHP) – Pilotprojekt zur Erhebung von Patientenpräferenzen in der Indikation Depression, Köln 2013, abrufbar unter: < https://www.iqwig.de/download/Arbeitspapier_Analytic-Hierarchy-Process_Pilotprojekt.pdf> (besucht am: 26.11.2013) (zit.IQWiG, AHP)
  131. Iten R. et al., Schwellenwerte in der Gesundheitspolitik, Zürich 2012, abrufbar unter: (besucht am: 26.11.2013)Google Scholar
  132. Jonsen A.R., Casuistical Reasoning in Medical Ethics, in: Düwell/Neumann (Hrsg.), Wieviel Ethik verträgt die Medizin?, Paderborn 2005, 147 ff.Google Scholar
  133. Jossen R., Ausgewählte Fragen zum Selbstbestimmungsrecht des Patienten beim medizinischen Heileingriff, Diss. Bern 2009Google Scholar
  134. Jurius, Neues Erwachsenenschutzrecht tritt am 1. Januar 2013 in Kraft, Jusletter 17. Januar 2011Google Scholar
  135. Kaplan, R.M./Bush, J.W., Health-Related Quality of Life Measurement for Evaluation Research and Policy Analysis, Health Psychology, 1:1, Washington 1982, 61 ff.Google Scholar
  136. KAV/Swissmedic, Ausführungen der Schweizerischen Kantonsapothekervereinigung und der Swissmedic betreffend des Einsatzes von Arzneimitteln im Sinne des off label use, Basel 2006, abrufbar unter: <http://www.swissmedic.ch/org/00064/00066/index.html?lang=de&download=NHzLpZeg7tlnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCDdIF4gWym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A–&.pdf> (besucht 26.11.2013)
  137. Kiener R./Kälin W., Grundrechte, Bern 2007Google Scholar
  138. Kliemt H., Gibt es ein Recht auf Gesundheit?, Schweizer Monatshefte, Nr. 10/2000, 20 ff.Google Scholar
  139. Koller M. et al., Utilities – eine Lösung für ein Bewertungsproblem?, ZEFQ, 102:5, München 2008, 379 ff.Google Scholar
  140. Kristensen F.B./Sigmund H., Health Technology Assessment Handbook, Kopenhagen 2007Google Scholar
  141. Kühlein t./Forster J., Welche Evidenz braucht der Arzt?, in: Kunz et. al. (Hrsg.), Lehrbuch Evidenzbasierte Medizin in Klinik und Praxis, Köln 2007, 39 ff. (zit. Kühlein/Forster, EBM)Google Scholar
  142. Kuhn M., Die rechtliche Beziehung zwischen Arzt und Patient, in: Honsell (Hrsg.), Handbuch des Arztrechts, Zürich 1994, 21 ff.Google Scholar
  143. Kunz K.-L., Sterbehilfe: Der rechtliche Rahmen und seine begrenzte Dehnbarkeit, in: Donatsch et al. (Hrsg.), Strafrecht, Strafprozessrecht und Menschenrechte, Festschrift für Stefan Trechsel zum 65. Geburtstag, Zürich 2002, 613 ff.Google Scholar
  144. Künzi M., Komplementärmedizin und Gesundheitsrecht, Basel 1996Google Scholar
  145. Lachenmeier P., Die Anwendung „nicht zugelassener“ Arzneimittel in der Krebstherapie nach schweizerischem Recht („off-label use“), Jusletter 11. Mai 2009Google Scholar
  146. Lampe K. et al., Introduction, in: EUnetHTA, Work Package 4, HTA Core Model for Medical and Surgical Interventions 1.0 R, Kopenhagen 2008, 14 ff., abrufbar unter: (besucht am: 18.09.2012) (zit. Lampe et al., Core Model)Google Scholar
  147. Lampe K. et al., The HTA core model: A novel method for producing and reporting health technology assessments, IJTAHC, 25:Supplement 2, Cambridge 2009, 9 ff. (zit. Lampe et al., Ethik)Google Scholar
  148. Laufs A., Die Selbstbestimmungsaufklärung, in: Laufs/Kern (Hrsg.), Handbuch des Arztrechts, 4. Aufl., München 2010, (zit. Laufs, § 59 Rn.)Google Scholar
  149. Laupacis A. et al., How attractive does a new technology have to be to warrant adoption and utilization? Tentative guidelines for using clinical and economic evaluations, Canadian Medical Association Journal, 146:4, Ottowa 1992, 473 ff.Google Scholar
  150. Lehoux P./Williams-Jones B., Mapping the integration of social and ethical issues in health technology assessment, IJTAHC, 23:1, Cambridge 2007, 9 ff.Google Scholar
  151. Lehoux P. et al., Redefining health technology assessment in Canada: Diversification of products and contextualization of findings, IJTAHC, 20:3, Cambridge 2004, 325 ff.Google Scholar
  152. Liberati A. et al., The PRISMA statement for reporting systematic reviews and meta-analyses of studies that evaluate healtcare interventions: explanation and elaboration, BMJ, 339, London 2009, b2700, abrufbar unter: (besucht am: 23.12.2013)Google Scholar
  153. Liljas, B./Lindgren, B., On Individual Preferences and Aggregation in Economic Evaluation in Healthcare, Pharmacoeconomics, 19:4, Berlin 2002, 323 ff.Google Scholar
  154. Lipp V., Selbstbestimmung und Humanforschung, in: Brudermüller et al. (Hrsg.), Forschung am Menschen. Ethische Grenzen medizinischer Machbarkeit, Würzburg 2005, 187 ff.Google Scholar
  155. Madea B. et al., Kurzlehrbuch Rechtsmedizin, Bern 2011Google Scholar
  156. Marti M.M., Sterbehilfe in der Schweiz, SAEZ, Nr. 83, Bern 2002, 570 ff.Google Scholar
  157. Marti M./Straub P., Arzt und Berufsrecht, in: Kuhn/Poledna (Hrsg.), Arztrecht in der Praxis, 2. Aufl., Zürich 2007, 233 Google Scholar
  158. Maurer A., Das neue Krankenversicherungsrecht, Basel 1996Google Scholar
  159. Mauskopf J. et al., Cost-Effectiveness League Tables, Valuable Guidance for Decision Makers?, Pharmacoeconomics, 21:14, Berlin 2003, 991 ff.Google Scholar
  160. McColl E. et al., Design and use of questionnaires: a review of best practice applicable to survey of health service staff and patients, 5:31, Alton 2001, abrufbar unter: (besucht am: 13.08.2013)Google Scholar
  161. McGee G., Pragmatic Method and Bioethics, in: McGee (Hrsg.), Pragmatic Bioethics, 2. Aufl., London 2003, 17 ff.Google Scholar
  162. McGregor M., Cost-utility analysis: Use QALYs only with great caution, Journal of the Canadian Medical Association, 168:4, Ottawa 2003, 433 f.Google Scholar
  163. Mckie J. et al., The Allocation of Health Care Resources: An Ethical Evaluation of the 'QALY' Approach, Aldershot 1998Google Scholar
  164. McPake B./Normand C.E.H., Health Economics, an international perspective, 2. Aufl., New York 2008Google Scholar
  165. Michel M., Der Fall Ashley oder von den Grenzen und Massstäben elterlicher Entscheidungskompetenz, in: Dörr/Michel (Hrsg.), Biomedizinrecht, Herausforderungen – Entwicklungen – Perspektiven, Zürich 2007, 141 ff. (zit. Michel, Fall Ashley)Google Scholar
  166. Mona M./Ringelmann C., Sterbehilfe bei behinderten Kindern?, in: Sprecher/Sutter (Hrsg.), Das behinderte Kind im schweizerischen Recht, Zürich 2006, 287 ff.Google Scholar
  167. Müller J.P./Schefer M., Grundrechte in der Schweiz, 4. Aufl., Bern 2008Google Scholar
  168. Musschenga A.M., Empirical Ethics, Context-Sensitivity, and Contextualism, Journal of Medicine and Philosophy, 30:5, Oxford 2005, 467 ff.Google Scholar
  169. Nägeli M., Die ärztliche Behandlung handlungsunfähiger Patienten aus zivilrechtlicher Sicht, Diss. Zürich 1984Google Scholar
  170. Neitzke G., Was ist der Fall? Argumente für eine Zuspitzung der kasuistischen Methodik, in: Düwell/Neumann (Hrsg.), Wieviel Ethik verträgt die Medizin?, Paderborn 2005, 211 ff.Google Scholar
  171. Neuenschwander M., Die Schlechterfüllung im schweizerischen Vertragsrecht, Diss. Bern 1971Google Scholar
  172. Neumann P.J./Weinstein M.C., Legislating against Use of Cost-Effectiveness Information, NEJM, 363:16, Massachusetts 2010, 1495 ff.Google Scholar
  173. Neumann P. J. et al., Preference-based Measures in Economic Evaluation in Health Care, Annual Review of Public Health, 21, Palo Alto 2000, 587 ff.Google Scholar
  174. Noblit G.W./Hare R.D., Meta-Ethnography: Synthesizing Qualitative Studies, California 1988Google Scholar
  175. Nord E., An alternative to QALYs: The saved young life equivalent (SAVE), BMJ, 305, London 1992, 875 ff.Google Scholar
  176. Nord E. et al., QALYs: Some Challenges, Value in Health, 12:Supplement 1, Amsterdam 2009, S10 ff.Google Scholar
  177. Nuijten M.J.C./Starzewski J., Applications of modelling studies, Pharmacoeconomics 13:3, Berlin 1998, 289 ff.Google Scholar
  178. Nymann J.A., Measurement of QALYs and the welfare implications of survivor consumption and leisure forgone, Health Economics, 20:1, Chichester 2011, 56 ff.Google Scholar
  179. Osieka T.O., Das Recht der Humanforschung unter besonderer Berücksichtigung der 12. Arzneimittelgesetz-Novelle, Hamburg 2006Google Scholar
  180. Owens D.K., Interpretation of Cost-Effectiveness Analysis, Journal of General Internal Medicine, 13:10, Berlin 1998, 716 f.Google Scholar
  181. Paterson B.L. et al., Meta-Study of Qualitative Health Research, A Practical Guide to Meta-Analysis and Meta-Synthesis, London 2001Google Scholar
  182. Payllier P., Rechtsprobleme der ärztlichen Aufklärung, Unter besonderer Berücksichtigung der spitalärztlichen Aufklärung, Diss. Zürich 1998Google Scholar
  183. Pedrazzini M.M./Hilti C., Europäisches und schweizerisches Patent- und Patentprozessrecht, 3. Aufl., Bern 2008Google Scholar
  184. Perleth M., Ermittlung der Wirksamkeit und Sicherheit einer Technologie, in: Perleth et al. (Hrsg.), Health Technology Assessment, Konzepte, Methoden, Praxis für Wissenschaft und Entscheidungsfindung, Berlin 2008, 137 ff. (zit. Perleth, HTA)Google Scholar
  185. Petermann F.-T., Rechtliche Betrachtungen zum Off-Label Use von Pharmazeutika, hill, Zürich 2007, II/2 (zit. Petermann, Off-Label Use)Google Scholar
  186. Petermann F.-T., Urteilsfähigkeit, Generelle Aspekte, Urteilsfähigkeit als Ehevoraussetzung, zum Testieren, zum willentlichen Sterben sowie Srceening-Tools, Zürich 2008 (zit. Petermann, Urteilsfähigkeit)Google Scholar
  187. Pfefferkorn U., Der Begriff der Zweckmässigkeit im Schweizer Krankenversicherungsgesetz, Winterthur 2010, abrufbar unter: (besucht am: 24.08.2013)Google Scholar
  188. Pfiffner Rauber B., Das Recht auf Krankheitsbehandlung und Pflege, Diss. Zürich 2003Google Scholar
  189. Pirk O./Schöffski O., Primärdatenerhebung, in: Schöffski/Graf v.d. Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen, 4. Aufl., Berlin 2012, 155 ff. (zit. Pirk/Schöffski, Gesundheitsökonomische Evaluationen)Google Scholar
  190. Poledna T., Arzt und Krankenversicherung, in: Kuhn/Poledna (Hrsg.), Arztrecht in der Praxis, 2. Aufl., Zürich 2007, 393 ff. (zit. Poledna, Krankenversicherung)Google Scholar
  191. Poledna T., Rahmenbedingungen von E-Health, digma, 2, Zürich 2002, 56 ff. (zit. Poledna, E-Health)Google Scholar
  192. Poledna T./Berger B., Öffentliches Gesundheitsrecht, Bern 2002Google Scholar
  193. Poledna T./Tschopp M., Der Myozyme-Entscheid des Bundesgerichts, Jusletter 7. Februar 2011Google Scholar
  194. Potter B.K. et al., Guidance for considering ethical, legal, and social issues in health technology assessment: Application to genetic screening, IJTAHC, 24:4, Cambridge 2008, 412 ff.Google Scholar
  195. Praetorius I./Saladin P., Die Würde der Kreatur, Bern 1996Google Scholar
  196. Pyne J. M. et al., Cost-effectiveness of a Primary Care Depression Intervention, Journal of General Internal Medicine, 18:6, Berlin 2003, 432 ff.Google Scholar
  197. Quante M./Vieth A., Defending Principlism well understood, Journal of Medicine and Philosophy, 27:6, Oxford 2002, 623 ff.Google Scholar
  198. Raftery J., Review of NICE’s recommendations, 1999–2005, BMJ, 332, London 2006, 1266 ff.Google Scholar
  199. Ramer P., Datenschutz und Arztpraxis, in: Hürrlimann et al. (Hrsg.), Datenschutz im Gesundheitswesen, Zürich 2001, 21 ff.Google Scholar
  200. Ramer P./Rennhard J., Patientenrecht, Ein Ratgeber aus der Beobachter Praxis, 2. Aufl., Zürich 1998Google Scholar
  201. Ramsberg, J. A. K./Sjoberg, L., The cost-effectiveness of lifesaving interventions in Sweden, Risk Analysis, 17:4, 1997, 467 ff.Google Scholar
  202. Rawls J., Political Liberalism, New York 2005Google Scholar
  203. Reetz P., Die Urteilsunfähigkeit, Eine Lotterie?, in: Gauch/Pichonnaz (Hrsg.), Figures juridiques, Rechtsfiguren, K(l)eine Festschrift für Pierre Tercier zu seinem sechzigstem Geburtstag, Zürich 2003, 199 ff. (zit. Reetz, FS P. Tercier)Google Scholar
  204. Rehberg J., Arzt und Strafrecht, in: Honsell (Hrsg.), Handbuch des Arztrechts, Zürich 1994, 303 ff.Google Scholar
  205. Reinhard U., Arzneimittelhaftung nach schweizerischem Recht, Unter besonderer Berücksichtigung des Produktehaftpflichtgesetzes, Diss. Bern 2011Google Scholar
  206. Reuzel R. et al., Ethics and HTA: some lessons and challenges for the future, Poiesis & Praxis, 2, Berlin 2004, 247 ff.Google Scholar
  207. Rhinow R., Grundzüge des Schweizerischen Verfassungsrechts, Basel 2003Google Scholar
  208. Rhinow R.A., Wohlerworbene und vertragliche Rechte im öffentlichen Recht (Leicht modifizierte und mit Anmerkungen versehene Fassung eines am 23. Oktober 1978 vor dem Zürcherischen Juristenverein gehaltenen Vortrages), ZBl, Nr. 80, Zürich 1979, 1 ff.Google Scholar
  209. Rice, D. P., Cost-of-illness studies: Fact or fiction, The Lancet, 344:3, Amsterdam 1994, 1519 f.Google Scholar
  210. Richardson J., Returns on Investment in Public Health: Comments on the Report by Applied Economics, Working Paper 149, West Heidelberg 2004, abrufbar unter: (besucht am: 26.11.2013) (zit. Richardson, ROI)Google Scholar
  211. Richardson J., The Role of Willingness-to-Pay in in [Wortwiederholung des Autors] Resource Allocation in a National Health Scheme, Working Paper 80, West Heidelberg 1999, abrufbar unter: (besucht am: 26.11.2013) (zit. Richardson, WTP)Google Scholar
  212. Richli P., Hoheitliche Leistungspflichten und Leistungsbeschränkungen im Gesundheitswesen als Grundrechtsproblem, Schweizerische Versicherungszeitschrift, Bern 1998, 243 ff.Google Scholar
  213. Rip A. et al., Constructive Technology Assessment, in: Rip et al. (Hrsg.), Managing technology in society, the approach of constructive technology assessment, London 1995, 1 ff.Google Scholar
  214. Rodgers M. et al., Guidance on the conduct of narrative synthesis in systematic reviews: a comparison of guidance-led narrative synthesis versus meta-analysis (Poster), York 2006, abrufbar unter: (besucht am: 26.11.2013)Google Scholar
  215. Roggo A., Aufklärung des Patienten – Eine ärztliche Informationspflicht, Diss. Bern 2002Google Scholar
  216. Rosen A.B. et al., Variations in risk attitude across race, gender, and education, Medical Decision Making, 23, London 2000, 411 ff.Google Scholar
  217. Rosenthal D./Jöhri Y., Handkommentar zum Datenschutzgesetz, Zürich 2008 (zit. Rosenthal/Jöhri, DSG Rn.)Google Scholar
  218. Rothgang H. et al., Das National Institute for Clinical Excellence (NICE) – Staatsmedizinisches Rationierungsinstrument oder Vorbild für eine evidenzbasierte Bewertung medizinischer Leistungen?, Das Gesundheitswesen, 66, Stuttgart 2004, 303 ff.Google Scholar
  219. Rothwell P.M., Commentary: External validity of results of randomnized trials: disentangling a complex concept, IJE, Oxford 2010, 39, 94 ff.Google Scholar
  220. Rüetschi D., Die Medizinisch-ethischen Richtlinien der SAMW aus juristischer Sicht, SAEZ, 85:23, Bern 2004, 1222 ff.Google Scholar
  221. Saarni S. I. et al., Ethical analysis, EUnetHTA, Work Package 4, HTA Core Model for Medical and Surgical Interventions 1.0 R, Kopenhagen 2008, 82 ff., abrufbar unter: (besucht am: 18.09.2012) (zit. Saarni et al., Ethische Analyse)Google Scholar
  222. Saarni S.I. et al., Different methods for ethical analysis in health technology assessment: An empirical study, IJTAHC, 27:4, Cambridge 2011, 305 ff. (zit. Saarni et al., Methoden)Google Scholar
  223. Saaty T.L., Group decision making and the AHP, in: Golden et al. (Hrsg.), The analytic hierarchy process: applications and studies, Berlin 1989, 59 ff. (zit. Saaty, Gruppenentscheidung)Google Scholar
  224. Saaty T.L., The Analytic Hierarchy Process: planning, priority setting, resource allocation, New York 1980 (zit. Saaty, AHP)Google Scholar
  225. Schlander M. et al., Schweizer HTA Konsensus-Projekt, Umsetzungspapier 2/2012, Umsetzung von Rapid HTAs, Basel 2012, abrufbar unter: (besucht am: 12.08.2013) (zit. Schlander et al., Rapid HTA)Google Scholar
  226. Schmidt C., Die Zulassung von Arzneimitteln nach dem Heilmittelgesetz, Diss. Basel 2008Google Scholar
  227. Schöffski O. et al., Das Schwellenwertkonzept: Theorie sowie Umsetzung beim IQWiG und anderen Institutionen, in: Schöffski/Graf v.d. Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen, 4. Aufl., Berlin 2012, 111 ff. (zit. Schöffski et al., Schwellenwertkonzept)Google Scholar
  228. Schöffski O., Design pharmakoökonomischer Studien, Gibt es Standardisierungen?, Krankenhauspharmazie, 16:3, Stuttgart 1995, 89 ff. (zit. Schöffski, Design)Google Scholar
  229. Schöffski O., Einführung, in: Schöffski/Graf v.d. Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen, 4. Aufl., Berlin 2012, 3 ff. (zit. Schöffski, Einführung)Google Scholar
  230. Schöffski O., Grundformen gesundheitsökonomischer Evaluationen, in: Schöffski/Graf v.d. Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen, 4. Aufl., Berlin 2012, 43 ff. (zit. Schöffski, Grundformen)Google Scholar
  231. Schöffski O., Möglichkeiten und Grenzen der Allokationsverbesserung im Gesundheitswesen: Das Konzept der qualitätsbereinigten Lebensjahre (QALYs), in: Bach/Günther (Hrsg.), Gesundheitswissenschaften in der Onkologie, 6. Dresdner hämatologisch-onkologisches Gespräch, Dobersdorf 1994, 45 ff. (zit. Schöffski, Allokationsverbesserung) Google Scholar
  232. Schöffski O., Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen von Arzneimitteln, Prinzipien, Methoden und Grenzen der Gesundheitsökonomie, Hannover 1990 (zit. Schöffski, Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen) Google Scholar
  233. Schöffski O./Greiner W., Das QALY-Konzept als prominentester Vertreter der Kosten-Nutzwert-Analyse, in: Schöffski/Graf v.d. Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen, 4. Aufl., Berlin 2012, 71 ff. (zit. Schöffski/Greiner, Gesundheitsökonomische Evaluationen)Google Scholar
  234. Schöne-Seifert B., Grundlagen der Medizinethik, Stuttgart 2007Google Scholar
  235. Schubarth M., Kommentar zum schweizerischen Strafrecht, Schweizerisches Strafgesetzbuch, Besonderer Teil, Delikte gegen Leib und Leben, Art. 111 bis 136 StGB, Bd. 1, Bern 1982 (zit. Schubarth, StGB Rn.)Google Scholar
  236. Schwander V., Medizinische Forschung am Menschen zwischen Wissenschaft und Persönlichkeitsschutz. Zur Rechtslage in der Schweiz, in: Brudermüller et al. (Hrsg.), Forschung am Menschen. Ethische Grenzen medizinischer Machbarkeit, Würzburg 2005, 57 ff.Google Scholar
  237. Schwappach D.L.B., Does it matter who you are or what you gain?, An experimental study of preferences for resource allocation, Health Economics, 12:4, Chichester 2003, 255 ff.Google Scholar
  238. Schweizer A., Data Mining, Data Warehousing, Zürich 1999Google Scholar
  239. Sendi, P./Briggs, A.H., Affordability and cost-effectiveness: Decision-making on the cost-effectiveness plane, Health Economics, 10:7, Chichester 2001, 675 ff.Google Scholar
  240. Sendi, P. et al., Optimizing a portfolio of health care programs in the presence of uncertainty and constrained resources, Social, Science and Medicine, 57:11, Oxford 2003, 2207 ff.Google Scholar
  241. Shiell A. et al., Health economic evaluation, JECH, 56:2, London 2002, 85 ff.Google Scholar
  242. Siebert U. et al., Entscheidungsanalyse und Modellierungen, in: Schöffski/Graf v.d. Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen, 4. Aufl., Berlin 2012, 275 ff. (zit. Siebert et al., Gesundheitsökonomische Evaluationen)Google Scholar
  243. Sprecher F., Die medizinische Forschung mit behinderten Kindern, in: Sprecher/Sutter (Hrsg.), Das behinderte Kind im schweizerischen Recht, Zürich 2006, 236 ff. (zit. Sprecher, Kind)Google Scholar
  244. Sprecher F., Patientenrechte Urteilsunfähiger – Veto- und Partizipationsrechte Urteilsunfähiger in medizinischen Angelegenheiten und ihre (spezialgesetzliche) Regelung im schweizerischen Recht, FamPra, Bern 2011, 270 ff. (zit. Sprecher, Patientenrechte)Google Scholar
  245. Sprecher F./van Spyk B., Regelungsbedarf im Bereich experimenteller Einzelfallbehandlungen an Patienten, Jusletter, 31. Januar 2011Google Scholar
  246. Steiner U./Kuhn H.-P., Revision Zivilgesetzbuch, SAEZ, 84, Bern 2003, 2537 ff.Google Scholar
  247. Stich B.I., Das QALY-Konzept: Ein geeignetes Instrument zur Optimierung der Ressourcenallokation, Diplomarbeit Erlangen-Nürnberg 2004 [beziehbar beim Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement der Universität Erlangen-Nürnberg]Google Scholar
  248. Stieger W., Wirkungen des Patents, in: Bertschinger et al. (Hrsg.), Handbücher für die Anwaltspraxis, Bd. VI, Schweizerisches und europäisches Patentrecht, Basel 2002, 541 ff.Google Scholar
  249. Stock M., Der Probandenschutz bei der medizinischen Forschung am Menschen unter besonderer Berücksichtigung der gesetzlich nicht geregelten Bereiche, Frankfurt a.M. 1998Google Scholar
  250. Taupitz J., Forschung an nicht einwilligungsfähigen Patienten: in: Brudermüller et al. (Hrsg.), Forschung am Menschen. Ethische Grenzen medizinischer Machbarkeit, Würzburg 2005, 123 ff.Google Scholar
  251. Telser H. et al., Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten, Basel 2011, abrufbar unter: (besucht am: 07.09.2013)Google Scholar
  252. Ten Have H., Ethical perspectives on health technology assessment, IJTAHC, 20:1, Cambridge 2004, 71 ff.Google Scholar
  253. Tengs T.O. et al., Five-Hundred Life-Saving Interventions and Their Cost-Effectiveness, Risk Analysis, 15:3, Malden 1995, 369 ff.Google Scholar
  254. Thommen M., Medizinische Eingriffe an Urteilsunfähigen und die Einwilligung der Vertreter, Eine strafrechtliche Analyse der Stellvertretenden Einwilligung, Diss. Basel 2004Google Scholar
  255. Torrance G.W. et al., Framing and designing the cost-effectiveness analysis, in: Gold et al. (Hrsg.): Cost-effectiveness in health and medicine, New York 1996, 54 ff.Google Scholar
  256. Towse A./Pritchard C., National Institute for Clinical Excellence (NICE), Is economic appraisal working?, Pharmacoeconomics, 20:3, Berlin 2002, 95 ff.Google Scholar
  257. Trueman P. et al., Developing guidance for budget impact analysis, in Parmacoeconomics, 19:6, Berlin 2001, 609 ff.Google Scholar
  258. Uttinger U., Regulatorische Anforderungen an IT-Outsourcing: Gesundheits- und Versicherungsbereich, in: Weber et al. (Hrsg.), IT-Outsourcing, Zürich 2003Google Scholar
  259. Vogel O./Spühler K., Grundriss des Zivilprozessrechts, 8. Aufl., Bern 2006Google Scholar
  260. Von Büren R./Marbach E., Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht, Bern 2002Google Scholar
  261. Von Harder Y., Off-Label-Use – eine praxisnahe Darstellung der Rechtslage, A&R, Stuttgart 2007, 99 ff.Google Scholar
  262. Walin L. et al., Legal Aspects, in: EUnetHTA (Hrsg.), Work Package 4, HTA Core Model for Medical and Surgical Interventions 1.0 R, Kopenhagen 2008, 142 ff., abrufbar unter: (besucht am: 09.04.2012)Google Scholar
  263. Wasem J. et al., Methoden zur vergleichenden ökonomischen Evaluation von Therapien und zur rationalen Ressourcenallokation über Bereiche des Gesundheitswesens hinweg, Einführung, Vorteile, Risiken, Psychiatrische Praxis, 28, Sonderheft 1, Stuttgart 2001, 12 ff.Google Scholar
  264. Wasem J., Möglichkeiten und Grenzen der Verwendung von QALY-League-Tables bei der Allokation von Ressourcen im Gesundheitswesen, Arbeit und Sozialpolitik, 51, 1/2, Baden-Baden 1997, 12 ff.Google Scholar
  265. Weber-Dürler B., Aktuelle Aspekte der Gleichberechtigung von Mann und Frau, Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins (Sonderdruck), Bd. 128, Heft 7/8, Bern 1992, 357 ff.Google Scholar
  266. Wegschneider K., Pluralismus in der Evaluation, in: Kunz et. al. (Hrsg.), Lehrbuch Evidenzbasierte Medizin in Klinik und Praxis, Köln 2007, 75 ff. (zit. Wegschneider, EBM)Google Scholar
  267. Weinstein M. C., From cost-effectiveness ratios to resource allocation: Where to draw the line?, in: Sloan (Hrsg.), Valuing health care: Costs, benefits, and effectiveness of pharmaceuticals and other medical technologies, Cambridge 1995, 77 ff.Google Scholar
  268. Weissenberger P., Die Einwilligung des Verletzten bei Delikten gegen Leib und Leben, Diss. Basel 1996Google Scholar
  269. Widmer Blum C.L., Urteilsunfähigkeit, Vertretung und Selbstbestimmung – insbesondere: Patientenverfügung und Vorsorgeauftrag, Diss. Luzern 2010Google Scholar
  270. Widrig D./Tag B., HTA and ist legal issues, IJTAHC, 30:6, Cambridge 2014, 587 ff. (zit. Widrig/Tag, HTA)Google Scholar
  271. Widrig D./Tag B., Kosten-Wirksamkeits-Analysen als Grundlage für nachhaltige Versorgungsentscheide?, Bioethica Forum, 6:2, Basel 2013, 13 ff. (zit. Widrig/Tag, Kosten-Wirksamkeits-Analysen)Google Scholar
  272. Widrig D./Tag B., Rechtliche Aspekte der Kosten-/Nutzenbewertung in der Medizin, Hill 2012, Nr. 65, Zürich 2012, 1 ff. (zit. Widrig/Tag, Kosten-/Nutzenbewertung)Google Scholar
  273. Wiegand W., Ärztliche Sorgfalts- und Aufklärungspflichten im Lichte der Veränderungen im Gesundheitswesen, in: Geiser et al. (Hrsg.), Privatrecht im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichem Wandel und ethischer Verantwortung, FS für Heinz Hausheer zum 65. Geburtstag, Bern 2002, (zit. Wiegand, Ärztliche Sorgfalt) Google Scholar
  274. Wiegand W., Der Arztvertrag, insbesondere die Haftung des Arztes, in: Wiegand (Hrsg.), Arzt und Recht, Berner Tage für die juristische Praxis, Bern 1985, 75 ff. (zit. Wiegand, Arztvertrag)Google Scholar
  275. Wiegand W., Die Aufklärungspflicht und die Folgen ihrer Verletzung, in: Honsell (Hrsg.), Handbuch des Arztrechts, Zürich 1994, 119 ff. (zit. Wiegand, Aufklärungspflicht)Google Scholar
  276. Wille E., Anliegen und Charakteristika einer Kosten-Nutzen-Analyse, in: Graf v.d. Schulenburg (Hrsg.), Ökonomie in der Medizin, Stuttgart 1996, 1 ff.Google Scholar
  277. van Willigenburg T., Casuistry in Medical Ethics, in: Düwell/Neumann (Hrsg.), Wieviel Ethik verträgt die Medizin?, Paderborn 2005, 165 ff.Google Scholar
  278. Wyler D., Tarife, in: Kocher/Oggier (Hrsg.), Gesundheitswesen Schweiz 2010–2012, 4. Aufl., Bern 2010, 413 ff.Google Scholar
  279. Wynne B., Constructive Technology Assessment, in: Rip et al. (Hrsg.), Managing technology in society, the approach of constructive technology assessment, London 1995, 19 ff.Google Scholar
  280. Zagermann-Muncke P., Arzneimittelsicherheit: Interaktionen vermeiden, Deutsches Ärzteblatt, Heft 36 Supplement Praxis Computer, Köln 2003, 5 ff.Google Scholar
  281. Zeidler J./Braun S., Sekundärdatenanalysen, in: Schöffski/Graf v.d. Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen, 4. Aufl., Berlin 2012, 243 ff. (zit. Zeidler/Braun, Gesundheitsökonomische Evaluationen)Google Scholar
  282. Zimmerli U., Die Verantwortung für den Patienten im öffentlichen Spital, SAEZ, 72, Bern 1991, 612 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Rechtswissenschaftliches InstitutUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations