Advertisement

„House of sustainable SRM“: Die wachsende Bedeutung von Nachhaltigkeit im Rahmen des Supplier Relationship Management

  • Andreas FriesEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Die zunehmende Verknüpfung von Lieferant und Hersteller in einer komplexer werdenden Umwelt geht mit weiteren aktuellen Trends einher. Zum einen sehen wir, dass die Fertigungstiefe in bestimmten Industrien fortlaufend abnimmt. Entsprechend werden Verträge mit Outsourcing-Partnern und Lieferanten immer wichtiger, die sogar über den direkten Lieferanten auf die Ebenen der Sub-Lieferanten hinausreichen. Diese Zulieferer aus der Ferne aktiv zu steuern, bleibt eines der größten Themen der nächsten Jahre. Daneben steht die wachsende Bedeutung einer nachhaltigen Beschaffung. Die Evaluation eines Unternehmens geht heutzutage über die reinen Finanzergebnisse hinaus. Zusätzlich werden ökologische und soziale Dimensionen betrachtet, die sich folglich auch als wesentliche Leitlinie in Beschaffer-Lieferanten-Beziehungen wieder finden. Nimmt der Kunde eine Vernachlässigung dieser Leitlinie wahr, kann es zu erheblichen Imageeinbußen auf Herstellerseite kommen. Der vorliegende Artikel nimmt sich zum Ziel, die beiden genannten Aspekte der Hersteller-Lieferanten-Beziehungen und der Nachhaltigkeit als zwei miteinander verwobene Konzepte zu verbinden. Hierbei dient das „House of Supplier Relationship Management“ als ein in der Wissenschaft und Praxis bestehender Ansatz für die Betrachtung des Beziehungsmanagements in der Beschaffung und wird um die Dimension der Nachhaltigkeit erweitert.

Literatur

  1. Bardt, O. (2010). Keine Zukunft ohne Rohstoffe. Strategien und Handlungsoptionen, Ergebnisse der Studie für die vbw. Online unter http://www.bdi.eu/download_content/MittelstandUndFamilienunternehmen/01_100205_Rohstoffgutachten_vbw-Bardt.pdf.
  2. Brundtland-Commission (1987). Report of the World Commission on Environment and Development (WCED): Our common future. Online unter http://www.un-documents.net/our-common-future.pdf.
  3. Elg, U. & Hultman, J. (2011). Retailers’ management of corporate social responsibility (CSR) in their supplier relationships – does practice follow best practice? The International Review of Retail, Distribution and Consumer Research. 21 (5), S. 445–460.Google Scholar
  4. Elkington, J. (1998). Cannibals with Forks: The Triple Bottom Line of 21st Century Business. Stony Creek, CT: New Society Publishers.Google Scholar
  5. Fichter, K. (2005). Interpreneurship – Nachhaltigkeitsinnovationen in interaktiven Perspektiven eines vernetzenden Unternehmertums. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  6. Fries, A. (2006): Supplier Relationship Management : ein begriffliches und prozessuales Konzept, Fördergesellschaft Produkt-Marketing e.V. (Beiträge zum Beschaffungsmarketing. Bd. 21), Köln.Google Scholar
  7. Fries, A. (2011). Beziehungsmanagement als Instrument einer langfristigen Markenpositionierung. In Völckner, F., Willers, C., Weber, T. (Hrsg.), Markendifferenzierung (S. 61–76). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fries, A. & Bergmann, U. (2011). Nachhaltigkeit entlang der Wertschöpfungskette – Eine unternehmerische Umsetzung am Beispiel der Henkel AG & Co. KGaA. In Fröhlich, E., Weber, T., Willers, C. (Hrsg.), Nachhaltigkeit in der unternehmerischen Supply Chain (S. 155–168). Köln/Bonn: Fördergesellschaft Produkt-Marketing e. V.Google Scholar
  9. Hauser, D. & Clausing, J.R. (1996). The house of quality. TEEE Management Review. 24 (1), S. 24–32.Google Scholar
  10. Henkel (2013). Nachhaltigkeitsbericht 2013. Online unter http://nachhaltigkeitsbericht.henkel.de/. Zugriff am 05.11.2014.
  11. Kalmbach, R. & Kleinhans, C. (2004). Zulieferer auf der Gewinnerseite. Automobil-Produktion. April 2004, S. 4–8.Google Scholar
  12. Leppelt, T., Forest, K. & Hartmann, E. (2013). Corporate Social Responsibility in Buyer-Supplier Relationships: Is it Beneficial for Top-Tier Suppliers to Market their Capability to Ensure a Responsible Supply Chain? Bur – Business Research Official Open Access Journal of VHB German Academic Association for Business Research (VHB), 6 (2), S. 126–152.Google Scholar
  13. Müller-Christ, G. (2001). Umweltmanagement. Unternehmen und nachhaltige Entwicklung (1. Auflage). München: Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Nutzinger, H.G. & Radtke, V. (1995). Das Konzept der nachhaltigen Wirtschaftsweise – Historische, theoretische und politische Aspekte. In Nutzinger, H.G. (Hrsg.), Nachhaltige Wirtschaftsweise und Energieversorgung – Konzepte, Bedingungen, Ansatzpunkte (S. 13–49). Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  15. Paulraj, A. (2011). Understanding the Relationships between Internal Resources and Capabilities, Sustainable Supply Management and Organizational Sustainability. Journal of Supply Chain Management. 47 (1), S. 19–37.CrossRefGoogle Scholar
  16. REWE (2012). REWE Nachhaltigkeitsbericht 2012. Zugriff am 06.11.2014 unter http://rewe-group-nachhaltigkeitsbericht.de/2012/.
  17. Rizzon, E. (2011). Assessment of Excellence in Procurement Survey. Online unter http://www.atkearneypas.com/knowledge/articles/2011/AEP-SurveyWhitePaper2011FINAL.pdf.
  18. Sebastian, K.-H. & Maessen, A. (2003). Optionen im strategischen Preismanagement. In Diller, H., Herrmann, A. (Hrsg.), Handbuch Preispolitik – Strategien, Planung, Organisation, Umsetzung (S. 49–68). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Stölzle, W. & Heusler, K.F. (2003). Supplier Relationship Management – Entstehung, Konzeptverständnis und methodisch-instrumentelle Anwendung. In Bogaschewsky, R., Götze, U. (Hrsg.), Management und Controlling von Einkauf und Logistik (S. 168–194). Gernsbach: Dt. Betriebswirte-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschaft und Recht, Rheinische Fachhochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations