Advertisement

Gründungsfinanzierung

Chapter
  • 7.3k Downloads

Zusammenfassung

Die Verfügbarkeit finanzieller Mittel ist für die Umsetzung eines Gründungsprojektes von zentraler Bedeutung. Dies gilt insbesondere dann, wenn zunächst erhebliche Investitionen erforderlich sind, bevor wesentliche Einnahmen anfallen, wie dies typischerweise bei großen Projekten und hoch-innovativ en Gründungen der Fall ist. Im Folgenden gibt ▶ Abschn. 7.1 zunächst einen Überblick über typische Finanzierungsquellen von neu gegründeten Unternehmen. Daran anschließend werden dann Probleme des Marktes für Gründungskapital behandelt, die zu einem Marktversagen führen können (▶ Abschn. 7.2). Im Einzelnen geht es dabei vor allem um Probleme asymmetrischer Information und Unsicherheit. Eine wesentliche Folge dieser Probleme kann darin bestehen, dass Kreditgeber (Banken) Kredite rationieren, also finanzielle Mittel in geringerem Umfang herausreichen als es eigentlich dem Marktgleichgewicht entspräche. In ▶ Abschn. 7.3 wird die Rationalität eines solchen Verhaltens anhand eines einfachen Modells der Kreditrationierung erläutert.

Besonders gravierend sind diese Probleme bei der Finanzierung innovativer Unternehmen, weshalb hier nicht Kreditfinanzierung, sondern Beteiligungsfinanzierung (Venture Capital) das geeignete Mittel darstellt. ▶ Abschn. 7.4 gibt einen Überblick über Besonderheiten technologieorientierter Unternehmensgründungen (▶ Abschn. 7.4.1), Arten von Venture Capital (VC) sowie Typen von VCGebern (▶ Abschn. 7.4.2); schließlich werden empirische Befunde zu VC-Partnerschaften vorgestellt (▶ Abschn. 7.4.3). ▶ Abschn. 7.5 fasst dann noch einmal die wesentlichen Punkte zusammen.

Literaturhinweise zu Kapitel 7

  1. Fritsch, Michael und Dirk Schilder (2008): Does Venture Capital Investment really require Spatial Proximity? An Empirical Investigation. Environment and Planning A, 40, 2114–2131.CrossRefGoogle Scholar
  2. Fritsch, Michael (2014): Marktversagen und Wirtschaftspolitik - Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns. 9., vollständig überarbeitete Auflage, München: Vahlen.Google Scholar
  3. KfW/ZEW-Gründungspanel (2013): Junge Hightech-Unternehmen trumpfen auf. Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).Google Scholar
  4. Lerner, Josh (2009): Boulevard of Broken Dreams. Stanford: Stanford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Parker, Simon (2009): The Economics of Entrepreneurship. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Schäfer, Dorothea und Dirk Schilder (2009): Smart capital and German start-ups – an empirical analysis. Venture Capital, 11, 163–183.CrossRefGoogle Scholar
  7. Stiglitz, Joseph und A. Weiss (1981): Credit rationing in markets with imperfect competition. American Economic Review, 71, 393–410.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations