Advertisement

Das Einschätzen der Persönlichkeit als Grundlage des Führens: Von Perfektionisten, Visionären, Strategen oder Narzissten

  • Renate TewesEmail author
Chapter
  • 3.9k Downloads

Zusammenfassung

Mitarbeiter individuell führen zu können, setzt voraus, dass Führungskräfte deren Persönlichkeit einschätzen können. Neben einigen wenigen, die das einfach „im Blut haben“, ist es für die meisten Führungskräfte hilfreich, sich mit verschiedenen Persönlichkeitsmodellen zu beschäftigen. Für größere Organisationen bieten sich Testverfahren, wie beispielsweise der Myers-Briggs-Typenindikator an. Als besonders praktisch für den beruflichen Alltag haben sich die Grundtypen nach Riemann sowie die Grundüberzeugungen nach Mack erwiesen. In diesem Kapitel erhalten Sie einen Einblick in diese und andere Methoden der Persönlichkeitseinschätzung. In deren Anwendung erhalten Sie zwei wesentliche Aussagen über die Mitarbeiter, welche den Führungserfolg maßgeblich unterstützen, nämlich das Wissen darüber, wovor der Mitarbeiter Angst hat, als auch, wie Sie ihn persönlich motovieren können.

Literatur

  1. Beckmann, Dietmar; Brähler, Elmar; Richter, Horst-Eberhard (1990) Der Gießen-Test. Ein Test für Individual- und Gruppendiagnostik. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Briggs Myers, Isabel (1995) Gifts Differing: Understanding Personality Type. Mountain View, USA: Davies-Black PublishingGoogle Scholar
  3. Briggs Myers, Isabel (2000) Introduction to type. A guide to unterstanding your results on the Myers-Briggs type indicator. Oxford: Oxford Psychological Press LimitedGoogle Scholar
  4. Brodbeck, Felix; Anderson, Neil; West, Michael (2001) TKI Teamklima- Inventar. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Covey, Stephen (2008) Die effektive Führungspersönlichkeit. Prinzipienorientiert managen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  6. Daumenlang, K; Müsken; W; Harder U (2004) Fragebogen zur Erfassung des Organisationsklimas (FEO). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Fahrenberg; Jochen; Hampel, Rainer; Selg, Herbert (2010) Freiburger Persönlichkeitsinventar. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Fennekels, Georg; D’Souza, Simone (1999) Management- Fallstudien (MFA) Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Gay, Friedbert (2004) Das DISG-Persönlichkeits-Profil. Remchingen: persolog GmbH Verlag für ManagementsystemeGoogle Scholar
  10. Graf-Götz, Friedrich, Glatz, Hans (2003) Organisation gestalten. Neue Wege für Organisationsentwicklung und Selbstmanagement, S.196. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  11. Howard, Pierce; Howard, Jane Mitchell (2002) Führen mit dem Big-Five Persönlichkeitsmodell. Das Instrument für optimale Zusammenarbeit, S.180. Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar
  12. Riemann, Fritz (1986) Grundformen der Angst. Eine tiefenpsychologische Studie. München: Ernst Reinhardt VerlagGoogle Scholar
  13. Jung, Carl Gustav (1936/2001) Archetypen. München: Deutscher Taschenbuch VerlagGoogle Scholar
  14. Mack, Bernhard (2000) Führungsfaktor Menschenkenntnis, S.140. Landsberg am Lech: moderne industrie verlagGoogle Scholar
  15. Palmer, Helen (1995) Growing the enneagramm – The Californian Experience. All Points BulletinGoogle Scholar
  16. Perls, Fritz (1980) Gestalt, Wachstum, Integration. Paderborn: JunfermannGoogle Scholar
  17. Petzold, Hilarion, Heinl, Hildegund (1985) Psychotherapie und Arbeitswelt. Paderborn: JunfermannGoogle Scholar
  18. Reddin, W.J.; Das 3-D Programm zur Leistungssteigerung des Managements, S.28. München 1977Google Scholar
  19. Rooke, David, Torbert, William R. (2005) Die sieben Managertypen– und welcher Erfolg hat. In: Harvard Businessmanager, Juli: 18†’34Google Scholar
  20. Schaper, Niclas; Lieberei, Wolfgang (2010) Der Führungsstilfragebogen (FSF) – ein situativer Fragebogen zur Erfassung von Stil- und Verhaltensmerkmalen bei der Mitarbeiterführung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Simon, Walter (Hrg) (2010) Persönlichkeitsmodelle und Persönlichkeitstests. Offenbach: GABALGoogle Scholar
  22. Tewes, Renate (2009) Coaching – externe Beratung und modernes Führungsinstrument. In: Bechtel, Peter: Erfolgreiches Pflegemanagement im Krankenhaus. Antworten auf Führungsfragen von morgen. S. 61–128. Köln: Haarfeld.Google Scholar
  23. Weidlich, Andreas: Lizenznehmer der INSIGHTS Learning & Development Ltd, Schottland. http://www.weidlich.net, http://www.karriere.at/home/karriere-center-trends.at

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Crown Coaching InternationalDresdenDeutschland

Personalised recommendations