Advertisement

Frauen führen anders … Männer auch

  • Renate TewesEmail author
Chapter
  • 3.9k Downloads

Zusammenfassung

Hartnäckig halten sich Vorurteile über Frauen im Topmanagement. Das Phänomen des Glashauses (Ohlendieck) verteidigt eine männliche Dominanzkultur. Gleichwohl in der Pflege der Frauenanteil in Führungspositionen höher ist als in der Wirtschaft, habe diese Frauen es nicht unbedingt leichter. Unsere Geschlechterrollen beeinflussen sowohl Frauen als auch Männer in ihrem Führungsverhalten. Letztlich können beide voneinander lernen. Das Entwicklungspotenzial für Frauen liegt insbesondere in den Themen Understatement, Delegation und Durchsetzungsvermögen, während Männer von Frauen Kommunikation, Mitarbeiterorientierung und den Umgang mit Konflikten lernen können. Die Pflegeforschung konnte bestätigen, dass in der Pflege die transformationale Führung zu den größten Erfolgen und zu stärkerer Mitarbeiterzufriedenheit führt.

Literatur

  1. Alimo-Metcalfe, Beverly (2010) An investigation of female and male constructs of leadership and empowerment. Gender in Management: An International Journal 25/8: 640–648.Google Scholar
  2. Assig, Dorothea (2001) Frauen in Führungspositionen. Die besten Erfolgsrezepte aus der Praxis, S.14f, 62f., 97. München: Beck Wirtschaftsberater im dtvGoogle Scholar
  3. Auhagen, Ann Elisabeth (1999) Die Realität der Verantwortung. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  4. Berthold, Heiner; Gouni-Berthold I; Bestehorn, KP; Böhm, M; Krone, Wilhelm (2008) Physician gender is associated with the quality of type 2 diabetes care. Journal of Internal Medicine: October 264/4: 340–350.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brandes, Holger (2002) Der männliche Habitus. Bd. 2 Männerforschung und Männerpolitik. Opladen: Leske und BudrichCrossRefGoogle Scholar
  6. CareKonkret: 02.11.2001, S.8Google Scholar
  7. Cassier-Woidasky, Anne Kathrin (2005) Macht (k)ein Thema für die Pflege? Reflexionen zu Macht in der Professionsentwicklung der Pflege. Die Schwester/Der Pfleger 44/10:798–802Google Scholar
  8. Davidhizar, R; Cramer, C (2000) Gender differences in leadership in the health professions. Health Care Manager 18/3: 18–24CrossRefGoogle Scholar
  9. Eagly A (2003) More women at the top: The impact of gender roles and leadership style. In: Pasero, Ursula (2003) Gender – from cost to benefit. S. 151–169. Düsseldorf: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  10. Evans, Jim (1997) Men in nursing: issues of gender segregations and hidden advantage. Journal of Advanced Nursing. 26: 226–231CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Franke, Marion (2003) Die Teilzeitfalle für Frauen – Firewalls im Top-Management. In: Pasero, Ursula (2003) Gender – from cost to benefit. S. 194–209. Düsseldorf: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  12. Geissler, Dorothea (1995) Zwischen Anpassung und Konfrontation. Hochqualifizierte Frauen im Umgang mit Machtverhältnissen in Beruf und Gesellschaft. Bielefeld: KleineGoogle Scholar
  13. Gilligan, Carol (1982) Die andere Stimme. Lebenskonflikte und Moral der Frau. München: PiperGoogle Scholar
  14. Grimwood, C; Popplestone, R (1993) Women, management and care. Basingstoke: MacmillanGoogle Scholar
  15. Holst, Elke; Schimeta, Julia (2011) 29 von 906: Weiterhin kaum Frauen in Top-Gremien großer Unternehmen. Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 3 http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.366825.de/11-3-1.pdf
  16. Kelley LA, McHugh MD, Aiken LH (2011) Nurses outcome in Magnet and non-magnet hospitals. The Journal of Nursing Administration. 41/10: 428–433.CrossRefGoogle Scholar
  17. Knaths, Marion (2007) Spiele mit der Macht. Wie Frauen sich durchsetzen, S.113. Hamburg: Hoffmann und CampeGoogle Scholar
  18. Kolodaj, Christa (1999) Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und seine Bewältigung. WienGoogle Scholar
  19. Lange, Ralf (1998) Geschlechterverhältnisse im Management von Organisationen, S. 88, 101. München: Rainer Hampp VerlagGoogle Scholar
  20. Lloyd, WA (1965) The male administrator. Nursing Times. March 12: 363–364Google Scholar
  21. Macha, Hildegard (2003) Frauen und Macht – die andere Stimme in der Wissenschaft. In: Baumann, Heidurn et al: Frauen in der Wissenschaft, 38-63. Bielefeld: Deadalus VerlagGoogle Scholar
  22. Macha, Hildegard (2000) Erfolgreiche Frauen. Wie sie wurden, was sie sind. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  23. McKinsey (2007) Woman Matter 1 Gender diversity, a corporate performance driver. http://www.mckinsey.de/sites/mck_files/files/Woman_Matter_1_brochure.pdf Google Scholar
  24. McKinsey (2008) Woman Matter 2. Female leadership, a competitive edge for the future. http://ww.mckinsey.de/sites/mck_files/files/Woman_Matter_2_brochure.pdf Google Scholar
  25. McKinsey (2009) Woman Matter 3. Woman leaders, a competitive edge in and after the crisis. www.mckinsey.se/PDF/Woman%Matter%203.pdf Google Scholar
  26. McKinsey (2010) http://www.mckinsey.com/locations/swiss/news_publications/pdf/woman_matter_2010_4.pdf Google Scholar
  27. McKinsey (2012) Woman Matter 5. Making the breakthrough. www.mckinsey.de/sites/mck_files/files/mckinsey_woman_matter_2012.pdf Google Scholar
  28. Miers, Maragaret (2001) Sexus und Pflege. Geschlechterfragen und Pflegepraxis. Bern: HuberGoogle Scholar
  29. Niedl, Klaus (1995) Mobbing/Bullying am Arbeitsplatz. München: MeringGoogle Scholar
  30. Ohlendieck, Lutz (2003) Die Anatomie des Glashauses: Ein Beitrag zum Verständnis des Glass-Ceiling Phänomens. In: Pasero U (2003) Gender – from cost to benefit. S. 183–193. Düsseldorf: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  31. Pasero, Ursula (2003) Gender – from cost to benefit. Düsseldorf: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  32. Plehwe, Kerstin (2011) Female Leadership: Die Macht der Frauen. Von den Erfolgreichsten der Welt lernen. Hamburg: Hanseatic Lighthouse GmbH.Google Scholar
  33. Roberts, Susan Jo (1983) Oppressed group behavior: implicatons for nursing. Advances in Nursing Science. 5/4: 21–30.CrossRefGoogle Scholar
  34. Rupp, Christine (2012) Studie zu Frauen in Führungspositonen von Booz & Company. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/studie-zu-wenige-frauen-im-management-in-deutschland-a-861360.html
  35. Sashkin, Marshall; Sashkin, Molly (2003) Leadership that matters. The critical factors for making a difference in people’s lives and organizations’ success. San Francisco: Berret-Koehler PublisherGoogle Scholar
  36. Schaufler, Birgit (2000) Frauen in Führung! Von Kompetenzen, die erkannt und genutzt werden wollen, S.17f, 37, 42, 112. Bern: HuberGoogle Scholar
  37. Schreyögg, Astrid (2002) Konflikt-Coaching. Anleitung für den Coach, S.327. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  38. Schubert, Renate; Littmann-Wernli, Sabina (2001) Stereotype in Unternehmen – Barrieren für Frauen. In: Assig, Dorothea: Frauen in Führungspositionen. Die besten Erfolgsrezepte aus der Praxis. S. 23–48:Beck Wirtschaftsberater im dtvGoogle Scholar
  39. Thyer, Genevieve (2003) Dare to be different. Transformal leadership may hold the key to reducing the nursing shortage. In: Journal of Nursing Management. 11: 73–79CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. Topf, Cornelia; Gawrich, Rolf (2005) Das Führungsbuch für freche Frauen, S. 55f, 102, 227. Frankfurt/Main: Redline Wirtschaft: Women BusinessGoogle Scholar
  41. Toffler, Alvin (1991) Machtbeben- Powershift: Wissen, Wohlstand und Macht. Düsseldorf: Econ VerlagGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Crown Coaching InternationalDresdenDeutschland

Personalised recommendations