Advertisement

Richtig zielen: die kleine Jagdkunde!

  • Renate TewesEmail author
Chapter
  • 3.8k Downloads

Zusammenfassung

Ziele zu entwickeln und umzusetzen ist inhärente Führungsaufgabe. Der Vorteil beim zielorientierten Führen liegt in der Ausrichtung der Aufmerksamkeit auf die Zukunft. Damit werden Geschicke des Alltags in einen größeren Kontext gesetzt und geben den täglichen Herausforderungen die notwendige Motivation. Wir beginnen Verantwortung für etwas zu entwickeln, was in der Zukunft liegt. Dieser Teil der Verantwortung ist zumeist positiv assoziiert und bildet eine wichtige Grundlage der Mitarbeitermotivation. Damit ein Unternehmen leistungsgerichtet handeln kann, sind 6 Aspekte einzubeziehen: Fähigkeiten der Mitarbeiter, Beziehungen und Kommunikation, Werte und Leitbilder, Ressourcen, die Angebote der Dienstleistungen und Strukturen der Organisation. Dieses Kapitel bietet einen praktischen Überblick, wie Ziele formuliert und Mitarbeiter motiviert werden.

Literatur

  1. Auhagen, Ann Elisabeth (1999) Die Realität der Verantwortung. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  2. Aviolo BJ, Bass BM (2004) Multifactor Leadership Questionaire 3rd ed. Redwood City: Mind Garden.Google Scholar
  3. Bass BM (1960) Leadership, psychology, and organizational behavior. New York: HarperGoogle Scholar
  4. Bass BM (1985) Leadership and performances beyond expectation. New York: Free Press.Google Scholar
  5. Berkel, Karl; Lochner, Dorette (2001) Führung: Ziele vereinbaren und Coachen. Vom Mit-Arbeiter zum Mit-Unternehmer, S. 32f, 48, 53, 62. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  6. Bühner, Rolf; Akitürk, Deniz (2000) Die Mitarbeiter mit einer Scorecard führen. In: Harvard Business Manager 22/4:44–53Google Scholar
  7. Clavelle M; Drenkard K; Tullai-McGuinnes S; Fitzpatrick J (2012) Transformational leadership practices of chief nursing officers in Magnet organizations. In: Journal of Nursing Administration. 42/4: 195–201.CrossRefGoogle Scholar
  8. Cribben, James J (1972) Effective managerial leadership. New York: American Management AssociationGoogle Scholar
  9. Failla KR, Stichler JF (2008) Manager and staff perceptions oft he managers’s leadership style. In: Journal of Nursing Administration 38/11: 480–487.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fischer-Epe, Maren (2004) Coaching: Miteinander Ziele erreichen, S.71f. Reinbek bei Hamburg: RowohltGoogle Scholar
  11. Haberleitner, Elisabeth; Deistler, Elisabeth; Ungvari, Robert (2007) Führen, Fördern, Coachen. So entwickeln Sie die Potenziale ihrer Mitarbeiter. München: PiperGoogle Scholar
  12. Horner, Martina; Fail, S (1969) Bright Women. Psychology Today. 3: 36–38Google Scholar
  13. Kaplan, Robert; Norton, David (1997) Balanced Scorecard. Strategien erfolgreich umsetzen. Stuttgart: Schäffer-PoeschelGoogle Scholar
  14. Kraft, Peter (2004) NLP. Übungsbuch für Anwender. S122f. Paderborn: JunfermannGoogle Scholar
  15. Leach LS (2005) Nurse executive transformational leadership and organizational commitment. In: Journal of Nursing Administration 35/5: 228–237.Google Scholar
  16. Lotmar, Paula; Tondeur, Edmond (2004) Führen in sozialen Organisationen, S. 59, 209, 249. Ein Buch zum Nachdenken und Handeln. Bern: HauptGoogle Scholar
  17. Manthey, Marie (2005) Primary Nursing. Ein personenbezogenes Pflegesystem. Bern: HuberGoogle Scholar
  18. Manthey, Marie (2002) The practice of Primary Nursing. Minneapolis: Creative Health Care ManagementGoogle Scholar
  19. Mischo-Kelling M (2007) Die Primäre Pflege als wichtiger Bestandteil zukunfstfähiger Praxismodelle. In: Mischo-Kelling M; Schütz-Pazzini P (Hrg) Primäre Pflege in Theorie und Prais. 153-190. Bern: Huber.Google Scholar
  20. Ochsner, Martin (1987) Persönliche Arbeitstechniken. In: Die Orientierung Nr. 91. Schweizerische VolksbankGoogle Scholar
  21. Peter, Laurence; Hull, Raymond (2007) Das Peter-Prinzip. Oder die Hierarchie der Unfähigen. Reinbek bei Hamburg: RowohltGoogle Scholar
  22. Schwartz DB, Süencer T, Wilson B, Wood K (2011) Transformational leadership: Implications for nursing leaders in facilities seeking Magnet designation. In: AORN Journal 93/6: 737–748.CrossRefGoogle Scholar
  23. Weyermann, Urs (1990) Die Arbeitssituation des Pflegepersonals – Strategien zur Verbesserung. In: Pflege 3/2: 119–129Google Scholar
  24. Withmore, John (2006) Wesentliches für die Führungskraft. Staufen: Alles im fluss-Verlag, S.64f, http://www.focus.de/gesundheit/diverses/gesundheit-rekord-bei-klinikbehandlungen-viele-ops-oekonomisch-motiviert_aid_877055.html

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Crown Coaching InternationalDresdenDeutschland

Personalised recommendations