Advertisement

Work-Life-Balance

  • Renate TewesEmail author
Chapter
  • 4k Downloads

Zusammenfassung

Führungsarbeit ist herausfordernd und anspruchsvoll. Um dieser Tätigkeit auf Dauer gerecht werden zu können, ist eine gute Balance zwischen Arbeit und Berufsleben vonnöten. Eine gesunde Work-Life-Balance ist sowohl eine persönliche Aufgabe, als auch eine Aufgabe des Unternehmens. Die Next-Studie hat gezeigt, dass viele Pflegefachkräfte unzufrieden mit ihren Vorgesetzten sind und diese nicht als Vorbild erleben. Krank zur Arbeit zu kommen ist nicht nur persönlich gesundheitsschädigend, sondern gefährdet auch Kollegen. Vier Aspekte fallen in die Waagschale der Work-Life-Balance, die es auszutarieren gilt: 1. persönlicher Kontakt zur Familie, Freunden sowie soziale Anerkennung, 2. die eigene Leistung mit all ihrer Produktivität, dem Wissenserwerb und damit verbundenen Erfolgen, 3. der Körper, der eine gesunde Ernährung, Bewegung und Entspannung braucht, sowie 4. der Sinn einer Tätigkeit, die sich im Leben der eigenen Werte, den Visionen und Träumen ausdrückt. Die einseitige Leistungsorientierung ohne einen Ausgleich in den drei anderen Bereichen macht auf Dauer krank.

Literatur

  1. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1994) Auf dem Weg in die postfamiliale Familie – Von der Notgemeinschaft zur Wahlverwandtschaft. In: Beck U, Beck-Gernsheim, Elisabeth (Hrsg) Riskante Freiheiten. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Bergner, Thomas (2006) Burnout bei Ärzten. Arztsein zwischen Lebensaufgabe und Lebens-Aufgabe. Stuttgart: SchattauerGoogle Scholar
  3. BMFSF (Hrsg) (2005) Work-Life-Balance. Motor für wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftliche Stabilität. Analyse der volkswirtschaftlichen Effekte. S. 15, 27, 34. Basel: PrognosGoogle Scholar
  4. Csikszentmihalyi, Mihaly (2012) Flow im Beruf. Das Geheimnis des Glücks am Arbeitsplatz. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  5. Fuchs, Helmut; Huber, Andreas (2005) Gefühlsterroristen erkennen, durchschauen, entwaffnen. München: Deutscher Taschenbuch VerlagGoogle Scholar
  6. Gesch, Bernard; Hammond, Sean, Hampson, Sara; Eves, Anita (2002) Influence of supplementary vitamins, minerals and essential fatty acids on the antisocial behaviour of young adult prisoners. The British Journal of Psychiatry, 181: 22–28CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Graf-Götz, Friedrich; Glatz, Hans (2003) Organisation gestalten. Neue Wege für Organisationsentwicklung und Selbstmanagement, S. 92, S. 212. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  8. Hasselborn, Hans-Martin; Tackenberg, P; Kümmerling, A; Wittenberg, J; Simon, M (2006) Langjährige Belastungsforschung bei Pflegepersonal – Ergebnisse der NEXT-Studie. Vortrag gehalten auf dem 20. Freiburger Symposium: Arbeitsmedizin und Gesundheit vom 13.–15. September 2006Google Scholar
  9. Kasper, Helmut; Scheer, Peter; Schmidt, Angelika (2002) Managen und Lieben. Führungskräfte im Spannungsfeld zwischen Beruf und Privatleben. Frankfurt: Redline bei UeberreuterGoogle Scholar
  10. Kreitzer, Mary Jo (2014) Wohlbefinden fördern durch holistische Systemführung: Das Modell des Centers for Spirituality and Healing in den USA. In: Tewes, Renate; Stockinger, Alfred (Hrg) Personalentwicklung in Pflege und Gesundheitseinrichtungen. 205-213. Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Leider, Richard, Shapiro David (2004) Claiming your place at the fire:Living the second half of your life on purpose. San Francisco: Berrett-KoehlerGoogle Scholar
  12. Lindner, Reinhard (2012) Suizidalität bei Ärztinnen und Ärzten. Neuro aktuell 26/205: 1–6. https://www.dgpm.de/uploads/media/neuro_1201_auszug_leitartikel.pdf
  13. Mack, Bernhard (2000) Führungsfaktor Menschenkenntnis, S. 188, 243. Landsberg am Lech: moderne industrie verlagGoogle Scholar
  14. Manager magazin online (2011) Krank ins Büro- das kommt Firmen teuer. 7.06.2011 http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/a-767083.html
  15. McNair, Frank (2002) Schick keine Enten in die Adlerschule, S. 159. München: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  16. Rampe, Micheline (2010) Der R-Faktor. Das Geheimnis der inneren Stärke. S. 8f, 11f. Frankfurt/Main: EichbornGoogle Scholar
  17. Teuber, Stephan (2003) Privatsache Gesundheit! Ein Plädoyer für Gesundheits- und Fehlzeitenmanagement, S.1f. In: Eloquenz. Newsletter der Loquenz Unternehmensberatung http://www.loquenz.de
  18. Tewes, Renate (2002) Pflegerische Verantwortung. Bern: HuberGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Crown Coaching InternationalDresdenDeutschland

Personalised recommendations