Advertisement

Stress managen

  • Renate TewesEmail author
Chapter
  • 3.8k Downloads

Zusammenfassung

Das Erleben von Stress hat weniger mit der Menge der Arbeit zu tun, als vielmehr mit der Wahrnehmung von Bewältigungsmöglichkeiten. Ob wir Stress empfinden oder die Tätigkeit herausfordernd erleben, hängt also maßgeblich von der kognitiven Selbstbewertung der Situation ab. In diesem Kapitel wird veranschaulicht, wie schnell aus einem Opfer ein Täter werden kann und warum Retterdynamiken oft wenig zielführend sind. Mit den verschiedenen Ich-Zuständen aus der Transaktionsanalyse werden negative Haltungen analysiert. Ein professioneller Umgang mit alkoholkranken Mitarbeitern wird beschrieben und die heilsame Methode der Imagination exemplarisch aufgezeigt.

Literatur

  1. Berne, Eric (1967) Spiele der Erwachsenen: Psychologie der menschlichen Beziehungen. Reinbek bei Hamburg: RowohltGoogle Scholar
  2. Broome, ME; Lillis, PP; McGahee, TW; Bates, T (1992) The use of distraction and imagery with children during painful procedures. Oncological Nursing Forum. 19/3: 499–502Google Scholar
  3. Driessen Martin; Schulte S, Luedecke C, Schaefer I, Sutmann F, Ohlmeier M, Kemper U, Koesters G, Chodzinski C, Schneider U, Broese T, Dette C, Havemann-Reinicke U (2008) TRAUMAB-Study Group. Trauma and PTSD in patients with alcohol, drug, or dual dependence: a multi-center study. Alcoholism: Clinical and Experimental Research 2008 Mar; 32(3): 481–8.CrossRefGoogle Scholar
  4. During, Matthew; Kalev-Zylinska, Margareta (2006) Alcohol improves bad memories. http://www.theallineed.com/medine (Zugriff: 27.08.2010)
  5. Erikson, Erik (1988) Der vollständige Lebenszyklus Frankfurt am Main: Psychosozial-VerlagFallada, Hans (1959) Der Trinker. Reinbek bei Hamburg: RowohltGoogle Scholar
  6. Goetsch, Monika (1999) Im Gespräch: Gerald Hüther. Wenn der Schweiß ausbricht. Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, 29. Januar 1999, Nr. 4Google Scholar
  7. Hagehülsmann, Ute; Hagehülsmann, Heinrich (2001) Der Mensch im Spannungsfeld seiner Organisation. Transaktionsanalyse in Managementtraining, Coaching, Team- und Personalentwicklung, S. 14, 119 f. Paderborn: JunfermannGoogle Scholar
  8. Hüther, Gerald (1999) Biologie der Angst. Göttingen: Sammlung VandenhoeckGoogle Scholar
  9. Karpman, Stephen (1968) Fairz tales anad Script Drama Analyses. Transactional Analysis Bulletin. 7: 39–34Google Scholar
  10. Krakow, B; Zadra A (2006) Clinical management of chronic nightmaraes: imagery rehearsal therapy. Behavioral SleepMedicine 4/1: 45–70Google Scholar
  11. Lazarus, Richard (1991) Emotion and adaption. New York: Oxford University PressGoogle Scholar
  12. Levine, Peter; Frederick, Ann (1998) Trauma-Heilung. Das Erwachen des Tigers. Unsere Fähigkeit traumatische Erfahrungen zu transformieren. Essen: SynthesisGoogle Scholar
  13. Long, MA; Simone, SS; Tucher, JJ (1986) Outpatient treatment of hyperemesis gravidarum with stimulus control and imagery procedures. Journal of Behavioral Therapy Exp. Psychiatry 17/2: 105–109Google Scholar
  14. Lüdecke, Christel (2013) Sucht und Traumafolgestörungen. In: Mabuse Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe 203/38: 30–32.Google Scholar
  15. Mills, Kathrine L; Teesson, M., Ross, J., Peters, L. 2006. Trauma, PTSD, and Substance Use Disorders: Findings from Australien National Survey of mental Health and Well-Beiing. American Journal of Psychiatry, 163: 651–658Google Scholar
  16. Reddemann, Luise (2006) Imagination als heilsame Kraft. Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren. Stuttgart: Klett Cotta, leben lernenGoogle Scholar
  17. Schäfer I, Najavits LM (2007) Clinical challenges in the treatment of patients with PTSD and substance abuse. Current Opinion in Psychiatry, 20, 614–618.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Crown Coaching InternationalDresdenDeutschland

Personalised recommendations