Advertisement

Regieren oder Dienen? Geschichten von Macht und Ohnmacht

  • Renate TewesEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine Opferrolle wird genauso aktiv gewählt, wie die Entscheidung, sich ständig Sorgen zu machen. Beides kostet Kraft. Viel Energie lässt sich mobilisieren, wenn Führungskräfte sich entscheiden, selbst Einfluss zu nehmen. Handlungsspielräume fallen nicht vom Himmel, sondern müssen aktiv ausgehandelt und stetig erweitert werden. Dazu gehört auch, dass Führungskräfte ihre Machtrolle ausfüllen und ganz auf ihrem „Thron“ Platz nehmen, statt nur vorne auf der Kante zu hocken. Unklare, ängstliche oder übervorsichtige Leitungen verunsichern ihre Teams. Professionelle Führung übernimmt Verantwortung und richtet den Fokus darauf, wie die Herausforderungen des beruflichen Alltags beeinflusst werden können. Sie verschwenden keine Zeit mit „sich sorgen“. Die Führungsarbeit bewirkt nicht nur einen Zuwachs an Methoden- und Managementkompetenz, sondern verändert auch die Persönlichkeit. Dieser Reifeprozess der Ich-Entwicklung kann mittels Coaching bewusst gestaltet werden. Auch Sie haben die Wahl, ob Sie aufopfernd dienen oder respektvoll regieren wollen.

Literatur

  1. Bargh, John (2006) Stimme aus dem Nichts – Die Macht der Intuition. Spiegel 15: 158–171Google Scholar
  2. Bäumer, Gertrud (1914) Die Frau in Volkswirtschaft und Staatleben der Gegenwart, S.158. StuttgartGoogle Scholar
  3. Binder, Thomas (2014) Das Ich und seine Facetten. Change Professionals unter einer Entwicklungsperspektive. In: OrganisationsEntwicklung. Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management. 1/14: 9–15.Google Scholar
  4. Bischoff, Claudia (1992), S. 42, 84ff. Frauen in der Krankenpflege. Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar
  5. Blegen, Mary A; Goode, Colleen; Johnson, Marions; Maas, Meridian, Chen, Lily, Moorhead, Sue (1993) Preferences in decision-making autonomy. In: IMAGE: Journal of Nursing Scholarship. 25/4: 339–344CrossRefGoogle Scholar
  6. Boughn, Susan (1995) An instrument for measuring autonomy-related attitudes and behaviours in woman nursing students. In: Journal of Nursing Education. 34/3: 106–113Google Scholar
  7. Brainbridge L; Nasmith L, Orchard C, Wood V (2010) Competencies for interprofessional collaboration. Journal of Physical Therapy Education. 24/1: 6–11.Google Scholar
  8. Cassier-Woidasky, Anne-Kathrin (2005) Macht – (k)ein Thema für die Pflege? Reflexionen zu Macht in der Professionsentwicklung der Pflege. Die Schwester/Der Pfleger. 44/10: 798–802Google Scholar
  9. D’Amour D; Ferrada-Videlal M, San Martin Rodriguez L, Beaulieu MD (2005) The conceptual basis for interprofessional collaboration: Core concepts and theoretical frameworks. Journal of Interprofessional Care 19/1: 116–131.CrossRefGoogle Scholar
  10. Das neue deutsche Wörterbuch für Schule und Beruf (1996) München: Wilhelm HeyneGoogle Scholar
  11. Fehling H (1892) Die Bestimmung der Frau – ihre Stellung zu Familie und Beruf, S. 29. StuttgartGoogle Scholar
  12. Field, Elois (1980) Authority: a select power. In: Advances in Nursing Science: 69–83Google Scholar
  13. Fliedner, Theodor (1837) Hausordnung und Dienstanweisung der Diakonissen in KaiserswerthGoogle Scholar
  14. Flintrop, Jens (2008) Was ein guter Chefarzt mitbringen oder lernen sollte. Dtsch. Ärztebl. 105(10): A-513/B-462/C–450Google Scholar
  15. Goulding, Juli; Hunt, John (1991) Accountability and legal issues in primary nursing. In: Ersser S, Tuttion E (eds) Primary nursing in perspecitive. London: Scutari Press. 61–73Google Scholar
  16. Graf-Götz, Friedrich; Glatz, Hans (2003) Organisation gestalten. Neue Wege für Organisationsentwicklung und Selbstmanagement, S.115. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  17. Greenleaf, Robert (2002) Servant Leadership. A journey into the nature of legitimate power and greatness. Paulist Press International, U.S.Google Scholar
  18. Haubl, Rolf (2005) Risikofaktoren des Machtgebrauchs von Leitungskräften. In: Freie Assoziation. 8/3: 7–24Google Scholar
  19. Hecker H (1912) Die Überarbeitung der Kranken-Pflegerin, S. 55f. LeipzigGoogle Scholar
  20. Hokanson HJ (1991) Power: a concept analysis. In: Journal of Advanced Nursing. 16: 754–762CrossRefGoogle Scholar
  21. Klein, Ricarda (2004) Vorstand ohne Pflegedirektoren? Pflege aktuell 58/7:402–404Google Scholar
  22. Lotmar, Paula; Tondeur, Edmond (2004) Führen in sozialen Organisationen. Ein Buch zum Nachdenken und Handeln, S. 25. Bern: HauptGoogle Scholar
  23. Linford, Jenny (2007) Heilkräuter: erkennen und bestimmen. Bath, UK: ParragonGoogle Scholar
  24. McNair, Frank (2002) Schick keine Enten in die Adlerschule, S.171. München: Redline WirtschaftGoogle Scholar
  25. Mühlbauer, Bernd H (2003) DRG's und Pflege – zur Dialektik von Organisationsstruktur und Organisationsprozess im Wandel. In: BALK, Geißner U, Mühlbauer BH (Hrsg) Management und Pflege im DRG-Zeitalter. Führungswandel und Wandel durch Führung. 152–184. München: LuchterhandGoogle Scholar
  26. Neuberger, Oswald (2002) - Führen und führen lassen: Ansätze, Ergebnisse und Kriti der Führungsforschung. Stuttgart: UTB: Lucius & Lucius.Google Scholar
  27. Schwarz, Aljoscha; Schweppe, Ronald (2006), S. 9. Praxisbuch NLP. München: SüdwestGoogle Scholar
  28. Sticker Anna (1963) Friederike Fliedner und die Anfänge der Frauendiakonie. Ein QuellenbuchGoogle Scholar
  29. Sticker Anna (1960), S. 171. Die Entstehung der neuzeitlichen Krankenpflege. StuttgartGoogle Scholar
  30. Steppe, Hilde (2000) Das Selbstverständnis der Krankenpflege in ihrer historischen Entwicklung. In: Pflege 13: 77–83CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. Steppe, Hilde (2001) Pflege im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main: MabuseGoogle Scholar
  32. Streiter, Georg (1913) Die Krankenpflege, kein Durchgangs- sondern Lebensberuf, S. 229. BerlinGoogle Scholar
  33. Rose, Pat (1995) Best Interest: a concept analysis and its implications for ethical decision-making in nursing. In: Nursing Ethics 2/2: 149–160CrossRefGoogle Scholar
  34. Rübenstahl, Magdalena (2002) Wilde Schwestern. Krankenpflegereform um 1900. Frankfurt: MabuseGoogle Scholar
  35. Taubert, Johanna (1994) Pflege auf dem Weg zu einem neuen Selbstverständnis: Berufliche Entwicklung zwischen Diakonie und Patientenorientierung. Frankfurt: MabuseGoogle Scholar
  36. Weber-Reich, Traudel (1999) Pflegen und Heilen in Göttingen. Die Diakonissenanstalt Betlehem von 1866 bis 1966. Göttingen: Vandenhoeck und RuprechtGoogle Scholar
  37. Zimmermann, Anna (1911) Was heißt es Schwester zu sein? Beiträge zur ethischen Berufserziehung, S. 22. BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Crown Coaching InternationalDresdenDeutschland

Personalised recommendations