Advertisement

Nach dem Tod: Umgangsweisen mit der Leiche

  • Daniel Schäfer
Chapter

Zusammenfassung

Auch wenn ein Mensch gestorben ist, unterliegt der Umgang mit der Leiche einer Fülle von Vorschriften und Praktiken, die in mittel- oder unmittelbarer Beziehung zur Heilkunde stehen. Ob Leichenaufbahrung, Begräbnis, Konservierung oder Kremierung, überall spielen nicht nur kulturelle, sondern auch medizinische und insbesondere hygienische Aspekte eine Rolle: bei der Anlage und Gestaltung von Friedhöfen genauso wie bei der Nutzung des Körpers als Organbank oder als Lehrstück über Leben, Krankheit und Tod. Das war lange Zeit nicht so, und aus diesem Grund verfolgt dieses Kapitel ein weiteres Mal den langen, facettenreichen Weg von der traditionellen Kultur zur medikalen Praxis.

Literatur

  1. Bondeson, Jan. 2002. Lebendig begraben. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  2. Celsus, Aulus Cornelius. 1967. Über die Arzneiwissenschaft in 8 Büchern [De medicina]. Hildesheim: Georg Olms.Google Scholar
  3. Fischer, Norbert. 2002. Zwischen Trauer und Technik. Berlin: Nora.Google Scholar
  4. Fischer-Homberger, Esther. 1983. Medizin vor Gericht. Gerichts­medizin von der Renaissance bis zur Aufklärung. Bern: Huber.Google Scholar
  5. Hawlik-van de Water, Magdalena. 1989. Der schöne Tod. Zeremonialstrukturen des Wiener Hofes bei Tod und Begräbnis zwischen 1640 und 1740. Wien: Herder.Google Scholar
  6. Keil, Gundolf. 2005. Anatomie (Antike und Mittelalter). In Enzyklopädie Medizingeschichte, Hrsg. Werner Gerabek, 55–57. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  7. Küchenmeister, Friedrich. 1875. Die Feuerbestattung; unter allen zur Zeit ausführbaren Bestattungsarten die beste Sanitätspolizei des Bodens und der sicherste Cordon gegen Epidemien. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  8. Maibaum, Martina. 2002. Die Geschichte der Nierentransplantation. Medizinische Dissertation, Universität Münster.Google Scholar
  9. Moleschott, Jacob. 1852. Der Kreislauf des Lebens. Physiologische Antworten auf Liebigʼs Chemische Briefe. Mainz: Victor v. Zabern.Google Scholar
  10. Moog, Ferdinand Peter. 2002. Gladiatorenblut bei Epilepsie als etruskische Therapie – und der Bischof Marinos von Thrakien. In Heilkunde und Hochkultur II, Hrsg. Axel Karenberg, Christian Leitz, 153–182. Münster: Lit.Google Scholar
  11. Ruland, Ludwig. 1901. Die Geschichte der kirchlichen Leichenfeier. Gekrönte Preisschrift. Regensburg: Manz.Google Scholar
  12. Schäfer, Daniel. 1999. Geburt aus dem Tod. Der Kaiserschnitt an verstorbenen Schwangeren in der abendländischen Kultur. Hürtgenwald: Pressler.Google Scholar
  13. Schlich, Thomas. 1998. Die Erfindung der Organtransplantation. Erfolg und Scheitern des chirurgischen Organersatzes (1880–1930). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Stukenbrock, Karin. 2001. „Der zerstückte Cörper“. Zur Sozialgeschichte der anatomischen Sektionen in der frühen Neuzeit (1650–1800). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  15. Taberger, Johann Gottfried. 1829. Der Scheintod in seiner Beziehung auf das Erwachen im Grabe und die verschiedenen Vorschläge zu einer wirksamen und schleunigen Rettung in Fällen dieser Art. Hannover: Hahn.Google Scholar
  16. Thebesius, Adam. 1652/1975. Du großer Schmerzensmann. In Evangelisches Kirchengesangbuch, Lied Nr. 66. Stuttgart: Verlag des Evangelischen Gesangbuchs.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Groß, Dominik und Jasmin, Grande, Hrsg. 2010. Objekt Leiche. Technisierung, Ökonomisierung und Inszenierung toter Körper. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  2. Sörries, Reiner. 2011. Ruhe sanft. Kulturgeschichte des Friedhofs. 2. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Stefenelli, Nobert, Hrsg. 1998. Körper ohne Leben. Begegnung und Umgang mit Toten. Wien: Böhlau.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations