Advertisement

Ärztliches Image im Umgang mit dem Tod

  • Daniel Schäfer
Chapter

Zusammenfassung

Kaum eine andere Profession bewerten wir so unterschiedlich wie den Heilberuf. Auch und gerade in ihrem Umgang mit dem Tod werden den Ärzten sehr unterschiedliche Rollen zugeschrieben. Sie erscheinen als Mörder ihrer Patienten, aber auch als Kämpfer gegen den Tod, als hilflose Sterbliche genauso wie als Begleiter oder gar Helfer zu einem guten Sterben. Diese fünf Attitüden will ich im Folgenden mit Beispielen aus Geschichte und Gegenwart näher beleuchten, aber auch auf die unvermeidlichen Rollenkonflikte hinweisen.

Literatur

  1. Bacon, Francis. 1623. De dignitate et augmentis scientiarum. London: Haviland.Google Scholar
  2. Benzenhöfer, Udo. 2009. Der gute Tod? Geschichte der Euthanasie und Sterbehilfe. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  3. Bergdolt, Klaus. 1992. Arzt, Krankheit und Therapie bei Petrarca. Weinheim: VCH.Google Scholar
  4. Binding, Karl und Alfred Hoche. 1920. Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens. Ihr Maß und ihre Form. Leipzig: Felix Meiner.Google Scholar
  5. Blüchel, Kurt G. 2003. Heilen verboten, töten erlaubt: die organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen. München: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Büdinger, Konrad. 1905. Die Einwilligung zu aerztlichen Eingriffen. Leipzig: Deuticke.Google Scholar
  7. Hick, Christian. 2007. Klinische Ethik. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Holländer, Eugen. 1905. Die Karikatur und Satire in der Medizin. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  9. Hooff, Anton van. 2001. Thanatos und Asklepios. Wie antike Ärzte zum Tod standen. In Hirntod. Zur Kulturgeschichte der Todesfeststellung, Hrsg. Thomas Schlich und Claudia Wiesemann, 85–101. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Hufeland, Christoph Wilhelm. 1806. Die Verhältnisse des Arztes. Neues Journal der practischen Arzneikunde und Wundarzneiwissenschaft 23:5–36.Google Scholar
  11. Hufeland, Christoph Wilhelm. 1837. Enchiridion medicum oder Anleitung zur medizinischen Praxis. Vermächtniss einer funfzigjährigen Praxis. 3. Aufl. Berlin: Jonas.Google Scholar
  12. Jütte, Robert. 2013. Leben Ärzte länger? Eine medizinhistorische Betrachtung. Deutsche medizinische Wochenschrift 138 (51/52): 2666–2670.CrossRefGoogle Scholar
  13. Klimpel, Volker. 2005. Ärzte-Tode. Unnatürliches und gewaltsames Ableben in neun Kapiteln und einem biographischen Anhang. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  14. Kudlien, Fridolf. 1976. Der antike Arzt vor der Frage des Todes. In Der Grenzbereich zwischen Leben und Tod, 68–81. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  15. Leven, Karl-Heinz. 2002. Der Freiburger Pathologe Franz Büchner 1941– Widerstand mit und ohne Hippokrates. In Medizin und Nationalsozialismus. Die Freiburger Medizinische Fakultät und das Klinikum in der Weimarer Republik und imDritten Reich, Hrsg. Bernd Grün, Hans-Georg Hofer und Karl-Heinz Leven, 362–396. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  16. Meyer, Konrad. 1650. Sterbenspiegel. Das ist sonnenklare Vorstellung menschlicher Nichtigkeit durch alle Stände und Geschlechter […]. Zürich: Bodmer.Google Scholar
  17. Moll, Albert. 1902. Ärztliche Ethik. Die Pflichten des Arztes in allen Beziehungen seiner Thätigkeit. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  18. Montaigne, Michel de. 1580. Essais de Messire Michel Seigneur de Montaigne. Bordeaux: S. Millanges.Google Scholar
  19. Moscherosch, Johann Michael. 1640. Les visiones de Don Francesco de Quevedo Villegas oder wunderbahre satyrische Gesichte verteutscht durch Philander von Sittewalt (Erster Teil). Straßburg: Mülben.Google Scholar
  20. Nauck, Friedemann, Christoph Ostgathe und Lukas Radbruch. 2014. Ärztlich assistierter Suizid: Hilfe beim Sterben – keine Hilfe zum Sterben. Deutsches Ärzteblatt 111 (3): A67–71.Google Scholar
  21. Ohnet, Georges. 1889. Le Docteur Rameau. Paris: Ollendorf.Google Scholar
  22. Rütten, Thomas. 2008. Geschichten vom Hippokratischen Eid [CD-ROM]. Wiesbaden: Harrasowitz.Google Scholar
  23. Schäfer, Daniel. 2002. „Her artzt thut euch selber rat“. Das Erkennen des Todes in der spätmittelalterlichen Medizin. In Den Tod tanzen? Hrsg. Renate Hausner und Winfried Schwab, 269–290. Anif: Müller-Speiser.Google Scholar
  24. Sluis, Isaac van der. 1979. The movement for euthanasia 1875–1975. Janus 66:131–172.Google Scholar
  25. Stolberg, Michael. 2011. Die Geschichte der Palliativmedizin. Medizinische Sterbebegleitung von 1500 bis heute. Frankfurt a. M.: Mabuse.Google Scholar
  26. Vierordt, Hermann. 1926. Todesursachen im ärztlichen Stande. Ein Beitrag zur Ärzte-Biographie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  27. Witkowski, Gustave J. 1884. Le mal qu’on a dit des médecins. Paris: Marpon et Flammarion.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations