Advertisement

Lernszenario Micro Learning

  • A. Rustemeier-Holtwick
  • A. Wolpert
  • M. Sieger
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel legt dar wie die Themen in einen pflegewissenschaftlichen Kontext und damit in die aktuelle Diskussion um die berufliche Professionalisierung gestellt werden. Am Beispiel der einzelnen Lerneinheiten werden die Begründungen für die fach- und mediendidaktischen Entscheidungen geleistet und die Bedingungen für die Erprobung vorgestellt.

Literatur

  1. Arnold P, Kilian L, Thillosen A, Zimmer G (2012) Handbuch E-Learning. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  2. Arnold R (1983) Pädagogische Professionalisierung betriebliche Bildungsarbeit: explorative Studie zur Ermittlung weiterbildungsrelevanter Deutungsmuster des betrieblichen Bildungspersonals, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Bamberger G (2007) Beratung unter lösungsorientierter Perspektive. In: Sickendiek U, Engel F, Nestmann F (Hrsg.) Das Handbuch der Beratung. Ansätze, Methoden, Felder, Bd. 2. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  4. Baumgartner P (2013) Educational dimensions of microlearning – towards a taxonomy for microlearning. In: Roth M, Bruck P, Sedlaczek M (Hrsg.) Designing microlearning experiences – building up knowledge in organisations and companies, Innsbruck: Innsbruck University Press, ▶ http://peter.baumgartner.name/wp-content/uploads/2013/04/Baumgartner_2013_Educational-Dimensions-for-MicroLearning.pdf (Zugriff: 20.01.2014)Google Scholar
  5. Buchem I, Hamelmann H (2010) Microlearning: a strategy for ongoing professional development, in: eLearning Papers, 21. ▶ http://www.elearningeuropa.info/files/media/media23707.pdf (Zugriff: 19.02.2014)
  6. Bundesgesetzblatt (2003) Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege und Änderung anderer Gesetze. KrPflG. Fundstelle: Teil I Nr. 36, ausgegeben in Bonn am 21. Juli 2003Google Scholar
  7. Darmann I (2000) Kommunikative Kompetenz in der Pflege. Ein didaktisches Konzept auf der Basis einer qualitativen Analyse der pflegerischen Kommunikation. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Darmann-Finck I. (2010) Eckpunkte einer Interaktionistischen Pflegedidaktik. In: Ertl-Schmuck, R. Fichtmüller F. Theorien und Modelle der Pflegedidaktik. Eine Einführung. Juventa, Weinheim u. MünchenGoogle Scholar
  9. Deutscher Verein für Pflegewissenschaft (Hrsg.) (2002) Das Originäre der Pflege entdecken, Pflege beschreiben, erfassen, begrenzen. Sonderausgabe Fachtagung. Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Dütthorn N, Walther A, Altmeppen S, Arens F, Bohrer A, Brinker-Meyendriesch E, Käding H, Pohl M, Schwarz-Govaers R, Weiling K (2013) Was bietet die Pflegedidaktik? Analyseergebnisse pflegedidaktischer Arbeiten im Überblick. Padua 8, 5:302–310CrossRefGoogle Scholar
  11. Ertl-Schmuck R (2010) Subjektorientierte Pflegedidaktik. In: Ertl-Schmuck R, Fichtmüller F (Hrsg.) Theorien und Modelle der Pflegedidaktik. Eine Einführung. Juventa, Weinheim u. MünchenGoogle Scholar
  12. Fichtmüller F, Walter A (2007) Pflegen lernen – empirische Begriffs- und Theoriebildung zum Wirkgefüge von Lernen und Lehren beruflichen Pflegehandelns. V & R Unipress, GöttingenGoogle Scholar
  13. Goertz L (2013) Wann was für wen? Wirtschaft + Weiterbildung 05/2013:10–13Google Scholar
  14. Goode W (1972) Professionen und die Gesellschaft. Die Struktur ihrer Beziehungen. In: Luckmann T, Sprondel W (Hrsg.) Berufssoziologie. Kiepenheuer und Witsch, KölnGoogle Scholar
  15. Greb U (2003) Identitätskritik und Lehrerbildung. Eine hochschuldidaktisches Konzept für die Fachdidaktik Pflege. Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  16. Greb U (2010) Die pflegedidaktische Kategorienanalyse. In: Ertl-Schmuck R, Fichtmüller F (Hrsg.) Theorien und Modelle der Pflegedidaktik. Eine Einführung. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  17. Höhmann U, Müller-Mundt G, Schulz B (1998) Qualität durch Kooperation. Gesundheitsdienste in der Vernetzung. Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  18. Hülsken-Giesler M, Brinker-Meyendriesch E, Keogh J, Muths S, Sieger M, Stemmer R, Stöcker G, Walter A (2010) Kerncurriculum Pflegewissenschaft für pflegebezogene Studiengänge – eine Initiative zur Weiterentwicklung der hochschulischen Pflegebildung in Deutschland. Pflege & Gesellschaft 15, 3Google Scholar
  19. Nestmann F (2007) Ressourcenorientierte Beratung. In: Nestmann F, Engel F, Sickendiek U (Hrsg.) Das Handbuch der Beratung. Disziplinen und Zugänge Bd1. Ansätze Methoden Felder Bd. 2. TübingenGoogle Scholar
  20. Olbrich C (2010) Pflegekompetenz, 2. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  21. Robes J (2009) Microlearning und Microtraining. Flexible Kurzformate in der Weiterbildung, in: Hohenstein A, Wilbers K (Hrsg.) Handbuch E-Learning – Expertenwissen aus Wissenschaft und Praxis. Deutscher Wirtschaftsdienst, KölnGoogle Scholar
  22. Satir V (2007) Das Satir-Modell. Familientherapie und ihre Erweiterung. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  23. Scheibler F, Pfaff H (Hrsg.) (2003) Shared Decision Making. Der Patient als Partner im medizinischen Entscheidungsprozess. Beltz Juventa, Weinheim. S. 19Google Scholar
  24. Schnotz W, Horz H (2011) Online-Lernen mit Texten und Bildern. In: Klimsa P, Issing LJ (Hrsg.) Online-Lernen. Handbuch für Wissenschaft und Praxis, 2. Aufl.. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  25. Schulz-Zander R, Tulodziecki G (2011) Pädagogische Grundlagen für das Online-Lernen. In: Klimsa P, Issing L (Hrsg.) Online-Lernen. Handbuch für Wissenschaft und Praxis, 2. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  26. Sieger M (2005) Pflege im Spannungsfeld von Wissenschaftlichkeit und Beruflichkeit, in: Schneider K, Brinker-Meyendriesch E, Schneider A (Hrsg.) Pflegepädagogik. Für Studium und Praxis. Springer, BerlinGoogle Scholar
  27. Sieger M (2010) Transformationen in der Krankenpflege nach 1945 – zwischen Professionalisierung und Deprofessionalisierung. In: Kaiser J-Ch, Scheepers R (Hrsg.) Dienerinnen des Herrn – Beiträge der Weiblichen Diakonie im 19. und 20. Jahrhundert. Evangelische Verlagsanstalt, LeipzigGoogle Scholar
  28. Straumann U (2007) Klientenzentrierte Beratung. In: Nestmann F, Engel F, Sickendiek U (Hrsg.) Das Handbuch der Beratung. Disziplinen und Zugänge Bd1. Ansätze Methoden Felder Bd. 2. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  29. Sachverständigenrat (2007) Gutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen: Kooperation und Verantwortung. Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  30. Thielhorn U (2008) Shared decision-making. Entscheidungserleben von Patienten im Verlauf einer Krebserkrankung. Dissertation, Universität BielefeldGoogle Scholar
  31. Walter A (2013) Curriculumentwicklung in der Pflegeausbildung. In: Ertl-Schmuck R, Greb U (Hrsg.) Pflegedidaktische Handlungsfelder. Juventa, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • A. Rustemeier-Holtwick
    • 1
  • A. Wolpert
    • 2
  • M. Sieger
    • 3
  1. 1.SRH Fachhochschule für Gesundheit GeraGeraDeutschland
  2. 2.TÜV Rheinland Akademie GmbHWorkplace Learning SolutionsMünchenDeutschland
  3. 3.SRH Fachhochschule für Gesundheit GeraGeraDeutschland

Personalised recommendations