Advertisement

Sichtweisen zu Leid und Kranksein

  • Thomas Wertgen
Conference paper

Zusammenfassung

Der Begriff „Leid oder Leiden“ ist heute weniger in unserem üblichen Sprachgebrauch, eher sprechen wir von „krank sein“. Dabei bedeutet Kranksein häufig eine Zeit des Produktionsausfalls und gleichzeitig eine Zeit einer körperlichen Fehlfunktion. Die Medizin hat dann die Aufgabe der möglichst schnellen und heutzutage immer mehr auch kostengünstigen Reparatur. Krankheit, Leiden oder Gebrechen sowie der Tod sind zwar (theoretisch) Teil der Normalität des Lebens, in unserer Gesellschaft sind diese Zustände jedoch oberflächlich nicht präsent. Die Sichtweisen zu Leid und Kranksein sind in der Tat von sehr differenten Vorgängen geprägt. Das bio-psycho-soziale Modell trägt diesen Sichtweisen sowie der menschlichen Individualität Rechnung und berücksichtigt gleichzeitig noch nicht die spirituelle Ebene.

Literatur

  1. Baecker D (2002) Wozu Systeme? Kadmos, BerlinGoogle Scholar
  2. Bateson G (1972) Steps to an Ecology of Mind. Chandler, San FranziscoGoogle Scholar
  3. Dilts R (2002) Strukturen subjektiver Erfahrung, 6. Aufl. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  4. Feldenkrais M (1991) Das starke Selbst, 3. Aufl. Insel, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Frankl V (2005) Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn, 18. Aufl. Piper, MünchenGoogle Scholar
  6. Gilligan S (1999) Liebe dich selbst wie deinen Nächsten, 1. Aufl. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Hurrelmann K (1999) Gesundheitswissenschaften. Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. Laborde G(1998) Kompetenz und Integrität. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  9. Luhmann N (1994) Soziale Systeme, 5. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Miller A (2005) Die Revolte des Körpers. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Mühlum A (1997) Sozialarbeitswissenschaft, Pflegewissenschaft, Gesundheits-Wissenschaft. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  12. Satir V (1993) Selbstwert und Kommunikation, 13. Aufl. Pfeiffer, WienGoogle Scholar
  13. Satir V (1999) Kommunikation, Selbstwert, Kongruenz, 6. Aufl. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  14. Schlippe, v A (2003) Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Vandenbroek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  15. Schulz v. Thun F (1989) Miteinander reden. rororo, ReinbekGoogle Scholar
  16. Shazer S (1989) de Wege der erfolgreichen Kurzzeittherapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  17. Siegrist J (2005) Medizinische Soziologie, 6. Aufl. Urban & Fischer, HeidelbergGoogle Scholar
  18. Spencer-Brown G (1999) Laws of Form, 2. Aufl. Bohmeier, LübeckGoogle Scholar
  19. Uexküll, Th. v (2003) Psychosomatische Medizin, 6. Aufl. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  20. Watzlawik, P (2001) Wie wirklich ist die Wirklichkeit?, 27. Auflage. Piper, MünchenGoogle Scholar
  21. Watzlawik, P (1993) Menschliche Kommunikation, 8. Auflage. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  22. Weizsäcker (2005) Gesammelte Schriften 10. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  23. Wittgenstein L (2003) Philosophische Untersuchungen. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. Wittgenstein L (1984) Tractatus logico-philosophicus, 1. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Thomas Wertgen
    • 1
  1. 1.OBERWAID – Kurhaus & Medical CenterSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations