Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts

  • Maik Heinemann

Zusammenfassung

Das 1. Kapitel stellt grundlegende Aussagen der Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts dar, die für das Verständnis und die Analyse mikrofundierter makroökonomischer Modelle von Bedeutung sind. Ausgehend von einem einfachen Tauschmodell werden alternative Marktstrukturen vorgestellt, sequentielle Marktgleichgewichte definiert und der hierbei relevante Aspekt der Erwartungsbildung diskutiert. Der Schwerpunkt liegt dabei darauf, die später relevanten Konzepte und Begriffe anhand möglichst einfacher Modellstrukturen zu erläutern.

Literatur

  1. Bray, M. M. 1983. Convergence to rational expectations equilibrium. In Individual forecasting and aggregate outcomes, Hrsg. R. Frydman und E. S. Phelps, 123–132. Cambridge: Cambridge University Press. Google Scholar
  2. Evans, G. W., und S. Honkapohja. 2001. Learning and expectations in macroeconomics. Princeton: Princeton University Press. Google Scholar
  3. Farmer, R. E. A. 1993. Macroeconomics of self-fulfilling prophecies. Cambridge: MIT Press. Google Scholar
  4. Mas-Colell, A., M. Whinston, und J. Green. 1995. Microeconomic theory. Oxford: Oxford University Press. Google Scholar
  5. Muth, J. F. 1961. Rational expectations and the theory of price movements. Econometrica 29: 315–335. CrossRefGoogle Scholar
  6. Radner, R. 1982. Equilibrium under uncertainty. In Handbook of mathematical economics, Bd. II, Hrsg. K. J. Arrow und M. D. Intrilligator. 923–1006. Amsterdam: North-Holland. Google Scholar
  7. Sargent, T. J. 1993. Bounded rationality. In Macroeconomics, Oxford: Oxford University Press. Google Scholar
  8. Varian, H. 2009. Intermediate microeconomics, 8. Aufl. New York: Norton. Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Maik Heinemann
    • 1
  1. 1.Professur für Wachstum, Integration und nachhaltige EntwicklungUniversität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations