Advertisement

Beratung

  • Katja SonntagEmail author
  • Kornelia Klare
Chapter
  • 4.2k Downloads

Zusammenfassung

Im nachfolgenden Kapitel werden die besondere Beziehungssituation und die daraus resultierende besondere Beratungssituation bei Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen beleuchtet. Es wird die Bedeutung der Angehörigenpflege für die an Demenz erkrankten Menschen erörtert und die Anforderungen an eine professionelle Beratung werden dargestellt. Es folgt die Vorstellung der unterschiedlichen Beratungsansätze sowie der notwendigen Kompetenzen für eine qualifizierte Beratung bzw. für eine Fachberatung bei Demenz. Über bundesweit agierende Institutionen zur Unterstützung von an Demenz Erkrankten und ihren Angehörigen mit den jeweils dazugehörigen Internetadressen wird ein Überblick gegeben. In ganz Deutschland gibt es viele Unterstützungsangebote, Beratungsmöglichkeiten und Schulungsangebote.

Literatur

  1. Alzheimer Europe (1999): Handbuch der Betreuung und Pflege von Alzheimer-Patienten, ed. A. Kurz. Vol. 1., Stuttgart, Thieme:128Google Scholar
  2. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung (Hrsg., 2011): Demenz-Report. http://www.berlin-institut.org/fileadmin/user_upload/Demenz/Demenz_online.pdf (letzte Einsicht 28.05.13)
  3. Böhmer, Susanne (2002): Pflegende Angehörige. In: Thomas Klie (Hrsg.): Wohngruppen für Menschen mit Demenz. Hannover, 92–98Google Scholar
  4. Deutscher Ethikrat (2012): Demenz und SelbstbestimmungGoogle Scholar
  5. Fatzer G.: (2005). Supervision und Beratung, EHP- Verlag Andreas Kohllage, Bergisch Gladbach, 11. AuflageGoogle Scholar
  6. Fatzer, G.: (Hrsg. 1993): Organisationsentwicklung für die Zukunft. Ein Handbuch. Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  7. George, W, George U. (2003): Angehörigenintegration in der Pflege, Ernst Reinhard Verlag München BaselGoogle Scholar
  8. Großmaß, R. (1997): Paradoxien und Möglichkeiten psychosozialer Beratung. In: Nestmann, F. (Hrsg.): Beratung. Bausteine für eine interdisziplinäre Wissenschaft und Praxis.Google Scholar
  9. Handel, E. (2003): Das Beziehungsgeflecht Patientin/ Patient, Angehörige und Betreuungsteam. Eine systemische Betrachtungsweise. http://www.zfg.uzh.ch/static/2003/handel_beziehungsgeflecht.pdf
  10. Koch- Straube U.(2008): Beratung in der Pflege, Verlag Hans HuberGoogle Scholar
  11. König, E., Volmer, G. (2000): Systemische Organisationsberatung. Deutscher StudienverlagGoogle Scholar
  12. Lange, J., Maaßen, A., Stigler, H. (2006): Pflegende Angehörige – die vergessenen Opfer der Demenz. Hamburger Ärzteblatt 12/06: 642–643.Google Scholar
  13. Lippitt, G., Lippitt, R. (1999): Beratung als Prozess: Was Berater und ihre Kunden wissen sollten. Rosenberger Fachverlag.Google Scholar
  14. Lischka, B. (2012): Zur „Mutter der eigenen Eltern“ zu werden ist nicht leicht. Die spezifische Situation von Töchtern demenzkranker Menschen – Bildungsangebote der Angehörigenberatung e. V. Nürnberg für Töchter. In: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (Hrsg.): „Zusammen leben – voneinander lernen“. Referate auf dem 7. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Berlin, Eigenverlag: 119–126.Google Scholar
  15. Meindl, U. (2012): Psychosoziale Begleitung und Coaching von Angehörigen von Menschen mit Demenz. http://www.alzheimer-sh.de/wp-content/uploads/psychosoziale-Begleitung-und-Coaching-von-Angeh%C3%B6rigen-von-MmD-Meindel.pdf (letzte Einsicht 5.01.14)
  16. Merz (Hrsg., 2012): Wie erleben Betroffene die Demenz-Erkrankung? http://www.alzheimerinfo.de/aktuelles/monatsspecial/archiv/ms_06_12/pflegende_angehorige/ (letzte Einsicht: 11.01.14)
  17. Mückschel, H.-D. (2010): Pflegestützpunkte und beratung für Menschen mit Demenz und ihre „Angehörigen“, S. 183–186Google Scholar
  18. Pflegiothek, Beratung in der Pflege für Aus-, Fort- und Weiterbildung, Cornelsen Verlag Berlin 2011Google Scholar
  19. Poser, M., Schneider, K. (2005): Leiten, Lehren und Beraten, S.395f. Huber-Verlag, Bern.Google Scholar
  20. Richter, M. (2002): Exkurs: In der Pflege spiegeln sich Frauenthemen wider. In: Thomas Klie (Hrsg.): Wohngruppen für Menschen mit Demenz. Hannover, Vincentz network: 101–106Google Scholar
  21. Schwing, R., Fryszer, A. (2013): Systemisches Handwerk. Werkzeug für die Praxis. Göttingen.Google Scholar
  22. Seigel, M. (2009): Rollentausch. Wenn Eltern alt und dement werden. http://suite101.de/article/rollentausch-wenn-eltern-alt-und-dement-werden-a64413 (letzte Einsicht 5.01.14)
  23. Stechl, E., Lämmler, G., Steinhagen-Thiessen, E., Flick, U. (2006): Subjektive Wahrnehmung und Bewältigung der Demenz im Frühstadium – SUWADEM. In: Tagungsreihe der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V.: Demenz – eine Herausforderung für das 21. Jahrhundert. Berlin, Eigenverlag: 223–229Google Scholar
  24. Unegg, M. (2013): Alte Eltern als Herausforderung. Rollenwechsel. http://www.forumgesundheit.at/portal27/portal/forumgesundheitportal/channel_content/cmsWindow?p_pubid=662845&action=2&p_menuid=63339 & p_tabid=3 (letzte Einsicht 5.01.14)
  25. Unterricht Pflege, „Beratung“, Prodos Verlag, 13. Jahrgang, Heft 3 Juli 2008Google Scholar
  26. Zeglin-Abt, Angelika, Institut für Pflegewissenschaften, Universität Witten- Herdecke, „Patienten- und Familienedukation in der Pflege, Vortrag vom 28.02.2002 Berlin, erschienen Ende 2002 im Tagungsband „Das originäre der Pflege entdecken“ Deutscher Verein für Pflegewissebschaften e.V. www.patientenedukation.de/downloads/patienten-undfamilienedukation.pdf, (zuletzt gelesen 07.11.13)
  27. Zimmermann, J. (2009): Leben mit Demenz. Spezielle Wohnformen für dementiell erkrankte Menschen. Hamburg, DiplomiocaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.RemscheidDeutschland

Personalised recommendations