Advertisement

Ambulante Versorgungskonzepte und Unterstützungsangebote

  • Christine von ReibnitzEmail author
Chapter
  • 4.4k Downloads

Zusammenfassung

Ein Großteil der Menschen mit Demenz wird in der häuslichen Umgebung durch die Angehörigen versorgt. Ambulante Pflege ermöglicht älteren, kranken und dementen Menschen, dort zu verbleiben, wo sie am liebsten sind, nämlich in ihrem Zuhause, in ihrer vertrauten Umgebung. Der gewohnte Tagesablauf kann weitgehend erhalten bleiben, ein Ortswechsel z. B. in ein Krankenhaus oder Heim entfällt, die sozialen Kontakte zu Freunden und Nachbarn können so aufrechterhalten bleiben. Die Verunsicherung des Betroffenen, die häufig mit einer Krankheit oder Pflegebedürftigkeit einhergeht, kann so gering wie möglich gehalten werden. Der Gepflegte selbst bzw. seine Angehörigen bestimmen das Maß der Pflege in Abstimmung mit dem Pflegedienst. Die verschiedenen ambulanten Versorgungsangebote werden in diesem Kapitel vorgestellt sowie Vor- und Nachteile aufgezeigt.

Literatur

  1. Alzheimer Europe (1999), Handbuch der Betreuung und Pflege von Alzheimer-Patienten, ed. A. Kurz. Vol. 1., Stuttgart, Thieme:128.Google Scholar
  2. Bayrische Staatsregierung, Demenz-Strategie Bayern, www.stmas.bayern.de/imperia/md/content/stmas/demenzstategie.pdf (zuletzt gelesen 07.11.13)
  3. Betz, D., Häring, S., Lienert, K., Lutherdt, S., Meyer, S., Reichenbach, M., Sust, C., Walter, H.-C., Weingärtner, P. (2010a): Grundlegende Bedürfnisse potenzieller AAL-Nutzer und Möglichkeiten der ter, K., Rosenthal, T. (Hrsg.): Soziologie der Pflege. Grundlagen, Wissensbestände und Perspektiven. Weinheim, München: Juventa: 193–209.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg., 2013): Zweiter Demografiegipfel der Bundesregierung – Ergebnisse der Arbeitsgruppe „Allianz für Menschen mit Demenz“. Auszug aus der Gipfelbroschüre „Jedes Alter zählt“. http://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Downloads/DE/Arbeitsgruppen/Ergebnisse/Ergebnisbericht_Arbeitsgruppen.pdf?__blob=publicationFile&v=3 (letzte Einsicht 16.03.14)
  5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg., 2011): Leuchtutmprojekt Demenz. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Publikationen/Pflege/Berichte/Abschlussbericht_Leuchtturmprojekt_Demenz.pdf (letzte Einsicht 17.04.2014)
  6. Döhner H, Lamura, G (2011): Situation pflegender Angehöriger im internationalen Vergleich. Expertise für die Sachverständigenkommission zur Erstellung des 8. Familienberichtes (BMFSFJ)Google Scholar
  7. Dumke C. (2008): Niedrigschwellige Betreuungsangebote für Menschen mit Demenz. Unveröffentlichte Diplom-Thesis, Evangelische Fachhochschule für Soziale Arbeit Dresden, Dresden. 411- 416Google Scholar
  8. Dumke C. (2009): Die Entwicklung Niedrigschwelliger Betreuungsangebote für Menschen mit Demenz im Freistaat Sachsen. Evaluation zweier Betreuungsangebote im Freistaat Sachsen. In: Deutsche Alzheimer Gesellschaft: Aktiv für Demenzkranke. Tagungsreihe Bd. 7, Berlin.Google Scholar
  9. Dumke, Ch. (2011): Angehörige in niedrigschwelligen Betreuungsangeboten begleiten. In: Tagungsreihe der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V. „Aktiv für Demenzkranke“. 09/ 2010Google Scholar
  10. Fachinger, U.; Koch, H., Braeseke, G., Merda, M., Henke, K.-D., Troppens, S. (2012): Ökonomische Potenziale altersgerechter Assistenzsysteme. Ergebnisse der „Studie zu Ökonomischen Potenzialen und neuartigen Geschäftsmodellen im Bereich Altersgerechte Assistenzsysteme“. https://ssl.vdivde-it.de/aaljp-transnationaler-informationstag/deutschland/dokumente/Endbericht%20AAL-Marktstudie.pdf; Zugriff: 07.03.2014
  11. Flesche, C. W., Jalowy, A., Inselmann, G. (2004): Telemedizin in der Hochseeschifffahrt? Hightech aus Tradition. Medizinische Klinik, 99 (3):163–168.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Gast, R. (2013): Der unsichtbare Pfleger. Die Zeit, 2, 3: 27f.Google Scholar
  13. Gess, C. (2010): Ansätze der Arbeit mit Demenzkranken und ihren Familien in Mehrgererationenhäuser. In Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (Hrsg.), Gemeinschaft leben. Referate auf dem 6. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V., Braunschweig, 7.-9.10.2010. Berlin: Tagungsreihe, Bd. 8 (S.431-438).Google Scholar
  14. Halek, M., Abt-Zegelin, A. (2008): Wieder nach Hause – Chancen der Kurzzeitpflege. Die Schwester Der Pfleger. 47(3):244–248Google Scholar
  15. Hannappel, U. von Reibnitz, C. (2012): Versorgungsbrüche vermeiden. Häusliche Krankenpflege, 12: 54–58Google Scholar
  16. IDA(Informationsdienst Altersfragen) 40 (1), 2013 http://www.dza.de/fileadmin/dza/pdf/Heft_06_2013_November_Dezember_2013_gekuerzt_PW.pdf (Letzte Einsicht 16.03.2014)
  17. Initiative Hausnotrufe: www.initiative-hausnotruf.de/ (letzte Einsichtnahme 16.05.2014)
  18. Jauernig, S.; Wißmann, S. (2007): Das Betreuungsangebot erweitern – Ambulante Pflege und niedrigschwellige Angebote. In: Sauer, P.; Wißmann, P. (Hrsg.), Niedrigschwellige Hilfen für Familien mit Demenz: Erfahrungen, Beispiele, Perspektiven Frankfurt am Main 2007Google Scholar
  19. KDA (Kuratorium Deutsche Altenhilfe), Köln 2002Google Scholar
  20. Kitwood, T. (2000): Demenz - Der personenzentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen. Bern, Hans Huber: 221.Google Scholar
  21. Klie, T., Koczy, P.u.a. (2005): Effektivität einer multifaktoriellen Intervention zur Reduktion von körpernaher Fixierung bei demenzerkrankten Heimbewohnern. Z Gerontol Geriat 38:33–39CrossRefGoogle Scholar
  22. Klie, T., Schuhmacher, B. (2006): Bürger- und Angehörigenbeteiligung in Wohngruppen für Menschen mit Demenz – Das „Freiburger Modell“. In: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (Hrsg.):Demenz – eine Herausforderung für das 21. Jahrhundert. Berlin, 171–177.Google Scholar
  23. Klie, T., Frommelt, M. u. Schneekloth, U. (2011): Evaluation der Pflegeberatung nach § 7a Satz 1 SGB XI. Evaluationsbericht des AGP Institut für angewandte Sozialforschung, Hans-Weinberger-Akademie, TNS Infratest. Freiburg.Google Scholar
  24. Klie, T.; Pfundstein, T.; Schuhmacher, B., Monzer; Klein, A.; Störkle, M.; Behrend, S. (2011): Das Pflegebudget. Schriftenreihe Modellprogramm zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung. Bd. 4, Hrsg. GKV-Spitzenverband, Berlin.Google Scholar
  25. Manzeschke, A. (2010): Neue Unverantwortlichkeit? – Ethische Aspekte von Ambient-Assisted-Living. In: Niederlag, W., Lemke, H. U., Golubnitschaja, O, Rienhoff, O. (Hrsg.): Personalisierte Medizin. Dresden: General Hospital: 345–357.Google Scholar
  26. Merrell, R. C. (2005): Telemedicine in surgery. European Surgery, 37 (5): 270–273.CrossRefGoogle Scholar
  27. Michell-Auli, P.; Sowinski, C.; Strunk-Richter, G. (2009): Die qualitätsgeleitete KDA-Pflegeoase verzichtet auf Mehrbettzimmer. In: Die Schwester Der Pfleger, 10/2009, S. 8–11Google Scholar
  28. Michell-Auli, P.; Strunk-Richter, G.; Tebest, R. (2010): Was leisten Pflegestützpunkte? Konzeption und Umsetzung; Ergebnisse aus der "Werkstatt Pflegestützpunkte". Köln: KDA.Google Scholar
  29. Niemann- Mirmehdi, M., Zander, L., Ißelburg, A., Bernecker, K., Heinz, A., Rapp, M. & Soellner, R. (2010): Subjektive Wahrnehmung dementiell erkrankter Menschen in den Mittelpunkt gestellt. 6. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz. Braunschweig, 07.- 09.10.Google Scholar
  30. Niemann-Mirmehdi, M., Soellner, R. (2011) Subjektive Wahrnehmung demenziell Erkrankter in den Mittelpunkt gestellt – Ergebnisse einer qualitativen Evaluationsstudie von Versorgungsstrukturen in der frühen Krankheitsphase. In: Selbsthilfe Demenz Gemeinschaft Leben. Tagungsband 6. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (Hrsg., März 2011, Berlin)Google Scholar
  31. Norgall, T. (2009): Personalisierter Technikeinsatz - Zukunftsperspektive gesundheitlicher Prävention? Public Health Forum, 17, 65: 19–21.Google Scholar
  32. Pogadl, S.; Pohlmann, R. (2008): Seniorenbüros in Dortmund – Zukunftsorientiertes Modell für eine integrative und wohnortnahe Versorgung und Betreuung. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie (41),2. 86–91Google Scholar
  33. Sauer, P.; Wißmann, P. (2006): Evaluation der Leistungen zum Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetz. Abschlussbericht, BerlinGoogle Scholar
  34. Schmidt, T.-A.; Wolff, B. (2006): Handbuch Niedrigschwellige Betreuungsangebote E-Book, Hannover 2006Google Scholar
  35. Schneekloth, U.; Wahl, H.W. (Hrsg.) (2006): Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in privaten Haushalten (MuG III). München.Google Scholar
  36. von Reibnitz, C. (2009): Methoden der Umsetzung von Case Management. In: von Reibnitz, C.: Case Management praktisch und effizient. Springer, Heidelberg: 64–117.CrossRefGoogle Scholar
  37. Weber, K. (2012): Bottom-Up Mixed-Reality: Emergente Entwicklung, Unkontrollierbarkeit und soziale Konsequenzen. In: Robben, B., Schelhowe, H. (Hrsg.): Begreifbare Interaktionen – Der allgegenwärtige Computer: Touchscreens, Wearables, Tangibles und Ubiquitous Computing. Bielefeld: Transcript: 347–366.Google Scholar
  38. Weber, K., Nagenborg, M., Drüeke, R., Langewitz, O. (2009): Ubiquitous Media – Ökonomische und technische Rahmung sozialer Handlungsmöglichkeiten. Merz Medien + Erziehung, Zeitschrift für Medienpädagogik, 53 (6): 102–110.Google Scholar
  39. Wiegerling, K. (2012): Zum Wandel des Verhältnisses von Leib und Lebenswelt in intelligenten Umgebungen. In: Fischer, P., Luckner, A., Ramming, U. (Hrsg.): Die Reflexion des Möglichen. Zur Dialektik von Erkennen, Handeln und Werten. Münster et al.: LIT: 225–238.Google Scholar
  40. Wolff, B., Schumburg, J (2010): Ambulante Angebotsstrukturen in Niedersachsen für demenzkranke Menschen und ihre pflegenden Angehörigen. Tagungsreihe der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. Band 8 „Gemeinschaft leben“ Braunschweig 7. bis 9. Oktober 2010 Referate, : 173–176Google Scholar

Rechtsquellen

  1. Pflege - Neuausrichtungs- Gesetz, Bundesministerium für Gesundheit, 2012Google Scholar
  2. Pflegestützpunkte in Niedersachsen, www.ms.niedersachen.de/portal/live.php?navigation_id=5103&article_id=14132& (zuletzt gelesen 21.01.14)
  3. PNG: Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz). Drucksache 17/ 9369.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Gesundheit, Pressemitteilung Nr. 49 vom 29.06.2012Google Scholar
  5. SGB V: Fünftes Buch Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Krankenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes vom 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477), das zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 579) geändert worden istGoogle Scholar
  6. SGB XI: Elftes Buch Sozialgesetzbuch - Soziale Pflegeversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Mai 1994, BGBl. I S. 1014), das zuletzt durch Artikel 13 Absatz 27 des Gesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 579) geändert worden istGoogle Scholar
  7. SGB XII: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch - Sozialhilfe - (Artikel 1 des Gesetzes vom 27. Dezember 2003, BGBl. I S. 3022), das zuletzt durch Artikel 13 Absatz 28 des Gesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 579) geändert worden istGoogle Scholar
  8. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, www.destatis.de/kontakt, (zuletzt gelesen 31.01.14)

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations