Advertisement

Sozialrechtliche Aspekte der Versorgung von Menschen mit Demenz

  • Christine von ReibnitzEmail author
Chapter
  • 4k Downloads

Zusammenfassung

Die überwiegende Mehrheit der Demenzkranken lebt zuhause, pflegerisch versorgt von Angehörigen und/oder ambulanten Pflegediensten. Ungefähr ein Drittel der zuhause lebenden Pflegebedürftigen wird von ambulanten Pflegediensten (mit) versorgt. Ob die Versorgungsleistungen im ambulanten und stationären Bereich in quantitativer bzw. qualitativer Hinsicht ausreichend sind, hängt von der sozialrechtlichen Zuordnung des Betroffenen in unser Sozialversicherungssystem ab. Die Sozialgesetzbücher XI und V legen fest, wer einen Anspruch auf einzelne Leistungen hat. Bei den pflegerischen Leistungen geht man sozialrechtlich davon aus, dass diese Leistungen nicht voll ausreichend sind, da die Pflegeversicherung als Teilversicherung konzipiert wurde, d.h. auch Leistungen der Angehörigen bzw. nicht-professionell Helfenden voraussetzt. In diesem Kapitel werden die Entwicklung der Pflegeversicherung von ihrer Gründung bis heute vorgestellt und verschiedene Finanzierungsmodelle dargestellt.

Literatur

  1. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.) 2012a: Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung, http://bmg.bund.de/pflege/zahlen-und-fakten-zur-pflegeversicherung.html (16.3.2014). (letzte Einsicht 16.08.13)
  2. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg. 2012b) Startschuss für den Expertenbeirat zur Ausgestaltung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs, Pressemitteilung, http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Pressemitteilungen/2012/2012_01/120301_PM_Expertenbeirat_Ausgestaltung_Pflegebeduerftigkeitsbegriff.pdf
  3. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg., 2013): Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/Statistiken/Pflegeversicherung/Zahlen_und_Fakten/Zahlen_und_Fakten_05_2013.pdf
  4. Hannappel, U. von Reibnitz, C. (2012): Versorgungsbrüche vermeiden. Häusliche Krankenpflege, 12: 54–58Google Scholar
  5. Hartmann, P.; Suoglu, B. (2012): Folgen des Medizinproduktegesetzes für die Hilfsmittel-und Medizintechnikbranche. MTD Sani-Info 2: 6 - 13.Google Scholar
  6. MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen (2014): Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Begutachtung von Pflegebedürftigkeit nach dem XI. Buch des Sozialgesetzbuches. (http://www.mdk.de/media/pdf/BRi_Pflege_090608.pdf) (letzte Einsichtnahme 16.04.2014
  7. Rothgang, H., Müller, R., Unger, R., Weiß, C., Wolter, A. (2012): BARMER GEK Pflegereport 2012. Siegburg, EigenverlagGoogle Scholar
  8. Rothgang,H.; Jacobs, K.(2014) Pflegereform 2014: Was ist zu tun? GGW 13, Heft 3 (7): 7–14Google Scholar
  9. Schäfer-Walkmann, S./Deterding, D. (2009). Demenzversorgung integriert gestalten – Impulse aus einem, Leuchtturmprojekt Demenz’. In: Forum 4; S. 25–28Google Scholar
  10. Simon, M. (2008): Das Gesundheitssystem in Deutschland. Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise. 2., vollständig überarbeitete Auflage, BernGoogle Scholar
  11. Sozialverband VdK Deutschland e.V. 2014 http://www.vdk.de/permalink/24571 (letzte Einsicht 15.03.2014)
  12. von Reibnitz C.: (2013): Mehr Spielraum. Häusliche Pflege 03: 34–36Google Scholar

Rechtsquellen

  1. PNG: Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz). Drucksache 17/ 9369.Google Scholar
  2. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit, Pressemitteilung Nr. 49 vom 29.06.2012Google Scholar
  3. Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Begutachtung von Pflegebedürftigkeit nach dem XI. Sozialgesetzbuches. Herausgeber MDS Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V.Google Scholar
  4. SGB V: Fünftes Buch Sozialgesetzbuch – Gesetzliche Krankenversicherung – (Artikel 1 des Gesetzes vom 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477), das zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 579) geändert worden istGoogle Scholar
  5. SGB XI: Elftes Buch Sozialgesetzbuch – Soziale Pflegeversicherung – (Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Mai 1994, BGBl. I S. 1014), das zuletzt durch Artikel 13 Absatz 27 des Gesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 579) geändert worden istGoogle Scholar
  6. SGB XII: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch – Sozialhilfe – (Artikel 1 des Gesetzes vom 27. Dezember 2003, BGBl. I S. 3022), das zuletzt durch Artikel 13 Absatz 28 des Gesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 579) geändert worden istGoogle Scholar
  7. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, www.destatis.de/kontakt, (zuletzt gelesen 31.01.14)

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations