Advertisement

Wunderwerk Fuß und typische Veränderungen

  • Dirk Hochlenert
  • Gerald Engels
  • Stephan Morbach
Chapter

Zusammenfassung

Im Laufe eines Lebens werden durchschnittlich über 100 Mio. Schritte bewältigt, was mehr als 2 Erdumrundungen entspricht. Diese Leistung gelingt dank einer ausgeklügelten Konstruktion, die sowohl in der Menschheitsgeschichte als auch in der individuellen Entwicklung zu unseren jüngsten anatomischen Errungenschaften gehört. Damit sind weitere evolutionäre Schritte wie die Ausbildung des Abstraktionsvermögens des Gehirns verbunden. So gehört das aufrechte Gehen auf widerstandsfähigen Füßen zu den qualifizierendsten Entwicklungen der bisher letzten Stufe der Evolution. Dieses Kapitel gibt einen Überblick über Struktur und Funktion des Fußes und des Sprunggelenks sowie über häufige Veränderungen. Die Spezialisierung auf das Gehen und die dafür notwendigen Schutzmechanismen nehmen dabei eine herausragende Rolle ein. Normalität und jeweils dazugehörige Abweichungen wurden bewusst gemeinsam dargestellt, um die Zusammenhänge klarer aufzuzeigen.

literatur

Literaturempfehlungen

  1. Meier E, Killmann M (2003) Kinderfuß und Kinderschuh, 1. Aufl. Neuer Merkur, München, ISBN-13: 978-3929360851. Kommentar: Standardwerk zum Thema gesunde Kinderfüße und gesunde Entwicklung der Füße auf 198 Seiten mit liebevoll ausgesuchten Untersuchungen aus vielen Epochen.Google Scholar
  2. Götz-Neumann K (2006) Gehen verstehen, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, ISBN-13: 978-3131323729. Kommentar: Der Schwerpunkt liegt auf der Ganganalyse in der Physiotherapie. Darüber hinaus vermittelt das Buch auf 200 Seiten ein Verständnis vom Aufbau des Fußes und vom Gehen an sich Google Scholar

Zitierte Literatur

  1. Andersen H (2012) Motor dysfunction in diabetes. Diabetes Metab Res Rev 28(Suppl 1):89–92. doi:10.1002/dmrr.2257CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Andersen H, Gadeberg PC, Brock B, Jakobsen J (1997) Muscular atrophy in diabetic neuropathy: a stereological magnetic resonance imaging study. Diabetologia 40(9):1062–1069. doi:10.1007/s001250050788CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Brash PD, Foster J, Vennart W, Anthony P, Tooke JE (1999) Magnetic resonance imaging techniques demonstrate soft tissue damage in the diabetic foot. Diabet Med 16(1):55–61CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Bus SA, Maas M, Cavanagh PR, Michels RP, Levi M (2004) Plantar fat-pad displacement in neuropathic diabetic patients with toe deformity: a magnetic resonance imaging study. Diabetes Care 27(10):2376–2381CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Bus SA, Yang QX, Wang JH, Smith MB, Wunderlich R, Cavanagh PR (2002) Intrinsic muscle atrophy and toe deformity in the diabetic neuropathic foot: a magnetic resonance imaging study. Diabetes Care 25(8):1444–1450CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Cheung YY, Doyley M, Miller TB, Kennedy F, Lynch F Jr, Wrobel JS, Paulson K, Weaver J (2006) Magnetic resonance elastography of the plantar fat pads: Preliminary study in diabetic patients and asymptomatic volunteers. J Comput Assist Tomogr 30(2):321–326CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Debrunner HU, Jacob HAC (1998) Biomechanik des Fußes, Bd 49. Bücherei des Orthopäden. Enke, Stuttgart Delbridge L, Ctercteko G, Fowler C, Reeve TS, Le Quesne LP (1985) The aetiology of diabetic neuropathic ulceration of the foot. Br J Surg 72(1):1–6Google Scholar
  8. Gooding GA, Stess RM, Graf PM, Moss KM, Louie KS, Grunfeld C (1986) Sonography of the sole of the foot. Evidence for loss of foot pad thickness in diabetes and its relationship to ulceration of the foot. Invest Radiol 21(1):45–48CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Grifka J, Perlick L (2000) Spreizfuß und Metatarsalgie - konservative und operative Therapie. In: Imhoff AB (Hrsg) Fortbildung Orthopädie - Die ASG-Kurse der DGOT, Bd 4. Steinkopf, DarmstadtGoogle Scholar
  10. Holewski JJ, Moss KM, Stess RM, Graf PM, Grunfeld C (1989) Prevalence of foot pathology and lower extremity complications in a diabetic outpatient clinic. J Rehabil Res Dev 26(3):35–44PubMedGoogle Scholar
  11. Kao PF, Davis BL, Hardy PA (1999) Characterization of the calcaneal fat pad in diabetic and non-diabetic patients using magnetic resonance imaging. Magn Reson Imaging 17(6):851–857CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Lanz J, Wachsmuth W (1972) Praktische Anatomie - Bein und Statik. Springer, Heidelberg Redkina V, Sikorski A, Beike J (2013) Deformitäten der Kleinzehe - Pathogenese und praxisnahe Nomenklatur. Fuß Sprunggelenk 11:95–100Google Scholar
  13. Rosen RC, Davids MS, Bohanske LM, Lemont H (1985) Hemorrhage into plantar callus and diabetes mellitus. Cutis 35(4):339–341PubMedGoogle Scholar
  14. Smith DG, Barnes BC, Sands AK, Boyko EJ, Ahroni JH (1997) Prevalence of radiographic foot abnormalities in patients with diabetes. Foot Ankle Int 18(6):342–346CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Spornitz UM (2002) Anatomie und Physiologie - Lehrbuch und Atlas für Pflege- und Gesundheitsberufe. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  16. Tillmann BN (2010) Atlas der Anatomie des Menschen. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  17. Waldecker U, Lehr HA (2009) Is there histomorphological evidence of plantar metatarsal fat pad atrophy in patients with diabetes? J Foot Ankle Surg 48(6):648–652. doi:10.1053/j.jfas.2009.07.008CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Wottke D (2004) Die große orthopädische Rückenschule - Theorie, Praxis, Didaktik. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Dirk Hochlenert
    • 1
  • Gerald Engels
    • 2
  • Stephan Morbach
    • 3
  1. 1.Centrum für Diabetologie Endoskopie und WundheilungKölnGermany
  2. 2.Chirurgische Praxis am BayenthalgürtelKölnGermany
  3. 3.Marienkrankenhaus SoestSoestGermany

Personalised recommendations