Advertisement

Agency-Theorie am Beispiel des LEN-Modells

  • Christian Ernst
  • Christian Riegler
  • Gerald Schenk
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In der folgenden Fallstudie werden einige wesentliche Erkenntnisse der ökonomischen Agency-Theorie anhand des sogenannten LEN-Modells analysiert. Untersucht werden insbesondere die Beschaffung zusätzlicher Information vor dem Hintergrund des Controllability Principles sowie die Steuerung mehrerer Aktionen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ewert, R. und A. Wagenhofer: Linearität und Optimalität in ökonomischen Agency- Modellen – Zur Rechtfertigung des LEN-Modells, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 1993, S. 373-391.Google Scholar
  2. Rogerson, W.: The First-Order Approach to Principal-Agent Problems, in: Econometrica 1985, S. 1357-1367.Google Scholar
  3. Wagenhofer, A.: Anreizsysteme in Agency-Modellen mit mehreren Aktionen, in: Die Betriebswirtschaft 1996, S. 155-165. 5Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Christian Ernst
    • 1
  • Christian Riegler
    • 2
  • Gerald Schenk
    • 3
  1. 1.Universität HohenheimStuttgartDeutschland
  2. 2.Wirtschaftsuniversität WienWienÖsterreich
  3. 3.Duale Hochschule Baden-WürttembergHeidenheimDeutschland

Personalised recommendations