Begriff der Dienstleistung im Spannungsfeld der Goods-Dominant Logic und der Service-Dominant Logic

Chapter
Part of the Xpert.press book series (XPERT.PRESS)

Zusammenfassung

In den letzten Jahren kommt der Dienstleistungsforschung in der Wissenschaft, aber auch bei Vertretern der Unternehmenspraxis, eine immer steigende Aufmerksamkeit zu. Der Begriff der Dienstleistung konnte bis dato noch nicht eindeutig definiert werden. Vor allem in der Wissenschaft herrschen seit dem von Vargo und Lusch veröffentlichten und renommierten Beitrag „Evolving to a New Dominant Logic for Marketing“ zwei grundsätzlich unterschiedliche Perspektiven vor, wie Dienstleistungen betrachtet werden können. Die sogenannte Goods-Dominant (G-D) Logic beschäftigt sich primär mit Gütern bzw. Produkten materieller (= Sachgüter) sowie immaterieller (= Dienstleistungen) Art. Wobei Dienstleistungen in dieser Perspektive als wertsteigernde Zusätze für physische Güter definiert sind. Dieser Perspektive steht die Service-Dominant (S-D) Logic, also eine servicedominierte Logik gegenüber. Anders als in der G-D Logic, in welcher eine Unterscheidung zwischen Sachgütern und Dienstleistungen stattfindet, stehen in der S-D Logic nicht Güter, sondern Service im Mittelpunkt der Betrachtung. Dieser wird in der S-D Logic als ein Prozess verstanden, in dem etwas Nutzenbringendes für jemand anderen oder mit jemand anderem geschaffen wird. Demzufolge unterscheidet sich auch die Art und Weise der Wertschöpfung je nach eingenommener Perspektive. Somit sollte anfangs jeder Studie entschieden werden, welcher Perspektive gefolgt wird.

Literatur

  1. Alderson W (1957) Marketing behavior and executive action: a functionalist approach to marketing theory. Richard D. Irwin, HomewoodGoogle Scholar
  2. Bienzeisler B, Ganz W (2010) Management hybrider Wertschöpfung: Einführung in die Problemstellung. In: Bienzeisler B, Ganz W (Hrsg) Management hybrider Wertschöpfung: Potenziale, Perspektiven und praxisorientierte Beispiele. Fraunhofer Verlag, Stuttgart, S 7–16Google Scholar
  3. Constantin JA, Lusch RF (1994) Understanding resource management: how to deploy your people, products, and processes for maximum productivity. Irwin Professional Publishing, OxfordGoogle Scholar
  4. Durchholz C (2012) Ko-Kreation von Werten im Dienstleistungsmanagement: Eine empirische Analyse des Einflusses anderer Personen bei Sportevents. Gabler Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  5. Engelhardt WH, Kleinaltenkamp M, Reckenfelderbäumer M (1993) Leistungsbündel als Absatzobjekte. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 45(5):395–426Google Scholar
  6. Horbel C (2008) Weiterempfehlung im Tourismus: Eine Analyse einflussreicher Empfehlungsgeber touristischer Destinationen. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Horbel C, Weismann F (2013) Wert für den Kunden – Ein Überblick über begriffliche Konzeptionen. In: Roth S (Hrsg) Aktuelle Beiträge zur Dienstleistungsforschung, 1. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden, S 171–194CrossRefGoogle Scholar
  8. Kleinaltenkamp M, Bach T, Griese I (2009) Der Kundenintegrationsbegriff im (Dienstleistungs-) Marketing. In: Bruhn M, Stauss B (Hrsg) Kundenintegration: Forum Dienstleistungsmanagement. Gabler Verlag, Wiesbaden, S 35–62Google Scholar
  9. Lovelock C, Gummesson E (2004) Wither service marketing? In search of new paradigm and fresh perspectives. J Serv Res 7(1):20–41CrossRefGoogle Scholar
  10. Lusch RF (2007) Marketing’s evolving identity: defining our future. J Public Policy Mark 26(2):261–268CrossRefGoogle Scholar
  11. Lusch RF, Vargo SL (2006) Conceptual foundations for a science of service, Presentation for the Conference on the Art and Science of Services in Madrid, Madrid, 24 Mai 2006Google Scholar
  12. Lusch RF, Vargo SL (2008) The service-dominant mindset. In: Hefley B, Murphy W (Hrsg) Service science, management and engineering: education for the 21st century. Springer, New York, S 89–96Google Scholar
  13. Lusch RF, Vargo SL, Malter AJ (2006) Marketing as service-exchange: taking a leadership role in global marketing management. Organ Dyn 35(3):264–278Google Scholar
  14. Lusch RF, Vargo SL, O’Brien M (2007) Competing through service: insights from service-dominant logic. J Retail 83(1):5–18CrossRefGoogle Scholar
  15. McAlexander JH, Schouten JW, Koenig HF (2002) Building brand community. J Mark 66(1):38–54CrossRefGoogle Scholar
  16. Meffert H (1995) Dienstleistungsmarketing. In: Köhler R, Tietz B, Zentes J (Hrsg) Handwörterbuch des Marketing (HBM), 2. Aufl. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, S 454–470Google Scholar
  17. Meffert H, Bruhn M (1995) Dienstleistungsmarketing: Grundlagen-Konzepte-Methoden. Gabler Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  18. Muniz AM, O’Guinn TC (2001) Brand community. J Consum Res 27(4):412–432CrossRefGoogle Scholar
  19. Popp B (2011) Markenerfolg durch Brand Communities – Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  20. Smith A (1776) An inquiry into the nature and causes of the wealth of nations. W. Strahan and T. Cadell, LondonGoogle Scholar
  21. Vargo SL (2009a) Service-dominant logic: an alternative mindset for innovation. Conference on Service Innovation through R & D in Seoul, Seoul, 10 November 2009Google Scholar
  22. Vargo SL (2009b) Service-dominant logic: an introduction, Symposium on Service-Dominant Logic in Bayreuth, Bayreuth, 10 Juni 2009Google Scholar
  23. Vargo SL (2009c) Toward a transcending conceptualization of relationship: a servicedominant logic perspective. J Bus Ind Mark 24(5/6):373–379CrossRefGoogle Scholar
  24. Vargo SL, Lusch RF (2004) Evolving to a new dominant logic for marketing. J Mark 68(1):1–17CrossRefGoogle Scholar
  25. Vargo SL, Lusch RF (2008a) Service-dominant logic and markets as systems: an overview: Symposium on the Market as a system. International Conference on System Sciences in Hawaii, Hawaii, 5 Januar 2008Google Scholar
  26. Vargo SL, Lusch RF (2008b) From goods to service(s): divergences and convergences of logics. Ind Mark Manag 37(3):254–259CrossRefGoogle Scholar
  27. Vargo SL, Lusch RF (2008c) Service-dominant logic: continuing the evolution. J Acad Mark Sci 36:1–10CrossRefGoogle Scholar
  28. Vargo SL, Lusch RF, Akaka MA (2010) Advancing service science with service dominant logic: clarifications and conceptual development. In: Maglio PP, Kieliszewski CA, Spohrer JC (Hrsg) Handbook of service science. Springer, New York, S 133–156Google Scholar
  29. Vargo SL, Lusch RF, Horbel C, Wieland H (2011) Alternative Logiken für Dienstleistungen: von hybriden Systemen zu Serviceökosystemen. In: Spath D, Ganz W (Hrsg) Am Puls wirtschaftlicher Entwicklung; Dienstleistungstrends. Carl Hanser Verlag, München, S 137–153CrossRefGoogle Scholar
  30. Woratschek H (1996) Die Typologie von Dienstleistungen aus informationsökonomischer Sicht. Markt – Z Absatzwirtsch Mark 35(136):59–71Google Scholar
  31. Woratschek H (1998) Preisbestimmung von Dienstleistungen: Markt- und nutzenorientierte Ansätze im Vergleich. Dt. Fachverl, Frankfurt a. M.Google Scholar
  32. Woratschek H (2001) Zum Stand einer „Theorie des Dienstleistungsmarketing“. Unternehm Schweiz Z Betr Forsch Prax 4/5:261–278Google Scholar
  33. Woratschek H, Horbel C (2005) Are variety-seekers bad customers? An analysis of the role of recommendations in the service profit chain. J Relatsh Mark 4(3/4):43–57Google Scholar
  34. Woratschek H, Horbel C, Popp B (2007) Identifikation von Servicelücken bei Dienstleistungsunternehmen. Die Anwendung des ISL-Ansatzes am Beispiel einer multifunktionalen Sportanlage. In: Goutier M, Coenen C, Schulze HS, Wegmann C (Hrsg) Service Excellence als Impulsgeber. Strategien-Management-Innovationen-Branchen. Gabler Verlag, Wiesbaden, S 287–303CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für DienstleistungsmanagementUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations