Advertisement

Methoden der Personalentwicklung

Chapter

Zusammenfassung

Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit Personalentwicklung spielen für die Realisierung auch eine Reihe von Rahmenbedingungen, auf die im Folgenden eingegangen wird, eine entscheidende Rolle.

Literatur

  1. Arnold, R., Gómez, T. C., & Kammerer, J. (2003). Die Entwicklung von Selbstlernkompetenz als didaktische Herausforderung. In U. Witthaus, W. Wittwer, & C. Espe (Hrsg.), Selbst gesteuertes Lernen(S. 129–144). Bielefel: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Bertel, J., & Becker, F. (2010). Personal-Management (9. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. BITKOM. (Hrsg.). (2013). Positionspapier. Vom E-Learning zu Learning Solutions, Berlin.Google Scholar
  4. BITKOM. (Hrsg.). (2014). Whitepaper. Sieben gute Gründe für mobiles Lernen, Berlin.Google Scholar
  5. Brandstätter, H. (1999). Veränderbarkeit von Persönlichkeitsmerkmalen. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen (2. Aufl., S. 52–73). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Buck, H. (2004). Lernende Unternehmen zur Bewältigung der Alterung der Belegschaft. Stuttgart: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO).Google Scholar
  7. Burow, O.-A. (2000). Ich bin gut, wir sind besser. Erfolgsmodelle kreativer Gruppen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Büser, T. (2003). Offene Angebote an geschlossene Systeme. In U. Witthaus, W. Wittwer, & C. Espe (Hrsg.), Selbst gesteuertes Lernen: theoretische und praktische Zugänge (S. 27–41). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  9. Comelli, G. (1999). Qualifikation für Gruppenarbeit: Teamentwicklungstraining. In L. Rosenstiel, E. Regnet, & M. E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern (4. Aufl., S. 405–427). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Deitering F. G. (1998). Selbstgesteuertes Lernen. In S. Greif & H.-J. Kurtz (Hrsg.), Handbuch selbstorganisiertes Lernen (2. Aufl., S. 155–160). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Donnenberg, O. (Hrsg.). (1999). Action learning – Ein Handbuch. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  12. EFQM. (Hrsg.). (2013). EFQM Excellence Modell. Brüssel: EFQM.Google Scholar
  13. Gabler Wirtschaftslexikon (Hrsg.), Stichwort: Augmented Reality. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/596505857/augmented-reality-v2.html.
  14. Goertz, L. (2013). Indikatorengestützte Zeitreihe über die Nutzung digitaler Medien in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Bericht für das Bundesinstitut für Berufsbildung, Essen 2013.Google Scholar
  15. Greif, S., & Kurtz, H.-J. (Hrsg.). (1998). Handbuch selbstorganisiertes Lernen (2. Aufl., S. 97). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Hauser, B. (2013). Action Learning: Workbook mit Praxistipps, Anleitungen und Hintergrundwissen für Trainer, Berater und Facilitators. Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  17. Helm, M., & Theis, F. (Februar 2009). Serious Games als Instrument in der Führungskräfteentwicklung. In A. Hohenstein & K. Wilbers (Hrsg.), Handbuch E-Learning 127. Erg.-Lfg., Wolters Kluwer (Kap. 7.40). Neuwied: Wolters Kluwer.Google Scholar
  18. Hoberg, A. (April/Mai 2012). Das Ende der Betriebsseminare, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Human Resources Manager, 14, S. 80–82.Google Scholar
  19. Hohenstein, A., & Wilbers, K. (Hrsg.). (2009). Handbuch E-Learning. Neuwied: Wolters Kluwer.Google Scholar
  20. Holzinger, v. A. (2010). Pervasive E-Learning: Neue Technologien unterstützen lebenslanges Lernen. In A. Hohenstein & K. Wilbers (Hrsg.), Handbuch E-Learning (33. Erg.-Lfg. Juli 2010, Kap. 5.20). Neuwied: Wolters Kluwer.Google Scholar
  21. Hormann, G. (1998). Einzel- oder Gruppenlernen. In S. Greif & H.-J. Kurtz (Hrsg.), Handbuch selbstorganisiertes Lernen (S. 97). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. International Learning Technology Center. (Hrsg.). (2002). Eigene Veröffentlichung. Der Einsatz von eLearning in Unternehmen. München.Google Scholar
  23. Koch J., & Mohr J. (11. Dezember 2006). Gute Fächer, schlechte Fächer. Spiegel 50, 64–79. Hamburg: Spiegel.Google Scholar
  24. Mattscheck, M. (2014). Whitepaper. Onlinemarketing-Praxis, Asendorf.Google Scholar
  25. Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz (MWKEL). (Hrsg.). (2011). Lebensphasenorientierte Personalpolitik 2.0. Mainz.Google Scholar
  26. MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung. (Hrsg.). (2013). e-Learning und Lernen am Arbeitsplatz im Mittelstand – machen es die kleinen Unternehmen anders als die großen? Ergebnisbericht zur Studie. Repräsentative Studie zu Status quo und Perspektiven von e-Learning und Lernen am Arbeitsplatz. Freiburg.Google Scholar
  27. Reinmann-Rothmeier, G. (2003). Didaktische Innovation durch Blended Learning. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  28. Robes, J. (Oktober 2009). Microlearning und Microtraining: Flexible Kurzformate in der Weiterbildung. In A. Hohenstein & Wilbers K. (Hrsg.), Handbuch E-Learning, (30. Erg.-Lfg. 2009, Kap. 4.36). Neuwied: Wolters Kluwer.Google Scholar
  29. Rosenstiel, L., & Regnet, E. (Hrsg.). (1999). Führung von Mitarbeitern (4. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  30. Schröder R., & Wankelmann D. (2002). Theoretische Fundierung einer e-Learning-Didaktik und der Qualifikation von e-Tutoren im Rahmen des Leonardo-Projekts e-Tutor, Projekt-Nr. 11 24 17 e-Coach, Paderborn.Google Scholar
  31. Sonntag, K. (Hrsg.). (1999). Personalentwicklung in Organisationen. Göttingen: Hogefe.Google Scholar
  32. Stender, J., & Brönner, A. (2003) Leitfaden E-Learning. München.Google Scholar
  33. Stiftung Warentest (Hrsg.). (2013). Leitfaden Weiterbildung. Berlin.Google Scholar
  34. Stoller-Schai, D. (Juli 2010). Mobiles Lernen – die Lernform des Homo Mobilis. In A. Hohenstein & K. Wilbers (Hrsg.), Handbuch E-Learning, 33. Erg.-Lfg. (2010 Kap. 5.20). Neuwied: Wolters Kluwer.Google Scholar
  35. Watson Wyatt. (2008–2009). (heute Towers Watson), Global Strategic Rewards Studie – Ergebnisse für Europa. 2008–2009, Wiesbaden 2009.Google Scholar
  36. Wegerich, C. (2006). Neue Lernformen in der Unternehmenspraxis. In K. Schwuchow & J. Gutmann (Hrsg.), Jahrbuch Personalentwicklung (S. 221–229). Neuwied: Hermann Luchterhand.Google Scholar
  37. Wegerich, C. (2013). Handbuch Traineeprogramme. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  38. Witthaus, U., Wittwer, W., & Espe, C. (2003). (Hrsg.). Selbst gesteuertes Lernen: theoretische und praktische Zugänge. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  39. Wunderer, R., & Arx, S. (2002). Personalmanagement als Wertschöpfungs-Center. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Würzburg-SchweinfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations