Advertisement

Wenn Regulationsmechanismen versagen

  • Bernd Gimbel

Zusammenfassung

Die in Teil I beschriebenen Phänomene unserer modernen Zivilisation – Bewegungsmangel, Fehlernährung und Stress – stellen per se noch keine Krankheiten dar, sondern begünstigen lediglich stoffwechsel- und kreislaufbedingte Fehlregulationen. Die sich im Laufe des Lebens einschleichenden Symptome bleiben oft unbeachtet. Anfängliche Beschwerden übergehen Menschen lieber so lange, bis der berühmte Tropfen das Fass zum Überlaufen bringt. Sie handeln oft erst dann, wenn es zu spät ist, beim Eintreten eines Krankheitsfalls, obwohl allgemein bekannt ist, dass Präventionsmaßnahmen einen höheren Benefit bringen als eine spätere Rehabilitation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alberti KG et al. (2009) Harmonizing the metabolic syndrome. A joint interim statement of the International Diabetes Federation Task Force on Epidemiology and Prevention; National Heart, Lung, and Blood Institute; American Heart Association; World Heart Federation; International Atherosclerosis Society; and International Association for the Study of Obesity. Circulation 120: 1640–1645Google Scholar
  2. Alberti KG et al. (2005): The metabolic syndrome--a new worldwide definition. Lancet. Sep 24-30;366(9491):1059-62Google Scholar
  3. Berg A, König D (2000) Oxidativer Stress und Sport. Dtsch Z Sportmed 5(51): 177 fGoogle Scholar
  4. Birbaumer N, Schmidt F (2006) Biologische Psychologie. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  5. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19503593 doi: 10.1371/journal. pgen.1000488. Epub 2009 May 29 (Zugriff am 11.02.2014)
  6. Gabler Wirtschaftslexikon (ohne Jahr). Springer Gabler, Wiesbaden http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/56969/beanspruchung-und-belastung-v4.html (Zugriff am 11.02.2014)
  7. Ganz Immun (Hrsg.) (2008) Fachbroschüre FBR 0028 Stresshormone und Neurotransmitter. MainzGoogle Scholar
  8. Gotzen R, Lohmann FW (2005) Hoher Blutdruck. Ein aktueller Ratgeber. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  9. Gröber U (2000) Orthomolekulare Medizin. Ein Leitfaden für Apotheker und Ärzte. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  10. Kelley R, Ideker T (2009) Genome-wide fitness and expression profiling implicate Mga2 in adaptation to hydrogen peroxide. PLoS Genet 5(5) e1000488 doi: 10.1371/journal.pgen.1000488. Epub 2009 May 29; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19503593 (Zugriff am 11.02.2014)
  11. Kirkamm R et al. (2008) Stresshormone und Neurotransmitter. Fachbroschüre FBR 0028, Ganz Immun – Labor für funktionelle Medizin, MainzGoogle Scholar
  12. Kostis JB et al. (2011) Association between chlorthalidone treatment of systolic hypertension and long-term survival: JAMA 306(23) 2588–2593. doi:10.1001/jama.2011.1821Google Scholar
  13. Maier G W (ohne Jahr) in Gabler Wirtschaftslexikon http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/56969/beanspruchung-und-belastung-v4.html (Zugriff 07. Februar 2014)Google Scholar
  14. Menche N (2007) Biologie – Anatomie – Physiologie. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  15. Middeke MRF et al. (2000) Bluthochdruck senken ohne Medikamente. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. Niess AM et al. (2002) Freie Radikale und oxidativer Stress bei körperlicher Belastung und Trainingsanpassung – Eine aktuelle Übersicht. Dtsch Z Sportmed 53(12) 345–353Google Scholar
  17. Niemitz C (2002) Stress: Alarm im Körper. Bibliographisches Institut & Brockhaus, MannheimGoogle Scholar
  18. Pengcheng H et al. (2013) Physical activity and risk of hypertension: a meta-analysis of prospective cohort studies. Hypertension, publiziert am: 07.10. Autor: Peter Overbeck Quelle: springermedizin.de (Zugriff 30. September 2013)Google Scholar
  19. Rost R (2005) Sport- und Bewegungstherapie bei Inneren Krankheiten. Lehrbuch für Sportlehrer, Übungsleiter, Physiotherapeuten und Sportmediziner. Deutscher Ärzte Verlag, KölnGoogle Scholar
  20. Schmidt RF et al. (2005) Physiologie des Menschen mit Pathophysiologie. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  21. Selye H (1956) The stress of life. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  22. Stefan N et al. (2008) Identification and characterization of metabolically benign obesity in humans. Arch Intern Med 168(15) 1609–1616Google Scholar
  23. Thomas L (2005) Labor und Diagnose. Indikation und Bewertung von Laborbefunden für die medizinische Diagnostik. TH-Books, FrankfurtGoogle Scholar
  24. Universität Leipzig (2011) Pressemitteilung 2011/167 vom 14.06.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Bernd Gimbel
    • 1
  1. 1.Reinheim

Personalised recommendations