Lebenslange Lernbereitschaft

  • Ursula M. Staudinger
  • Katja Patzwaldt
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2014)

Zusammenfassung

Ein verlängertes Arbeitsleben erfordert Veränderungen im herkömmlichen Ablauf von Bildung, Arbeit und Ruhestand. Durch rechtzeitige Tätigkeitswechsel kann man tätigkeitsbezogenem Verschleiß oder Überroutinisierung entgegenwirken und damit Gesundheit, Beschäftigungsfähigkeit und Produktivität auch über das aktive Arbeitsleben hinaus erhalten. Fort- und Weiterbildung spielen dabei neben der Gesundheitsstärkung eine Schlüsselrolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backes-Gellner U, Veen S (Hrsg) (2009) Altern, Arbeit und Betrieb. Altern in Deutschland – Bd 3, Nova Acta Leopoldina N F, Nr 365, Bd 101. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  2. Bosch G, Schief S (2009) Zur Beteiligung Älterer auf dem Arbeitsmarkt – Lebenslanges Lernen als Kernelement einer Beschäftigungsstrategie. In: Staudinger UM, Heidemeier H (Hrsg) Altern, Bildung und lebenslanges Lernen. Altern in Deutschland – Bd 2, Nova Acta Leopoldina N F, Nr 364, Bd 100. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 199–217Google Scholar
  3. Börsch-Supan A, Erlinghagen M, Jürges H, Hank K (2009) Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und Humanvermögen in alternden Gesellschaften. In: Börsch-Supan A, Erlinghagen M, Hank K, Jürges H, Wagner GG (Hrsg) Produktivität in alternden Gesellschaften. Altern in Deutschland – Bd 4, Nova Acta Leopoldina N F, Nr 366, Bd 102. Halle (Saale), S 9–19Google Scholar
  4. Brunstein JC, Maier GW, Dargel A (2007) Persönliche Ziele und Lebenspläne: Subjektives Wohlbefinden und proaktive Entwicklung im Lebenslauf. In: Brandstädter J, Lindenberger U (Hrsg) Entwicklungspsychologie der Lebensspanne. Kohlhammer, Stuttgart, S 270–304Google Scholar
  5. Ehmer J, Höffe O (Hrsg) (2009) Bilder des Alterns im Wandel. Historische, interkulturelle, theoretische und aktuelle Perspektiven. Altern in Deutschland – Bd 1, Nova Acta Leopoldina N F, Nr 363, Bd 99. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  6. Gewonnene Jahre (2009) Empfehlungen der Akademiengruppe Altern in Deutschland. Altern in Deutschland – Bd 9, Nova Acta Leopoldina N F, Nr 371, Bd 107. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart. http://www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/2009_NatEmpf_Altern_in_D-DE.pdf. Gesehen 07 Mrz 2014
  7. Hertel G, Thielgen M, Rauschenbach C, Grube A, Stamov Roßnagel C, Krumm S (2013) Age differences in motivation and stress at work. In: Schlick C, Frieling E, Wegge J (eds) Age-differentiated work systems. Springer, Berlin, pp 119–147Google Scholar
  8. Kroll LE, Ziese T (2009) Anstieg oder Kompression der Morbidität? In: Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T (Hrsg) Gesundheit und Krankheit im Alter. Robert Koch-Institut, Berlin, S 105–112 http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsB/alter_gesundheit.pdf?__blob=publicationFile. Gesehen 07 Mrz 2014
  9. Kochsiek K (Hrsg) (2009) Altern und Gesundheit. Altern in Deutschland – Bd 7, Nova Acta Leopoldina N F, Nr 369, Bd 105. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  10. Levy BR, Slade MD, Kunkel SR, Kasl SV (2002) Longevity Increased by Positive Self-Perceptions of Aging. Journal of Personality and Social Psychology 83: 261–270Google Scholar
  11. Levy BR, Zonderman AB, Slade MD, Ferrucci L (2009) Age Stereotypes Held Earlier in Life Predict Cardiovascular Events in Later Life. Psychological Science 20:296–298Google Scholar
  12. Lindenberger U (2000) Intellektuelle Entwicklung über die Lebensspanne. Überblick und ausgewählte Forschungsbrennpunkte. Psychologische Rundschau 51:132–141Google Scholar
  13. Martin M, Zimprich D (2012) Kognitive Entwicklung. In: Lang F, Martin M, Pinquart M (Hrsg) Entwicklungspsychologie – Erwachsenenalter. Hogrefe, Göttingen, S 59–78Google Scholar
  14. Mühlig-Versen A, Bowen C, Staudinger UM (2012) Personality plasticity in later adulthood: Contextual and personal resources are needed to increase openness to new experiences. Psychology and Aging 27(4):855–866Google Scholar
  15. Riley MW (ed) (1979) Aging from Birth to Death. Sociotemporal Perspectives. Westview, BoulderGoogle Scholar
  16. Riley MW, Johnson ME, Foner A (1972) Aging and Society. Vol 3, A Sociology of Age Stratification. Sage, New YorkGoogle Scholar
  17. Riley MW, Abeles, RP, Teitelbaum MS (eds) (1982) Aging from Birth to Death. Vol 2, Sociotemporal Perspectives. Westview, BoulderGoogle Scholar
  18. Schindler I, Staudinger UM, Nesselroade JR (2006) Development and structural dynamics of personal life investment in old age. Psychology and Aging 21:37–753Google Scholar
  19. Schulz R-J, Kurtal H, Steinhagen-Thiessen E (2009) Rehabilitative Versorgung alter Menschen. In: Kochsiek K (Hrsg) Altern und Gesundheit. Altern in Deutschland, Bd 7, Nova Acta Leopoldina N F, Nr 369, Bd 105. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 193–224Google Scholar
  20. Stamov Roßnagel C (2009) Arbeitsmotivation über die Lebensspanne. Aktive Regulation statt passiven Abbaus. In: Kocka J, Kohli M, Streeck W (Hrsg) Altern in Deutschland – Bd 8: Familie, Zivilgesellschaft, Politik. Nova Acta Leopoldina N F, Nr 370, Bd 106. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 59–75Google Scholar
  21. Staudinger UM (2008) Was ist das Alter(n) der Persönlichkeit? Eine Antwort aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht. In: Staudinger UM, Häfner H (Hrsg) Was ist Alter(n)? Neue Antworten auf eine scheinbar einfache Frage. Springer, Berlin, Heidelberg, S 83–94Google Scholar
  22. Staudinger UM, Baumert J (2007) Bildung und Lernen jenseits der 50: Plastizität und Realität. In: Gruss P (Hrsg) Die Zukunft des Alterns. Die Antwort der Wissenschaft. C H Beck, München, S 240–257Google Scholar
  23. Staudinger UM, Heidemeier H (Hrsg) (2009) Altern, Bildung und lebenslanges Lernen. Altern in Deutschland – Bd 2, Nova Acta Leopoldina N F, Nr 364, Bd 100. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  24. Vaupel J (2010) Biodemografy of Human Ageing. Nature 464:536–542Google Scholar
  25. Voelcker-Rehage C, Godde B, Staudinger UM (2010) Physical and motor fitness are both related to cognition in old age. European Journal of Neuroscience 31:167–176Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Ursula M. Staudinger
    • 1
  • Katja Patzwaldt
    • 2
  1. 1.Robert N. Butler Columbia Aging CenterColumbia University, Mailman School of Public HealthNew York
  2. 2.Jacobs University BremenBremen

Personalised recommendations