Advertisement

Zukunftsfähige Unternehmenskulturen durch organisationale Achtsamkeit

  • Guido Becke
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2014)

Zusammenfassung

Der hohe Ökonomisierungsdruck auf Unternehmen ist mit erhöhten psychosozialen Gesundheitsrisiken für Führungskräfte und Beschäftigte verbunden. Unternehmenskulturen kommt eine Schlüsselbedeutung für die Prävention und Bewältigung dieser Gesundheitsrisiken zu, da sie maßgeblich die unternehmensinterne Thematisierung und den Umgang mit Gesundheit und Belastungen prägen. Zukunftsfähige Unternehmenskulturen ermöglichen den Erhalt und die Regeneration der gesundheitlichen Ressourcen von Beschäftigten und Führungskräften. Die Entwicklung zukunftsfähiger Unternehmenskulturen kann durch organisationale Achtsamkeit unterstützt werden, die eine organisatorische Selbstreflexion im Umgang mit Gesundheit und Gesundheitsrisiken fördert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badura B, Steinke M (2011) Die erschöpfte Arbeitswelt. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  2. Becke G (2008) Soziale Erwartungsstrukturen in Unternehmen. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  3. Becke G (2013) Human-Resources Mindfulness. Promoting Health in Knowledge-Intensive SMEs. In: Ehnert I, Harry W, Zink KJ (eds) Sustainability and Human Resource Management. Springer, Heidelberg, pp 83–104Google Scholar
  4. Becke G (2014) Mindful Change: A Concept for Social Sustainability at Organizational Level. In: Becke G (ed) Mindful Change in Times of Permanent Reorganization. Springer, Heidelberg, pp 49–71Google Scholar
  5. Becke G, Behrens M, Bleses P, Schmidt S (2010) Schattenseiten betrieblicher Hochleistungskulturen: Gefährdung der Innovationsfähigkeit von IT-Service-Unternehmen. In: Becke G, Klatt R, Schmidt B, Stieler-Lorenz B, Uske H (Hrsg) Innovation durch Prävention. NW Verlag, Bremerhaven, S 79–96Google Scholar
  6. Becke G, Bleses P, Schmidt S (2010) Nachhaltige Arbeitsqualität – Ein Gestaltungskonzept für die Betriebliche Gesundheitsförderung in der Wissensökonomie. Wirtschaftspsychologie 12(3):60–68Google Scholar
  7. Becke G, Bleses P, Schmidt S (2011) Betriebliche Gesundheitsförderung in flexiblen Arbeitsstrukturen der Wissensökonomie. In: Bamberg E, Ducki A, Metz A-M (Hrsg) Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt. Hogrefe, Göttingen, S 671–691Google Scholar
  8. Becke G, Wehl R, Wetjen A (2013) Betriebliche Generationengerechtigkeit als Schlüssel zur Innovationsfähigkeit von Unternehmen im demografischen Wandel. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg) Chancen durch Arbeits-, Produkt- und Systemgestaltung – Zukunftsfähigkeit für Produktions- und Dienstleistungsunternehmen. GfA-Press, Dortmund, S 639–642Google Scholar
  9. Bergström G, Bodin L, Hagberg J, Aronsson G, Josephson M (2009) Sickness Presenteeism Today, Sickness Absentee ism Tomorrow? A Prospective Study on Sickness Presenteism and Future Sickness Absenteeism. J Occup Environ Med 51(6):629–638Google Scholar
  10. Bleses P, Schmidt S (2013) Strukturen und Instrumente für organisationale Achtsamkeit. Supervision 31(3):34–39Google Scholar
  11. Bleses P, Jahns K, Behrens M (2013) »Zufrieden, kompetent und gesund arbeiten« – Ressourcen und Herausforderungen nachhaltiger Beschäftigungsfähigkeit in der ambulanten Pflege. In: Becke G, Behrens M, Bleses P, Jahns K, Pöser S, Ritter W Nachhaltige Beschäftigungsfähigkeit in der ambulanten Pflege. artec-paper Nr. 189. Universität Bremen, S 57–82Google Scholar
  12. Boes A, Trinks K (2006) »Theoretisch bin ich frei!« Interessenhandeln und Mitbestimmung in der IT-Industrie. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  13. Böhle F, Glaser J, Büssing A (2006) Interaktion als Arbeit – Ziele und Konzept des Forschungsverbundes. In: Böhle F, Glaser J (Hrsg) Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit. VS Verlag, Wiesbaden, S 25–41Google Scholar
  14. Bonazzi G (2008) Geschichte des organisatorischen Denkens. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Bornheim N (2008) Arbeitsqualität als Ansatzpunkt für eine sozial nachhaltige Gestaltung flexibler Arbeitsformen – Das Beispiel Pflege. In: Becke G (Hrsg) Soziale Nachhaltigkeit in flexiblen Arbeitsstrukturen. LIT, Berlin, S 169–184Google Scholar
  16. Docherty P, Forslin J, Shani AB (2002) Sustainable work systems: lessons and challenges. In: Docherty P, Forslin J, Shani AB (eds) Creating sustainable work systems. 2nd edition. Routledge, London, New YorkGoogle Scholar
  17. Ducki A (2013) Innovationsfähigkeit von Unternehmen demografie-und gesundheitssensibel stärken. In: Jeschke S (Hrsg) Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel – Beiträge der Demografietagung des BMBF im Wissenschaftsjahr 2013. Campus, Frankfurt am Main, S 167–182Google Scholar
  18. Ducki A, Felfe J (2011) Führung und Gesundheit: Überblick. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Gesundheit. Springer, Heidelberg, S vii-xiiGoogle Scholar
  19. Fenzl C, Resch M (2005) Zur Analyse der Koordination von Tätigkeitssystemen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 49(4):220–231Google Scholar
  20. Grey C (2010) Studying Organizations. 2nd edition. Sage, Los AngelesGoogle Scholar
  21. Hirschhorn L (1990) The Workplace Within. Psychodynamics and Organizational Life. MIT-Press, Cambridge, LondonGoogle Scholar
  22. Hürtgen S (2013) Mensch sein auf der Arbeit? Kollegialität als Balance von allgemein-menschlichen und leistungsbezogenen Aspekten von Arbeit. In: Billmann L (Hrsg) Solidarität in der Krise. Springer, Wiesbaden, S 237–262Google Scholar
  23. Kocyba H, Voswinkel S (2007) Krankheitsverleugnung. Das Janusgesicht sinkender Fehlzeiten. WSI-Mitteilungen 60(3):131–137Google Scholar
  24. Kumbruck C (2008) Neue Belastungen für Wissensarbeiter –durch Internalisierung von Flexibilitätserfordernissen in Kooperations- und Innovationsprozessen. In: Becke G (Hrsg) Soziale Nachhaltigkeit in flexiblen Arbeitsstrukturen. LIT, Berlin, S 233–250Google Scholar
  25. Lohmann-Haislah A, BAuA (2012) Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. DortmundGoogle Scholar
  26. Nembhard IM, Edmondson AC (2012) Psychological Safety. A Foundation for Speaking Up, Collaboration, and Experimentation in Organizations. In: Cameron KS, Spreitzer GM (eds) The Oxford Handbook of Positive Organizational Scholarship. Oxford University Press, Oxford, pp 490–503Google Scholar
  27. Neuberger O (1995) Führen und geführt werden. 5. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  28. Schein E (1995) Unternehmenskultur. Frankfurt/M., New YorkGoogle Scholar
  29. Schmidt S (2010) Psychische Belastungen in der deutschen ITBranche – eine Herausforderung für »Decent Work«. In: Becke G, Bleses P, Schmidt S, Ritter W (Hrsg) »Decent Work« – Arbeitspolitische Perspektive für eine globalisierte und flexibilisierte Arbeitswelt. VS Verlag, Wiesbaden, S 139–164Google Scholar
  30. Schmidt S (2013) Gesundheit fördern. In: Becke G, Behrens M, Bleses P, Meyerhuber S, Schmidt S Organisationale Achtsamkeit. Veränderungen nachhaltig gestalten. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 129–156Google Scholar
  31. Senghaas-Knobloch E (2008) Care-Arbeit und das Ethos fürsorglicher Praxis unter neuen Marktbedingungen am Beispiel der Pflegepraxis. Berliner Journal für Soziologie 18(2):221–243Google Scholar
  32. Siegrist J (1996) Soziale Krisen und Gesundheit. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  33. Steinke M, Badura B (2011) Präsentismus – Ein Review zum Stand der Forschung. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  34. Ulich E, Wülser M (2004) Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  35. Weick KE, Sutcliffe KM (2007) Managing the Unexpected. Resilient Performance in an Age of Uncertainty. 2nd Edition. John Wiley & Sons, San FranciscoGoogle Scholar
  36. Widera E, Chang A, Chen HL (2010) Presenteeism: A Public Health Hazard. J Gen Intern Med 25(11):1244–1247Google Scholar
  37. Wilde B, Dunkel W, Hinrichs S, Menz W (2010) Gesundheit als Führungsaufgabe in ergebnisorientiert gesteuerten Arbeitssystemen. In: Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren – Wohlbefinden fördern. Springer, Heidelberg, S 147–155Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Guido Becke
    • 1
  1. 1.Seminar- und Forschungsverfügungsgebäude (SFG)Universität Bremen artec | Forschungszentrum NachhaltigkeitBremen

Personalised recommendations