Immuntherapeutika

  • W. Jens Zeller

Zusammenfassung

Therapeutisch wichtigste Gruppe der Immuntherapeutika sind die Immunsuppressiva, die zur Prophylaxe der Abstoßungsreaktion nach Organtransplantation und bei verschiedenen Autoimmunkrankheiten eingesetzt werden. Immunglobuline sind zur Substitutionstherapie bei Immunmangelkrankheiten und zur Immunmodulation bei einigen seltenen Krankheiten zugelassen. Wichtige Vertreter der Immunmodulatoren sind hämatopoetische Wachstumsfaktoren für die Bildung und Aktivierung von Leukozyten (koloniestimulierende Faktoren). Bis auf die Immunsuppressiva haben alle übrigen Vertreter der Immuntherapeutika nur geringe Verordnungsvolumina.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borte M, Baumann U, Pittrow D, Hensel M, Fasshauer M, Huscher D, Reiser M, Stangel M, Gold R, Kirch W (2012): Anwendung von Immunglobulinen bei primären und sekundären Immundefekten und neurologischen Autoimmunerkrankungen. Dtsch Med Wochenschr 137: 675–680PubMedGoogle Scholar
  2. Crawford J, Armitage J, Balducci L, Bennett C, Blayney DW, Cataland SR, Dale DC, Demetri GD, Erba HP, Foran J, Freifeld AG, Goemann M, Heaney ML, Htoy S, Hudock S, Kloth DD, Kuter DJ, Lyman GH, Michaud LB, Miyata SC, Tallman MS, Vadhan-Raj S, Westervelt P, Wong MK; National Comprehensive Cancer Network (2009): Myeloid growth factors. J Natl Compr Canc Netw 7: 64–83PubMedGoogle Scholar
  3. Otto T (2009): mTOR-Inhibition – Ein neuer Wirkmechanismus in der Onkologie, UNI-MED, Bremen, London, BostonGoogle Scholar
  4. Stucker F, Ackermann D (2011): Immunsuppressiva – Wirkungen, Nebenwirkungen und Interaktionen. Ther Umsch 68: 679–686PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • W. Jens Zeller
    • 1
  1. 1.Deutsches KrebsforschungszentrumHeidelberg

Personalised recommendations