Unternehmen in Gesellschaft. Soziologische Zugänge

  • Holger Backhaus-Maul
  • Martin Kunze
Chapter

Zusammenfassung

Das Thema Corporate Social Responsibility (CSR) ist im deutschsprachigen Raum ein prominenter Gegenstand medialer Kommunikation und öffentlicher Diskussion. Zunächst einmal handelt es sich um ein gesellschaftliches Phänomen, das – jenseits von Wissenschaft und maßgeblich befördert durch eine globale Kommunikation – mit dezidiert nicht-wissenschaftlichen Begrifflichkeiten entwickelt und etabliert wurde. Angesichts dieser Genese des Themas Corporate Social Responsibility überrascht es nicht, dass die Sozialwissenschaften dieses Themenfeld erst relativ spät und zugleich mit deutlicher Zurückhaltung und wohlüberlegter Skepsis erschließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adloff, F./ Birsl, U./ Schwertmann, P. (Hrsg.) (2005): Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Theoretische und empirische Perspektiven. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  2. Allmendinger, J./ Hinz, T. (Hrsg.) (2002): Organisationssoziologie. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  3. Aßländer, M./ Ulrich, P. (Hrsg.) (2009): 60 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Illusion und Reinterpretation einer ordnungspolitischen Integrationsformel. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt Verlag.Google Scholar
  4. Backhaus-Maul, H. (2008): Traditionspfad mit Entwicklungspotenzial. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 31, S. 14–20.Google Scholar
  5. Backhaus-Maul, H. (2009): Zum Stand der sozialwissenschaftlichen Diskussion über „Corporate Social Responsibility“ in Deutschland. Expertise für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Berlin.Google Scholar
  6. Backhaus-Maul, H./ Biedermann, C./ Nährlich, S./ Polterauer, J. (Hrsg.) (2010): Corporate Citizenship in Deutschland: Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Bilanz und Perspektiven. 2. Auflage. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  7. Backhaus-Maul, H./ Friedrich, P. (2011): Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Erscheint in: Olk, T./ Hartnuß, B. (Hrsg.): Handbuch Bürgerschaftliches Engagement. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  8. Backhaus-Maul, H./ Schubert, I. (2005): Unternehmen und Konsumenten: Diffuse Verantwortung und schwache Interessen? In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Jg. 18, Nr. 4, S. 78–88.Google Scholar
  9. Baringhorst, S./ Kneip, V./ März, A./ Niesyto, J. (Hrsg.) (2010): Unternehmenskritische Kampagnen. Politischer Protest im Zeichen digitaler Kommunikation, Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  10. Baecker, D. (1999): Die Form des Unternehmens. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Beck, U. (1997): Was ist Globalisierung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Beckert, J. (1997): Grenzen des Marktes. Die sozialen Grundlagen wirtschaftlicher Effizienz. Frankfurt/ New York: Campus.Google Scholar
  13. Beckert, J. (2006): Wer zähmt den Kapitalismus? In: Beckert, J., u.a. (Hrsg.): Transformation des Kapitalismus. Frankfurt/New York: Campus, S. 425–442.Google Scholar
  14. Beckert, J./ Ebbinghaus, B./ Hassel, A./ Manow, P. (Hrsg.) (2006): Transformation des Kapitalismus. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  15. Berger, J. (2009): Der diskrete Charme des Marktes. Zur sozialen Problematik der Marktwirtschaft. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  16. Bluhm, K. (2008): Corporate Social Responsibility – Zur Moralisierung von Unternehmen aus soziologischer Perspektive. In: Maurer, A./ Schimank, U. (Hrsg.): Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft. Gesellschaftstheoretische Zugänge zum Wirtschaftsgeschehen. Wiesbaden: VS-Verlag., S. 144–162.CrossRefGoogle Scholar
  17. Bluhm, K./ Schmidt, R. (Hrsg.) (2008): Change in SMEs. The New European Capitalism. Hampshire: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  18. Braun, S. (2007): Corporate Citizenship und Dritter Sektor. Anmerkungen zur Vorstellung: ‚Alle werden gewinnen…’. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Jg. 20, Nr. 2, S. 186–190.Google Scholar
  19. Braun, S./ Backhaus-Maul, H. (2010): Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen zwischen Tradition und Innovation. Eine empirische Sekundäranalyse. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  20. Brinkmann, U./ Dörre, K. (2006): Die neue Unternehmerkultur – Zum Leitbild des „Intrapreneurs“ und seinen Implikationen. In: Brinkmann, U./Krenn, K./Schief, S. (Hrsg.): Endspiel des kooperativen Kapitalismus? Wiesbaden: VS-Verlag, S. 9–15.CrossRefGoogle Scholar
  21. Bröckling, U. (2007): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Curbach, J. V. (2008): Unternehmen und NGOs im Kampf um die Definition globaler Unternehmensverantwortung – der Fall der Killer-Coke-Kampagne. Präsentation zum 34. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2008 Jena. http://dgs2008.de/wp-content/uploads/2008/08/va_curbach.pdf (29.09.2009).
  23. Curbach, J. V. (2009): Die Corporate-Social-Responsibility-Bewegung. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Deutschmann, C. (2008): Kapitalistische Dynamik. Eine gesellschaftstheoretische Perspektive. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  25. Deutschmann, C./ Beckert, J. (Hrsg.) (2002): Die gesellschaftliche Macht des Geldes. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  26. DiMaggio, P. J./ Powell, W. W. (1991) (Hrsg.): The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  27. Dörre, K./ Lessenich, S./ Rosa, H. (2009): Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Granovetter, M. S. (1985): Economic Action and Social Structure. The Problem of Embeddedness. In: American Journal of Sociology, Jg. 91, Nr. 3, S. 481–510.Google Scholar
  29. Habisch, A./ Schmidpeter, R./ Neureiter, M. (2008) (Hrsg.): Handbuch Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager. Berlin: Springer.Google Scholar
  30. Hasse, R./ Krücken, G. (2006): Neo-Institutionalismus. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  31. Heidbrink, L./ Hirsch, A. (Hrsg.) (2008): Verantwortung als marktwirtschaftliches Prinzip: Zum Verhältnis von Moral und Ökonomie. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  32. Hellmann, K.-U. (2009): Wer Marke will, muss auch Kultur wollen. Zur Interdependenz von Kulturmarken und Markenkulturen. In: Höhne, S./ Ziegler, R. P. (Hrsg.): Kulturbranding II. Konzepte und Perspektiven der Markenbildung im Kulturbereich. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, S. 11–23.Google Scholar
  33. Hiß, S. (2007): Corporate Social Responsibility – Über die Durchsetzung von Stakeholder-Interessen im Shareholder-Kapitalismus. In: Berliner Debatte Initial, Jg. 18, Nr. 4/5, S. 6–15.Google Scholar
  34. Hiß, S. (2006): Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Ein soziologischer Erklärungsversuch. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  35. Imbusch, P./ Rucht, D. (Hrsg.) (2007): Profit oder Gemeinwohl? Fallstudien zur gesellschaftlichen Verantwortung von Wirtschaftseliten. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  36. Jäger, W./ Schimank, U. (Hrsg.) (2005): Organisationsgesellschaft. Facetten und Perspektiven, Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  37. Kneip, V. (2010): Consumer Citizenship und Corporate Citizenship. Bürgerschaft als politische Dimension des Marktes. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  38. Lamla, J. (2005): Kontexte der Politisierung des Konsums. Die Zivilgesellschaft in der gegenwärtigen Krisenkonstellation von Politik, Ökonomie und Kultur. In: Adloff, F./ Birsl, U./ Schwertmann, P. (Hrsg.): Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Theoretische und empirische Perspektiven. Jahrbuch für Europa- und Nordamerika-Studien. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 127–153.Google Scholar
  39. Lamla, J. (2008): Varianten konsumzentrierter Kritik. Wie sollen Verbraucher an der Institutionalisierung einer ökologisch und sozial verantwortungsvollen Wirtschaft mitwirken. In: Backhaus- Maul H. u.a. (Hrsg.): Corporate Citizenship in Deutschland. Bilanz und Perspektiven. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 201–218.CrossRefGoogle Scholar
  40. Maurer, A. (2008a): Perspektiven der Wirtschaftssoziologie. In: dies. (Hrsg.): Handbuch der Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 12–15.CrossRefGoogle Scholar
  41. Maurer, A. (Hrsg.) (2008b): Handbuch der Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  42. Maurer, A./ Schimank, U. (Hrsg.) (2008): Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft. Gesellschaftstheoretische Zugänge zum Wirtschaftsgeschehen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  43. Müller-Jentsch, W. (2003): Organisationssoziologie. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  44. Münch, R. (2008): Jenseits der Sozialpartnerschaft. Die Konstruktion der sozialen Verantwortung von Unternehmen in der Weltgesellschaft. In: Maurer, A./ Schimank, U. (Hrsg.): Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft. Gesellschaftstheoretische Zugänge zum Wirtschaftsgeschehen. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 163–187.CrossRefGoogle Scholar
  45. Mutz, G./Korfmacher, S. (2003): Sozialwissenschaftliche Dimensionen von Corporate Citizenship in Deutschland. In: Backhaus-Maul, H./ Brühl, H. (Hrsg.): Bürgergesellschaft und Wirtschaft – zur neuen Rolle von Unternehmen. Berlin: Deutsches Institut für Urbanistik, S. 45–62.Google Scholar
  46. Polterauer, J. (2008a): Unternehmensengagement als „Corporate Citizen“. Ein langer Weg und ein weites Feld für die empirische Corporate Citizenship-Forschung in Deutschland. In: Backhaus- Maul H. u.a. (Hrsg.): Corporate Citizenship in Deutschland. Bilanz und Perspektiven. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 149–182.CrossRefGoogle Scholar
  47. Polterauer, J. (2008b): Corporate Citizenship-Forschung in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 31, S. 32–38.Google Scholar
  48. Polterauer, J. (2010): „Gesellschaftlicher Problemlösung“ auf der Spur. Gegen ein unterkomplexes Verständnis von „Win-win“-Situationen bei Corporate Citizenship. In: Backhaus-Maul, H. u.a. (Hrsg.): Corporate Citizenship in Deutschland: Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Bilanz und Perspektiven, 2. Auflage. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 612–643.Google Scholar
  49. Polterauer, J.; Nährlich, S. (2010): Corporate Citizenship. Funktion und gesellschaftliche Anerkennung von Unternehmensengagement in der Bürgergesellschaft. In: Backhaus-Maul, H. u.a. (Hrsg.): Corporate Citizenship in Deutschland: Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Bilanz und Perspektiven, 2. Auflage. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 561–587.Google Scholar
  50. Raupp, J./ Jarolimek, S./ Schultz, F. (Hrsg.) (2011): Handbuch CSR. Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen, disziplinäre Zugänge und methodische Herausforderungen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  51. Rudolph, B. (2005): Neue Kooperationsbeziehungen zwischen dem Dritten und dem Ersten Sektor – Wege zu nachhaltigen zivilgesellschaftlichen Partnerschaften? In: Birkhölzer, K./ Kistler, E./ Mutz, G. (Hrsg.): Der Dritte Sektor. Partner für Wirtschaft und Arbeitsmarkt. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 35–98.Google Scholar
  52. Schimank, U. (2008): Gesellschaftliche Ökonomisierung und unternehmerisches Agieren. In: Maurer, A./ Schimank, U. (Hrsg.): Die Gesellschaft der Unternehmen – die Unternehmen der Gesellschaft. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 220–236.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schimank, U./ Volkmann, U. (2008): Ökonomisierung der Gesellschaft. In: Maurer, A. (Hrsg.): Handbuch der Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS-Verlag S. 382–393.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schmidt, R./ Gergs, H.-J./ Pohlmann, M. (Hrsg.) (2002): Managementsoziologie. Themen, Desiderate, Perspektiven. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  55. Schumpeter, J. A. (1947): Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  56. Stehr, N. (2007): Die Moralisierung der Märkte. Eine Gesellschaftstheorie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Streeck, W. (1999): Korporatismus in Deutschland. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  58. Streeck, W. (2006): Nach dem Korporatismus: Neue Eliten, neue Konflikte. In: Münkler, H./ Straßenberger, G./ Bohlender, M. (Hrsg.): Deutschlands Eliten im Wandel. Frankfurt/New York: Campus, S. 149–175.Google Scholar
  59. Streeck, W./ Höpner, M. (Hrsg.) (2003): Alle Macht dem Markt? Fallstudien zur Abwicklung der Deutschland AG. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  60. Walgenbach, P./ Meyer, R. (2007): Neoinstitutionalistische Organisationstheorie. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  61. Weber, M. (1921): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  62. Wiesenthal, H. (Hrsg.) (1995): Einheit als Interessenpolitik. Studien zur sektoralen Transformation Ostdeutschlands. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  63. Wiesenthal, H. (2005): Markt, Organisation und Gemeinschaft als „zweitbeste“ Verfahren sozialer Koordination. In: Jäger, W./ Schimank, U. (Hrsg.): Organisationsgesellschaft. Facetten und Perspektiven. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 223–264.Google Scholar
  64. Windolf, P. (2002): Die Zukunft des Rheinischen Kapitalismus. In: Allmendinger, J./ Hinz, T. (Hrsg.): Organisationssoziologie. Sonderheft 42 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 414–442.Google Scholar
  65. Windolf, P. (Hrsg.) (2005): Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Holger Backhaus-Maul
    • 1
  • Martin Kunze
    • 2
  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-WittenberLenzburgSchweiz
  2. 2.Martin-Luther-Universität Halle-WittenberHalle-WittenberDeutschland

Personalised recommendations