Finanzmarkt und CSR

  • Annett Baumast
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird Corporate Social Responsibility (CSR) als Maßnahmenbündel verstanden, das jene Unternehmensaktivitäten enthält, die zur Wahrnehmung einer gesellschaftlichen Verantwortung durch Unternehmen beitragen. Dazu können einerseits rein philanthropische Bemühungen zählen, andererseits aber auch der achtsame Umgang mit natürlichen Ressourcen, das Sicherstellen menschenwürdiger Arbeitsbedingungen und das Anstreben wirtschaftlicher Stabilität. Gemeinsam sind diesen Aktivitäten der freiwillige Charakter sowie die aktive Übernahme von Verantwortung durch Unternehmen, häufig als Reaktion auf die Anliegen interner und/oder externer Stakeholder.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amalric, F. (2005): The Equator Principles: A Step Towards Sustainability? Working Paper No. 01/05, Centre for Corporate Responsibility and Sustainability. Zürich: CCRS. http://www.humanrights.ch/upload/pdf/050726_equatorprinciples_uniZH2005.pdf (Zugriff am 10.08.2014).
  2. Ethos (2014): Jahresbericht Ethos 2013. Genf: Ethos. http://www.ethosfund.ch/upload/publication/p505d_140620_Jahresbericht_Ethos_.pdf (Zugriff am 10.08.2014).
  3. Eurosif (2012): European SRI Study 2012. Paris: Eurosif. http://www.eurosif.org/publication/view/european-sri-study-2012/ (Zugriff am 10.08.2014).
  4. Felder-Kuzu, N. (2005): Making Sense: Mikrofinanz und Mikrofinanzinvestitionen. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  5. Fernando, N. A. (2006): Understanding and Dealing with High Interest Rates on Microcredit. Manila: Asian Development Bank.Google Scholar
  6. Global Reporting Initiative (2013): G4 Sector Disclosures. Financial Services. Amsterdam: Global Reporting Initiative. http://tinyurl.com/p4846de (Zugriff am 10.08.2014).
  7. Jayo Carboni, B. et al. (Hrsg.) (2010): Handbook of Microcredit in Europe: Social Inclusion Through Microenterprise Development. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  8. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2001): Grünbuch – Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen. http://tinyurl.com/3cuyf4l (Zugriffam 27.05.2011).
  9. McLaren, D. (2004): Global Stakeholders: corporate accountability and investor engagement. In: Corporate Governance: An International Review. Volume 12, Issue 2, S. 191–201.CrossRefGoogle Scholar
  10. Morduch, J. (1999): The Microfinance Promise. In: Journal of Economic Literature, Vol. XXXVII (Dezember 1999), S. 1569–1614.Google Scholar
  11. Reckers, H. (2009): Die Herausforderungen der Finanzkrise. Überlegungen zur künftigen Regulierung von Finanzmärlten. In: Dabrowski, M./ Wolf, F./ Abmeier, K. (Hrsg.): Globalisierung und Globale Gerechtigkeit. Paderborn etc.: Ferdinand Schöningh. S. 85–88.Google Scholar
  12. Riedel, S. (2009): Die Integration von Nachhaltigkeitsratings in konventionelle Ratings: Wie gelingt das Mainstreaming? In: Ulshöfer, G./ Bonnet, G. (Hrsg.): Corporate Social Responsibility auf dem Finanzmarkt. Nachhaltiges Investment – politische Strategien – ethische Grundlagen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S. 133–147.CrossRefGoogle Scholar
  13. Rudolph, B. (1999): Finanzmärkte. In: Korff, W. (Hrsg.): Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 3: Ethik des wirtschaftlichen Handelns. Gütersloh: Gütersloher Verlagsgesellschaft, S. 274–292.Google Scholar
  14. Scheel, C. (2009): Wer zähmt das Monster? Die Rolle der Politik bei der Strukturierung der nationalen und internationalen Finanzmärkte. In: Ulshöfer, G./ Bonnet, G. (Hrsg.): Corporate Social Responsibility auf dem Finanzmarkt. Nachhaltiges Investment – politische Strategien – ethische Grundlagen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S. 114–125.CrossRefGoogle Scholar
  15. Schmidheiny, S./ Zorraquín, F. (1996): Finanzierung des Kurswechsels. Die Finanzmärkte als Schrittmacher der Ökoeffizienz. Zürich: Best Business Books.Google Scholar
  16. Scholand, M. (2004): Triple Bottom Line Investing und Behavioural Finance. Investorenverhalten als Determinanten der Entwicklung nachhaltiger Anlageprodukte. Frankfurt, London: IKOVerlag.Google Scholar
  17. Schumacher, I. (2005): Socially Responsible Investments. Pensionskassen als aktive Aktionäre. Wiesbaden: Deutschen Universitätsverlag.Google Scholar
  18. Stijn, C./ Feijen, E. (2006): Financial Sector Development and the Millennium Development Goals. Worldbank Working Paper No. 89. Washington, D.C.: The World Bank.Google Scholar
  19. The Global Compact (2004): Who Cares Wins. Connecting Financial Markets to a Changing World. O.O.: United Nations Department of Public Information.Google Scholar
  20. Ulshöfer, G. (2009): Corporate Social Responsibility auf den Finanzmärkten: Ebenen der Verantwortung. In: Ulshöfer, G./ Bonnet, G. (Hrsg.): Corporate Social Responsibility auf dem Finanzmarkt. Nachhaltiges Investment – politische Strategien – ethische Grundlagen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S. 27–44.CrossRefGoogle Scholar
  21. Ulshöfer, G./ Bonnet, G. (2009): Finanzmärkte und gesellschaftliche Verantwortung – eine Einführung. In: Ulshöfer, G./ Bonnet, G. (Hrsg.): Corporate Social Responsibility auf dem Finanzmarkt. Nachhaltiges Investment – politische Strategien – ethische Grundlagen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S. 9–24.CrossRefGoogle Scholar
  22. UNEP Finance Initiative (2004): The Materiality of Social, Environmental and Corporate Governance Issues to Equity Pricing. Genf: UNEP Finance Initiative.Google Scholar
  23. Venhoff, M./ Gräber-Seißinger, U./ Brocks, M. (Hrsg.) (2004): Der Brockhaus Wirtschaft. Betriebsund Volkswirtschaft, Börse, Finanzen, Versicherungen und Steuern. Mannheim : F.A. Brockhaus.Google Scholar
  24. Zimmermann, K. F./ Schäfer, D. (2010): Finanzmärkte nach dem Flächenbrand. Warum es dazu kam und was wir daraus lernen müssen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Annett Baumast
    • 1
  1. 1.LenzburgSchweiz

Personalised recommendations