Advertisement

CSR und Unternehmensnachfolge

  • Hans A. Strauß
Chapter

Zusammenfassung

Familienunternehmen bilden den dominierenden Unternehmenstyp in Europa. Sie sind die Kraft für Wachstum, Beschäftigung sowie strukturellen Wandel und haben somit eine wesentliche volkswirtschaftliche Bedeutung. Es kann davon ausgegangen werden, dass sich etwa 70% der Unternehmen in Europa in Familienbesitz oder unter maßgeblichem Einfluss der Eigentümerfamilien befinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AccountAbility (2008): AA1000 Assurance Standard 2008, www.accoutability.org
  2. Besemer, CH. (2000): Mediation, Stiftung Gewaltfreies Leben.Google Scholar
  3. Bock, N., (1997): Tanz mit der Welt. Gespräch mit Heinz von Foerster, in Konstruktivismus und Kognitionswissenschaft.Google Scholar
  4. Caroll, A.B. (1989): Business & Society. Ethics & Stakeholder Management, Cincinatti.Google Scholar
  5. Carroll, A.B./Schwartz, M.S. (2003): Corporate Social Responsibility: A three domain approach. In: Business Ethics Quarterly 13/03.Google Scholar
  6. Dietrichs, B. (2003): Risikomanagement und Risikocontrolling, Dortmund.Google Scholar
  7. EU-Kommission (2001): Grünbuch der Europäischen Kommission http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/site/de/com/2001/com2001_0366de01.pdf
  8. EU-Kommission (2011): Nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Unternehmertum, S o z i a l e Verantwortung der Unternehmen, http://ec.europa.eu/enterprise/policies/ sustainable-business/ corporate-social-responsibility/index_de.htmGoogle Scholar
  9. Foerster, H. von (1981): Das Konstruieren einer Wirklichkeit. In Watzlawick (Hrsg.): Die erfundene Wirklichkeit, München.Google Scholar
  10. Foerster, H. von (1982): Observing Systems. Seaside.Google Scholar
  11. Foerster, H. von (1993): Kybernetik einer Erkenntnistheorie.Google Scholar
  12. Friesl, C. (2008): Erfolg und Verantwortung – Die strategische Kraft von Corporate Social Responsibility, Fakultas, Wien.Google Scholar
  13. Glaserfeld, E. von (1996): Radikaler Konstruktivismus.Google Scholar
  14. Grau, U./ Möller, J. (1992): Was wäre wenn? – Problem(auf)lösen durch kornstruktive Konversation. In Königswieser R./C. Lutz (Hrsg.): Das systemisch-evolutionäre Management. Wien.Google Scholar
  15. Hargens, J./ Grau, U. (1996): Sprache: Sprechen, versprechen, versprochen. In: Eberling W./Hargens j. (Hrsg.): Einfach kurz und gut.. Dortmund.Google Scholar
  16. Haunschuld, L./ Wolters H.-J. (2010): Volkswirtschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen, IfM Materialien Nr. 199, Bonn.Google Scholar
  17. Hauser, H.-E./Kay, R./Boerger, S. (2010): Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2010 bis 2014, Schätzung mit weiterentwickeltem Verfahren, IfM Nr. 198, Bonn.Google Scholar
  18. IfM (2007): Die Volkswirtschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen, IfM Materialien Nr. 172, Bonn.Google Scholar
  19. ISO 26000 (2009): Leitfaden gesellschaftlicher Verantwortung.Google Scholar
  20. ISO 31000 (2009): Risk management – Principles and guidelines.Google Scholar
  21. Ludewig, K. (1997): 19+1 Leitsatz bzw. Leitfragen. In: Zeitschrift für systemische Therapie, 5/1997.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1990): Die Wirtschaft der Gesellschaft.Google Scholar
  23. Mandl, I./ Dörflinger, C./ Gavac, K. (2008): Unternehmensübergaben und -nachfolgen in Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) der Gewerblichen Wirtschaft Österreichs, Wien.Google Scholar
  24. Maturana, H.R. (1997): Was ist erkennen?; München, 2. Auflage.Google Scholar
  25. Maturana, H.R./ Varela F.J. (1987): Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens, MünchenGoogle Scholar
  26. Mueller-Harju, D. (2002): Generationswechsel in Familienunternehmen, Gabler Verlag Wiesbaden.Google Scholar
  27. ÖNORM S 2410 (2010): Chancen- und Risikomanagement – Analyse und Maßnahmen zur Sicherung der Ziele von Organisationen.Google Scholar
  28. ONR 49002–1 (2010): Risikomanagement für Organisationen und Systeme, Teil 1: Leitfaden für die Einbettung des Risikomanagements ins Managementsystem, Umsetzung von ISO 31000 in die Praxis.Google Scholar
  29. Rosenberg, M. B. (2007): Gewaltfreie Kommunikation, Junvermann Paderborn.Google Scholar
  30. Shazer, S. de (1992): Das Spiel mit den Unterschieden, Heidelberg.Google Scholar
  31. Simon, Fritz B. (1993): Seite 378, Unterschiede, die Unterschiede machen, Suhrkamp Verlag Frankfurt, 1. Auflage.Google Scholar
  32. Sparrer, I., (2000): Vom Familien-Stellen zur Organisationsaufstellung. Zur Anwendung systemischer Strukturaufstellungen im Organisationsbereich. In: Weber, G. (Hrsg.): Praxis der Organisationsaufstellungen. Grundlagen, Prinzipien, Arbeitsbereiche. Heidelberg, Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  33. Sparrer, I., (2004): Wunder, Lösungen und System. Lösungsfokusierte Systemische Strukturaufstellungen für Therapie und Organisationsberatung, Heidelberg.Google Scholar
  34. Terberger, D., (1998): Konfliktmanagement in Familienunternehmen – Ein eigenorientiertes Konzept zur professionellen Konfliktbewältigung in Familienunternehmen, St. Gallen.Google Scholar
  35. UNICE (2000): Releasing Europe’s employment potential: Companies’ views on European Social Policy beyond 2000. http://www.businesseurope.eu/content/default.asp?PageID=609 Varela, F. (1980): Autopoiesis and Cognition.
  36. Varga von Kibéd, M., (2000): Unterschiede und tiefere Gemeinsamkeiten der Aufstellungsarbeit mit Organisationen und systemischen Familienaufstellungen. In: Weber, G. (Hrsg.): Praxis der Organisationsaufstellungen. Grundlagen, Prinzipien, Arbeitsbereiche. Heidelberg, Carl-Auer- Systeme.Google Scholar
  37. Voithofer, P. (2011): KMU Forschung Austria, Pressemitteilung v. 28.03.2011.Google Scholar
  38. Watzlawick, P. (1976): Wie wirklich ist die Wirklichkeit?Google Scholar
  39. White, M./ Epson, D. (1994): Die Zähmung des Monsters, Heidelberg.Google Scholar
  40. Wildemann, H. (2003): Unternehmensentwicklung – Methoden für eine nachhaltige Unternehmensführung. In: TCW Standpunkt I/2003.Google Scholar
  41. Willke, H. (1987): Strategien der Intervention in autonome Systeme. In: Backer D./Markowitz J., Theorie als Passion, Surkamp Verlag, Frankfurt.Google Scholar
  42. Wimmer, R./ Gebauer A. (2004): Die Nachfolge in Familienunternehmen. In: Zeitschrift für Führung und Organisation, Heft 5/2004.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Hans A. Strauß
    • 1
  1. 1.AnsfeldenÖsterreich

Personalised recommendations