CSR – eine humanistische Sichtweise

  • Clemens Sedmak
Chapter

Zusammenfassung

Die Fragestellungen, welchen dieser Beitrag nachgeht, lauten: Welche Rolle spielen Mensch und Menschlichkeit in der Wirtschaft? Ist „humane Marktwirtschaft“ ein Paradoxon? Dies wird in zwei Schritten erfolgen: Erstens wird die Rolle von Menschen im Wirtschaftsgeschehen in dreierlei Hinsicht beschrieben: als „Unternehmerisches Selbst“, als „Mitmenschlichen Kooperationspartner“ und als „Menschengemäßen Respondenten“. Zweitens wird die riskante These entwickelt, dass unter humaner Marktwirtschaft „Wirtschaft mit Seele“ verstanden werden sollte, die der Idee von „Menschlichkeit“ Raum gibt: Menschlichkeit ist Grundprinzip und Kriterium, der Mensch Subjekt und Adressat des Wirtschaftsgeschehens. Dies könnte man als „decent economy“ verstehen. Daraus ergibt sich – Gegenstand einer Schlussbemerkung – ein „Verantwortungsprivileg“ von Unternehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amabile, T.M. (1999): How to kill creativity. In: Harvard Business Review on Breakthrough Thinking. Cambridge, Mass 1999, 1–28Google Scholar
  2. Assmann, A. (1995): Funktionsgedächtnis und Speichergedächtnis – Zwei Modi der Erinnerung. In: Dabag, M./ Platt K. (Hg.), Generation und Gedächtnis. Erinnerungen und kollektive Identitäten. Opladen 1995, 169–185Google Scholar
  3. Bröckling, U. (2007): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt/ Main.Google Scholar
  4. Bude, H. (2008): Die Ausgeschlossenen. Das Ende vom Traum einer gerechten Gesellschaft. München.Google Scholar
  5. Bude H./Willisch, A. (Hg.) (2008): Exklusion. Die Debatte über die „Überflüssigen“. Frankfurt/ Main 2008Google Scholar
  6. Cary, P. (2000): Augustine’s Invention of the Inner Self. Oxford.Google Scholar
  7. Chiumento, S. (2007): Happiness at Work Index. Research Report. London.Google Scholar
  8. Frankfurt, H. (2007): The Importance of What We Care About. Cambridge.Google Scholar
  9. Ghai, D. (Hg.) (2006): Decent Work: Objectives, Strategies. Genf: ILO.Google Scholar
  10. Gottschall, K./ Voß, G. (Hg.) (2005): Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. München.Google Scholar
  11. Hardin, R. (2006): Trust. Cambridge.Google Scholar
  12. Holmqvist, N. (2011): Die Entbehrlichen. Frankfurt/Main.Google Scholar
  13. Johannes Paul II (1979):Enzyklika Redemptor Hominis. Vatikanstadt.Google Scholar
  14. Kempson, E. et al. (2004): Characteristics of families in debt and the nature of indebtedness. Report by the Personal Finance Research Center on behalf of the Department for Work and Pensions. Published for the Department for Work and Pensions under licence the Controller of Her Majesty’s Stationery Office by Corporate Document Services, Leeds.Google Scholar
  15. Kratzer, N. et al. (2003): Flexibilisierung und Subjektivierung von Arbeit. ISF Arbeitspapier. München.Google Scholar
  16. Lewicki, R.J./ Wiethoff, C. (2000): Trust, Trust Development, and Trust Repair. In: Deutsch, M./ Coleman, P.T. (eds.): The handbook of conflict resolution: Theory and practice. San Francisco, 86–107.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (2001) Einführende Bemerkungen zu einer Theorie symbolisch generalisierter Kommunikationsmedien, in: ders., Aufsätze und Reden. Stuttgart, 31–75.Google Scholar
  18. Margalit, A. (1998): Politik der Würde. Frankfurt/Main.Moldaschl, M./Voß, G. (Hg.) (2002): Subjektivierung von Arbeit. München.Natella, N. et al. (2008): Intangible Infrastructure: Building on the foundation. Credit Suisse Research InstituteGoogle Scholar
  19. Satz, D. (2010): Why Some Things Should Not Be For Sale. The Moral Limits of Markets. Oxford.Google Scholar
  20. Sedmak, C. (2009a): Management und Terrorismus. Erkenntnistheoretische Überlegungen. In: M. Holztrattner, C. Sedmak, Eliten oder Nieten? Salzburg, 127–135Google Scholar
  21. Sedmak, C. (2009b): Spitzeneinkommen und die Idee der Verhältnismäßigkeit. In: Holztrattner, M./Sedmak, C.: Eliten oder Nieten? Salzburg 2009, 147–154.Google Scholar
  22. Seligman, A.B. (1997): The problem of trust. Princeton.Google Scholar
  23. Smith, R. (1999): In search of „non-disease“. British Medical Journal 342 (2002) 883–885.Google Scholar
  24. Sztompka, P. (1999): Trust. Cambridge.Google Scholar
  25. Taylor, C. (1989): Quellen des Selbst. Frankfurt/Main.Google Scholar
  26. Wallraff, G. (2009): Aus der schönen neuen Welt. Expeditionen ins Landesinnere. Köln.Google Scholar
  27. Warfield, K. et al. (2007): Framing Infrastructure in a Cultural Context. Working Paper 3. Centre of Expertise on Culture and Communities. Burnaby, British Columbia.Google Scholar
  28. Weber, M. (1985): Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Hrsg. von Johannes Winckelmann. Tübingen.Google Scholar
  29. Wilkinson, R./ Picket, Kate (2009): The Spirit Level. London.Yunus, M. (2006): Für eine Welt ohne Armut. Bergisch Gladbach.Google Scholar
  30. Zimbardo, P. (2004): A Situationist Perspective on the Psychology of Evil. In: Miller, A.G. (ed.): The Social Psychology of Good and Evil. New York, 21–50.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Clemens Sedmak
    • 1
  1. 1.King’s College LondonLondonUK

Personalised recommendations