Advertisement

Selbstmanagement im Umgang mit chirurgischen Komplikationen

  • Julia Völzke
  • Bianca Leitner
Chapter

Zusammenfassung

Es liegt in der Natur der Sache, dass Chirurgen im Laufe ihres Lebens mit medizinischen Komplikationen und daraus resultierenden kurz- oder weniger langfristigen Konsequenzen für die Patienten konfrontiert werden. Dass chirurgische Komplikationen jedoch nicht nur Auswirkungen auf den Behandelten haben, sondern auch auf den Behandelnden, wird hierbei oft nicht beachtet. Das Wissen um persönliche Selbstmanagement-Kompetenzen sowie das Erkennen- und Verändern-Können eigener dysfunktionaler Verhaltenstendenzen in diesem Zusammenhang scheinen im Hinblick auf eine günstige emotionale Verarbeitung und die Prävention zukünftiger Behandlungsfehler daher unerlässlich.

Literatur

  1. Bittner JG, Khan Z, Babu M, Hamed O (2011) Stress, burnout, and maladaptive coping: Strategies for surgeon well-being. Bulletin of the American College of Surgeons 96(8):17–22PubMedGoogle Scholar
  2. Kaluza G (2011) Stressbewältigung: Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. Kanfer FH, Reinecker H, Schmelzer D (2006) Selbstmanagement-Therapie. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  4. Kiesewetter J (2012) Simulationsbasiertes Teamtraining zum Umgang mit Behandlungsfehlern. In: Schmidt KW, Sold M, Verrel T (Hrsg) Zum Umgang mit Behandlungsfehlern – (Organisations)Ethische, rechtliche und psychosoziale Aspekte. Tagungsband der ELSA-Klausurwoche 2012. LIT Verlag, Münster, Berlin, S 179–195Google Scholar
  5. Lazarus R (2006) Stress and emotion: A new synthesis. Springer, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  6. Leape L (Hrsg) (2006) Schriftenreihe 1 – Kommunikation mit Patienten und Angehörigen – Wenn etwas schief geht. Stiftung für Patientensicherheit, ZürichGoogle Scholar
  7. Luu S, Patel P, St-Martin L, Leung A, Regehr G, Murnaghan ML, Moulton C (2012) Waking up the next morning: surgeons’ emotional reactions to adverse events. Medical Education 46:1179–1188PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Nager F (1998) Der Arzt angesichts Sterben und Tod. Ethik in der Medizin 10(1):14–25CrossRefGoogle Scholar
  9. Schlesiger C, Günther B (2013) Der betroffene Arzt. Bayerisches Ärzteblatt 1(2):28–30Google Scholar
  10. Scott SD, Hirschinger LE, Cox KR, McCoig M, Brandt J, Hall LW (2009) The natural history of recovery for the healthcare provider „second victim“ after adverse patient events. Qual Saf Health Care 18(5):325–330PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Seifart C (2012) Unbeachtete „innere“ Hürden eines effizienten Fehlermanagements: Der individuelle Umgang mit Behandlungsfehlern im Krankenhaus? In: Schmidt KW, Sold M, Verrel T (Hrsg) Zum Umgang mit Behandlungsfehlern - (Organisations)Ethische, rechtliche und psychosoziale Aspekte. Tagungsband der ELSA-Klausurwoche 2012. LIT Verlag, Münster, Berlin, S 89–104Google Scholar
  12. Seyle H (1977) Stress. Lebensregeln vom Entdecker des Stress-Syndroms. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  13. Seys D, Scott S, Wu A, Gerven EV, Vleugels A, Euwema M, Vanhaecht K (2013) Supporting involved health care professionals (second victims) following an adverse health event: A literature review. International Journal of Nursing Studies 50:678–687PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Waterman AD, Garbutt J, Hazel E, Dunagan WC, Levinson W, Fraser VJ, Gallagher TH (2007) The emotional impact of medical errors on practicing physicians in the United States and Canada. The Joint Commission Journal on Quality and Patient Safety 33(8):467–476PubMedGoogle Scholar
  15. Webb K (2011) Care of others and self: A suicidal patient’s impact on the psychologist. Professional Psychology 42(3):215–221CrossRefGoogle Scholar
  16. Weltgesundheitsorganisation (2013) Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen. Hans Huber, BerlinGoogle Scholar
  17. Wu A (2000) Medical error: the second victim. The doctor who makes the mistake needs help too. BMJ 320(7237):726–727PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Zwack J (2013) Wie Ärzte gesund bleiben – Resilienz statt Burnout. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations