Advertisement

Besonderheiten des Marketings im Sport

  • Heinz-Dieter Horch
  • Manfred Schubert
  • Stefan Walzel
Chapter

Zusammenfassung

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den Besonderheiten des Sport-Marketings als einem zentralen Aufgabenfeld der Führung von Sportbetrieben. Auf eine Zusammenfassung der Diskussion zu den begrifflichen und konzeptionellen Grundlagen des Sport-Marketings folgt eine Darstellung der Grundlagen und Vorgehensweisen bei der strategischen Planung (Situationsanalyse, Zielformulierung, Strategieentwicklung) und der Instrumente und Gestaltungsoptionen im Bereich der Produktpolitik. Besonderes Augenmerk gilt dabei den sporttypischen Besonderheiten der sozialen Konfiguration und Integration von Sportkonsumenten in den Produktionsprozess, dem Faktor „Zeit“ als einen zentralen Gestaltungsparameter der Angebotspolitik und dem Markenmanagement im Sport.

Literatur

  1. Ahlert, D., von Wangenheim, F., Kawohl, J., & Zimmer, M. (2008). The concept of solution selling: Theoretical considerations and methods (Projektbericht Nr. 3). Münster: MCM – Marketing Centrum Münster.Google Scholar
  2. Ansoff, H. I. (1966). Management-Strategie. München: Moderne Industrie.Google Scholar
  3. Anthes, F. (2009). Strukturelle Entwicklungen von Sportvereinen. Eine empirische Analyse im Sportbund Pfalz. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  4. Beech, J., & Chadwick, S. (Hrsg.). (2007). The marketing of sport. Harlow: Prentice Hall.Google Scholar
  5. Becker, J. (2012). Marketing-Konzeption (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  6. Benkenstein, M., & Uhrich, S. (2008). Konzeption und Determinanten des Markencommitment in Dienstleistungsbeziehungen. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsmarken. Forum Dienstleistungsmanagement (S. 37–55). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. Berekoven, L., Eckert, W., & Ellenrieder, P. (2009). Marktforschung. Methodische Grundlagen und praktische Anwendung (12. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Bette, K.-H., & Gugutzer, R. (2012). Sport als Sucht. Zur Soziologie einer stoffungebundenen Abhängigkeit. Sport und Gesellschaft, 9(2), 107–130.Google Scholar
  9. Blömeke, E. (2009). Selektives Demarketing. Management von unprofitablen Kunden. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 61(7), 804–835.Google Scholar
  10. Braun, S. (2011). Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Sport. Sportbezogene Sonderauswertung der Freiwilligensurveys 1999, 2004 und 2009. Köln: Strauß.Google Scholar
  11. Braun, S. (Hrsg.). (2013). Der Deutsche Olympische Sportbund in der Zivilgesellschaft. Eine sozialwissenschaftliche Analyse zur sportbezogenen Engagementpolitik. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Breuer, C. (Hrsg.). (2013a). Sportentwicklungsbericht 2011/12. Köln: Strauß.Google Scholar
  13. Breuer, C. (Hrsg.). (2013b). Sportverbände, Sportvereine und ausgewählte Sportarten. Weiterführende Analysen der Sportentwicklungsberichte. Köln: Strauß.Google Scholar
  14. Bruhn, M. (2010). Sponsoring. Systematische Planung und integrativer Einsatz (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Bruhn, M. (2012). Marketing – Grundlagen für Studium und Praxis (11. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Burmann, C., & Blinda, L. (2006). Markenführungskompetenzen. Handlungspotenziale einer identitätsbasierten Markenführung. Arbeitspapier Nr. 40 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  17. Burmann, C., & Meffert, H. (2005). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.)., Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (2. Aufl., S. 37–72). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Burmann, C., Blinda, L., & Nitschke, A. (2003). Konzeptionelle Grundlagen des identitätsbasierten Markenmanagements. Arbeitspapier Nr. 1 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  19. Chatrath, S. (2010). Marketingrelevante Probleme im Gruppenkonsum. Eine ökonomische Analyse, Ansatzpunkte für deren Lösung und eine empirische Untersuchung am Beispiel eines Spiels der Fußballbundesliga. Berlin: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  20. Creditreform (2011). Branchenreport 2011. Grundsätzliche und finanzspezifische Entwicklungen der Fitnessbranche in Deutschland. Neuss: Creditreform.Google Scholar
  21. Deloitte & Touche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH. (Hrsg.). (2013). Finanzreport deutscher Profisportligen. Kreatives Wachstum. Düsseldorf: Deloitte & Touche.Google Scholar
  22. DFL Deutsche Fußball Liga (Hrsg.). (2013). Bundesliga Report 2013. Frankfurt a. M.: DFL.Google Scholar
  23. Dietl, H. M. (2011). Besonderheiten des Sports – Was rechtfertigt eine „eigene Ökonomik“? In Emrich, E., Pierdzioch, C., Büch, M. (Hrsg.). Europäische Sportmodelle – Gemeinsamkeiten und Differenzen in international vergleichender Perspektive. (S. 17–36). Schorndorf: HofmannGoogle Scholar
  24. DOSB Deutscher Olympischer Sportbund (Hrsg.). (2013). Bestanderhebung 2013. http://www.dosb.de/de/service/download-center/statistiken. Zugegriffen: 3. Feb. 2014.
  25. Drengner, J. (2013). Markenkommunikation mit Sport. Wirkungsmodell für die Markenführung aus Sicht der Service-Dominant Logic. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  26. DSSV Arbeitgeberverband Deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen (Hrsg.). (2013). Eckdaten Fitnesswirtschaft 2013. Hamburg: DSSV.Google Scholar
  27. Durchholz, C. (2012). Ko-Kreation von Werten im Dienstleistungsmanagement. Eine empirische Analyse des Einflusses anderer Personen bei Sportevents. Wiesbaden: Gabler Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Emrich, E., Pierdzioch, C. & Balter, J. (2013). Motive ehrenamtlichen Engagements im Fußball. Eine sozio-ökonomische Analyse und das Problem sozialer Erwünschtheit. In H. Kempf, S. Nagel, & H. Dietl (Hrsg.), Im Schatten der Sportwirtschaft (S. 127–148). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  29. Freyer, W. (1988). Sport-Marketing. Ein neues Wundermittel für den Sport. Olympische Jugend, (11), 4–7.Google Scholar
  30. Freyer, W. (2011). Sport-Marketing. Modernes Marketing-Management für die Sportwirtschaft (4. neu bearb. Auflage). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  31. Fullerton, S. (2010). Sports marketing (2. Aufl.). New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  32. Fullerton, S., & Merz, G. R. (2008). The four domains of sports marketing. A conceptual framework. Sport Marketing Quarterly, 17(2), 90–108.Google Scholar
  33. Graumann, M., & Thieme, L. (2010). Controlling im Sport. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  34. Haas, O. (2006). Controlling in Fußballunternehmen. Management und Wirtschaft in Sportvereinen (2. Aufl.). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  35. Heinemann, K., & Schubert, M. (1995). Wer zahlt was für wen wofür? Befunde zu den Kosten des Vereinssports und ihrer Verteilung. Sportwissenschaft, 25(1), 75–89.Google Scholar
  36. Helmig, B., & Boenigk, S. (2012). Nonprofit management. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  37. Helmig, B., & Michalski, S. (2007). Wie viel Markt braucht eine Nonprofit-Organisation? Die Unternehmung, 61(4), 309–324.Google Scholar
  38. Hermanns, A., & Riedmüller, F. (Hrsg.). (2008). Management-Handbuch Sport-Marketing (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  39. Homburg, C. (2013). Marketingmanagement. Strategie. Instrumente. Umsetzung. Unternehmensführung (4. überarb. u. erw. Auflage). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  40. Hovemann, G., & Schubert, M. (2007). Zur Struktur und den Beziehungen von Zeit und Geld als Ressourcen in Sportvereinen. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. In H.-D. Horch, C. Breuer, G. Hovemann, S. Kaiser, & V. Römisch (Hrsg.), Qualitätsmanagement im Sport. Beiträge des 5. Deutschen Sportökonomie-Kongresses (S. 117–132). Köln: Institut für Sportökonomie und Sportmanagement.Google Scholar
  41. Jackson, S. A., & Kimiecik, J. C. (2008). The flow perspective of optimal experience in sport and physical activity. In T. S. Horn (Hrsg.), Advances in sport psychology (3. Aufl., S. 377–399). Champaign Ill.: Human Kinetics.Google Scholar
  42. Kaser, K., & Oelker, D. B. (2008). Sports and Entertainment Marketing (3. Aufl.). Natorp: Thompson Higher Education.Google Scholar
  43. Keller, C. (2008). Strategisches Management im Sport. In G. Nufer & A. Bühler (Hrsg.), Management im Sport. Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendungen der modernen Sportökonomie (2. neu bearb. u. erw. Auflage). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  44. Kotler, P., & Bliemel, F. (2005). Marketing-Management. Analyse, Planung und Verwirklichung (11. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  45. Linder, S. B. (1973). Warum wir keine Zeit mehr haben. Das Linder-Axiom. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  46. Martin, C. L., & Pranter, C. A. (1989). Compatibility management: Customer-to-customer relationships in service environments. Journal of Services Marketing, 3(3), 5–15.CrossRefGoogle Scholar
  47. Meffert, H. & Bruhn, M. (2009). Dienstleistungsmarketing. Grundlagen - Konzepte - Methoden. (6. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  48. Meffert, H., & Burmann, C. (2005). Wandel in der Markenführung. Vom instrumentellen zur identitätsorientierten Markenverständnis. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  49. Meffert, H., Burmann, C., & Koers, M. (2002). Stellenwert und Gegenstand des Markenmanagement. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement (S. 3–16). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  50. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung (11., überarb. u. erw. Auflage). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  51. Meyer, A., & Blümelhuber, C. (1998). No Frills. Oder wenn auch für Dienstleister gilt: Less is more. In A. Meyer (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungs-Marketing (S. 736–750). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  52. Mullin, B. J., Hardy, S., & Sutton, W. A. (2007). Sport marketing (3. Aufl.). Champaign Ill.: Human Kinetics.Google Scholar
  53. Nufer, G. (2010). Ambush Marketing im Sport. Grundlagen. Strategien. Wirkungen. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  54. Nufer, G., & Bühler, A. (Hrsg.). (2011). Marketing im Sport. Grundlagen, Trends und internationale Perspektiven des modernen Sportmarketing (2. völlig neu bearb. und erw. Auflage). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  55. Oediger, F. (2012). Sponsoringmarkt wächst. SPONSORS, Heft 4.Google Scholar
  56. Pitts, B., & Stotlar, D. K. (2007). Fundamentals of Sport Marketing. (3. Aufl.). Morgantown: Fitness Information Technology.Google Scholar
  57. Preuß, H., Alfs, C., & Ahlert, G. (2012). Sport als Wirtschaftsbranche. Der Sportkonsum privater Haushalte in Deutschland. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  58. Preuß, H., Huber, F., Schunk, H., & Könecke, T. (Hrsg.). (2014). Marken und Sport. Aktuelle Aspekte der Markenführung im Sport und mit Sport. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  59. Reinhardt, U. (2013). Freizeit-Monitor 2013. Stiftung für Zukunftsfragen. Berlin: epubli.Google Scholar
  60. Rinderspacher, J. P., & Herrmann-Stojanov, I. (2006). Schöne Zeiten. 45 Betrachtungen über den Umgang mit der Zeit. Bonn: Dietz.Google Scholar
  61. Rohlmann, P. (2011). Merchandising im Sport. In G. Nufer & A. Bühler (Hrsg.)., Marketing im Sport. Grundlagen, Trends und internationale Perspektiven des modernen Sportmarketing (2. Aufl., S. 175–206). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  62. Rulofs, B. (2011). Diversity Management. Perspektiven und konzeptionelle Ansätze für den Umgang mit Vielfalt im organisierten Sport. In S. Braun & T. Nobis (Hrsg.), Migration, Integration und Sport. Zivilgesellschaft vor Ort (S. 83–98). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schade, M. (2012). Identitätsbasierte Markenführung professioneller Sportvereine. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schäffer, S. M. (2003). Die Zeitverwendung von Konsumenten. Implikationen für das Dienstleistungsmarketing. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schierl, T. (2005). Sport und Marke. Einige Überlegungen zur Markierung von Sportlern und Sportvereinen. In H.-D. Horch, G. Hovemann, S. Kaiser, & K. Viebahn (Hrsg.), Perspektiven des Sportmarketing. Besonderheiten. Herausforderungen. Tendenzen (S. 249–262). Köln: Institut für Sportökonomie und Sportmanagement.Google Scholar
  66. Schilhaneck, M. (2008). Zielorientiertes Management von Fußballunternehmen. Konzepte und Begründungen für ein erfolgreiches Marken- und Kundenbindungsmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  67. Schlesinger, T., & Nagel, S. (2011). „Freiwilliges Engagement im Sportverein ist Ehrensache!“. Ein Modell zur Analyse der Mitarbeitsentscheidung in Sportvereinen. Sport und Gesellschaft, 8(1), 3–27.Google Scholar
  68. Schmid, U. (2006). Event-Management im Spitzen-Wettkampfsport. Entwicklungen, Ziele und Organisationsprinzipien. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  69. Schubert, M. (2009). Sport-Marketing – einige Überegungen zu den konstitutiven Grundlagen eines neuen Forschungs- und Aufgabenfeldes. In C. Breuer & A. Thiel (Hrsg.), Handbuch Sportmanagement (2. Aufl., 247–264). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  70. Schwarz, E. C., Hunter, J. D., & Lafleur, A. (2013). Advanced theory and practice in sport marketing (2. Aufl.). London: Routledge.Google Scholar
  71. Shank, M. D. (2009). Sport marketing. A strategic perspective (4. Aufl.). New Jersey: Pearson Prentice Hall.Google Scholar
  72. Shilbury, D., Westerbeek, H., Quick, S., & Funk, D. (2009). Strategic sport marketing (3. Aufl.). Sydney: Allen & Unwin.Google Scholar
  73. Stebbins, R. A. (2007). Serious leisure: A perspective for our time. New Brunswick: Transaction.Google Scholar
  74. Thakor, M. V., Suri, R., & Saleh, K. (2008). Effects of service settings and other consumer’s age on the service perceptions of young consumers. Journal of Retailing, 84(2), 137–149.CrossRefGoogle Scholar
  75. Thiel, A. (2002). Konflikte in Sportspielmannschaften des Spitzensports. Entstehung und Management. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  76. Thiel, A., & Meier, H. (2004). Überleben durch Abwehr – Zur Lernfähigkeit des Sportvereins. Sport und Gesellschaft, 1(2), 103–124.Google Scholar
  77. Thiel, A., & Ribler, A. (2009). Mediation und Konflikteskalationen in Sportorganisationen. In C. Breuer & A. Thiel (Hrsg.), Handbuch Sportmanagement (2. Aufl., S. 55–68). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  78. Uhrich, S. (2008). Stadionatmosphäre als verhaltenswissenschaftliches Konstrukt im Sportmarketing. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  79. Vargo, S. L., & Lusch, R. F. (2004). Evolving to a new dominant logic for marketing. Journal of Marketing, 68(1), 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  80. Woratschek, H., & Beier, K. (2001). Sportmarketing. In D. Tscheulin & B. Helmig, (Hrsg.), Branchenspezifisches Marketing. Grundlagen – Besonderheiten – Gemeinsamkeiten (S. 205–235). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  81. Woratschek, H., Horbel, D., & Popp, B. (Hrsg.). (2014). Value co-creation in sport management (European Sport Management Quarterly Vol 14(1). London: Routledge.Google Scholar
  82. Ziemainz, H., Stoll, O., Drescher, A., Erath, R., Schipfer, M., & Zeulner, B. (2013). Die Gefährdung zur Sportsucht in Ausdauersportarten. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 64(2), 57–64.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Adjouri, N., & Stastny, P. (2006). Sport-Branding – Mit Sport-Sponsoring zum Markenerfolg. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Bruhn, M. (2011). Marketing für Nonprofit-Organisationen. Grundlagen – Konzepte – Instrumente (2. akt. u. überarb. Auflage). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Daumann, F. & Langer, M. (2003). Vermarktung von Sportleistung und Sportveranstaltung. In J. Fritzweiler (Hrsg.), Sport-Marketing und Recht (S. 1–31). Basel: Helbing & Lichtenhahn.Google Scholar
  4. Herrmanns, A., & Riedmüller, F. (Hrsg.). (2008). Management-Handbuch Sport-Marketing (2. Aufl.). München: Franz Vahlen.Google Scholar
  5. Riedmüller, F. (2011). Professionelle Vermarktung von Sportvereinen. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  6. Welling, M. (2005). Markenführung im professionellen Ligasport. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement – Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Heinz-Dieter Horch
    • 1
  • Manfred Schubert
    • 2
  • Stefan Walzel
    • 2
  1. 1.Institut für Sportökonomik und Sportmanagement, Lehrstuhl Sportökonomie/Sportmanagement (emeritiert)Deutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland
  2. 2.Institut für Sportökonomie und SportmanagementDeutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations